GTÜ Test: Batterielader - Watt ihr Volt

Strom aus der Steckdose für den Auto-Akku / Acht Batterieladegeräte für unter 100 Euro im Vergleich

(PresseBox) ( Stuttgart, )
Vier Jahre sollte eine Autobatterie im Durchschnitt schon halten. Doch viele machen schon im ersten Winter schlapp. Ursache ist meist der Kurzstreckenbetrieb. Die Kids in den Kindergarten gebracht, schnell zum Einkaufen gefahren und dann wieder Stillstand. Das hält kein Akku lange aus. Als Gegenmittel empfiehlt sich die Aufladung aus der heimischen Steckdose. Dafür gibt's im Zubehörhandel "intelligente" Elektronik zum moderaten Preis. Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat acht Batterielader für unter 100 Euro getestet.

Testsieger mit dem Prädikat "sehr empfehlenswert" wurde das CTEK MXS 5.0, das von Kunzer (www.kunzer.de) über den Fachhandel vertrieben wird, aber auch mit dem entsprechenden Markenlogo im Zubehörangebot einiger renommierter Automobilhersteller zu finden ist. Das MXS 5.0 erreichte im GTÜ-Vergleich 452 von 500 maximal möglichen Punkten, gefolgt vom Bosch C3 mit 418 Punkten. Auf den Plätzen der Reihenfolge nach (Punktzahl in Klammern) M+S Intelli 2 (378), Cartrend MP 3800 (368), Saito Pro Charger XL (362), AEG LP Plus (334), ProTech M42 (310) und weit abgeschlagen das Cartrend 6A mit nur 158 Punkten. Eine wichtige Erkenntnis der GTÜ Prüfer: Der Preis entscheidet zwar nicht allein über die Qualität eines Batterieladers, denn die teuersten Kandidaten waren nicht gleichzeitig die besten. Aber ein paar Euro mehr sollte man doch anlegen, denn die beiden mit Abstand billigsten Geräte belegten auch die letzten Plätze.

Für alle Kandidaten hatte die GTÜ ein gewaltiges Testprogramm von zwei Dutzend Positionen aufgelegt. Unterteilt in sechs große Kapitel: Sichtprüfung, Bedienung, Funktionsumfang, elektrische Prüfungen, Qualitätsprüfungen und Kosten (siehe Tabelle). Ein wichtiger Punkt hierbei ist etwa die Qualität des Lade- und Ladeerhaltungsverfahrens. Volle Punktzahl erhielten hier CTEK, M+S sowie Saito, die sich auch als einzige im Testfeld zu 100 Prozent für den bedenkenlosen Langzeitbetrieb an der Autobatterie eigneten. Das CTEK war obendrein das Gerät mit der schnellsten Aufladung und das einzige, das wirklich konsequent das klassische, von den meisten Batterieherstellern empfohlene so genannte IUoU-Ladeverfahren mit Hauptladung, Absorptionsphase und Erhaltungsladung mit geregelten Spannungen verwendet.

Von den Top-Geräten schaffte es im Übrigen nur der Testsieger, auch tiefst entladene Batterien mit einer Restspannung um die 3 Volt wieder zum Leben zu erwecken, eine Übung, die ansonsten nur noch Saito und ausgerechnet der Letzte im Feld, das Cartrend 6A beherrschten. Bei 4,5 Volt kamen M+S und ProTech hinzu und erst ab 9 Volt AEG, Bosch sowie das Cartrend MP 3800.

Die beiden Erstplatzierten CTEK MXS 5.0 und Bosch C3 lieferten im Übrigen den besten optischen und haptischen Gesamteindruck und waren zudem robust genug, um den Falltest mit voller Punktzahl zu überstehen. Letzteres schafften auch AEG, das Cartrend MP 3800 und ProTech.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.