PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 529870 (Graphit Kropfmühl GmbH)
  • Graphit Kropfmühl GmbH
  • Langheinrichstr. 1
  • 94051 Hauzenberg
  • http://www.gk-graphite.com
  • Ansprechpartner
  • Martina Hitzinger
  • +49 (8586) 609-104

Umsatzsteigerung um 4,2% auf EUR 63,2 Mio

Ergebnis (bereinigtes EBITDA) erreicht EUR 8,5 Mio

(PresseBox) (Kropfmühl, Deutschland, ) Die Graphit Kropfmühl-Gruppe (DEUTSCHE BOERSE: "GKR") konnte den Konzernumsatz des ersten Halbjahres gegenüber dem Vorjahr nochmals um 4,2 % auf TEUR 63.201 steigern. Das bereinigte EBITDA erreicht TEUR 8.500 und liegt rund 4,6% unter Vorjahr.

Der Umsatz des ersten Halbjahres 2012 entwickelte sich in der Graphit Kropfmühl-Gruppe sehr zufriedenstellend. Aufholeffekte aus den schwächeren Vorquartalen führten in der Siliciummetall-Sparte sogar zu einem neuen Rekordumsatz in Höhe von TEUR 42.050. Eine starke Umsatzentwicklung im Raum Asien / Pazifik stützte den Umsatz der Graphit-Sparte der mit TEUR 21.151 nur leicht unter dem guten Vorjahresniveau liegt.

Die Beeinträchtigung der wirtschaftlichen Entwicklung im Euroraum ist allerdings in der Geschäftsentwicklung der GK-Gruppe zu spüren. Das operative Ergebnis ist bestimmt durch Veränderung des Produktmix in beiden Sparten und eine im Vergleich zum Vorjahr geringere Kapazitätsauslastung der Produktionsanlagen der Graphit-Sparte. Auch die Auswirkungen der Eurokrise und des stärkeren US-Dollars schlagen sich in höheren Beschaffungskosten der in USD-abgerechneten Rohstoffe nieder.

Das bereinigte EBITDA erreicht TEUR 8.500. Gegenüber dem hervorragenden Wert des Vorjahres bedeutet dies einen Rückgang um 4,6 %. Sonderkosten und Einmalaufwendungen in Höhe von TEUR 787, wie Restrukturierungskosten aus der Rückführung einer Währungsrücklage aufgrund einer Kapitalherabsetzung einer nicht aktiven Auslandsbeteiligung, die Belastungen aus der Beseitigung von Hochwasserschäden am Standort Kropfmühl und Rechtskosten mit einmaligem Charakter, wurden dabei im bereinigten EBITDA bereits eliminiert.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) inklusive aller Sonderkosten bleibt in der Gruppe mit TEUR 6.003 bzw. 17 % hinter dem Wert des Vorjahres zurück.

Segment Siliciummetall

Im ersten Halbjahr 2012 konnte der Umsatz der Siliciummetall-Sparte gegenüber dem Vorjahr um 6,5 % auf TEUR 42.050 zulegen.

Der Produktmix hat sich im Segment jedoch deutlich verändert. Die Absatzmenge und der Umsatz für Siliciummetall liegen über dem Vorjahr, dagegen wurde der Absatz der RW Füller-Produkte durch die lange Frostperiode und den aktuellen Nachfragerückgang bei Anwendungen für die Baubranche gebremst. Der Verkauf von Sekundärsilicium lag im ersten Halbjahr etwa ein Drittel über dem Vorjahr und stützt die positive Umsatzentwicklung.

Der veränderte Produktmix, höhere Einstandskosten für die benötigten Rohstoffe und technisch bedingte Einflüsse führten trotz gestiegenem Gesamtumsatz zu einem Rückgang der Rentabilität. Das bereinigte EBITDA geht um rund 3 % auf TEUR 6.876 zurück.

Segment Graphit

Die Graphit-Sparte konnte im zweiten Quartal sowohl bei Absatz als auch Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal deutlich zulegen und somit die Effekte aus dem schwachen ersten Quartal 2012 wieder ausgleichen. Im gesamten ersten Halbjahr liegt der Spartenumsatz mit TEUR 21.151 nur marginal unter dem Vorjahr. Die Geschäftsentwicklung verlief allerdings weltweit stark unterschiedlich und liegt insgesamt hinter den Erwartungen.

Das operative Ergebnis wird im Vergleich zum Vorjahr durch höhere Einstandspreise im Rohstoffbereich belastet. Vor allem die Stärkung des Dollars belastet die Margen. Die Einmalaufwendungen und Kosten zur Wiederaufnahme und Ingangsetzung des Grubenbetriebs am Standort Kropfmühl sind im operativen Ergebnis des 1. Halbjahres voll berücksichtigt und in den Rentabilitätskennzahlen enthalten.

Das bereinigte EBITDA beträgt TEUR 1.624 und bleibt 10,9 % hinter dem Vorjahr zurück. Einmaleffekte in Höhe von rund TEUR 696 durch Kosten aus Konzernumstrukturierungen, Aufwendungen infolge eines Hochwassersschadens sowie Rechtsberatungskosten aufgrund des Verschmelzungs- und Squeeze-Out-Verlangens des Hauptaktionärs sind im bereinigten EBITDA eliminiert.

Das EBIT für die ersten sechs Monate erreicht unter Einrechnung dieser Einmal- und Sonderkosten nur TEUR 115. Der deutliche Rückgang des EBIT im Vorjahresvergleich um 87,9 % ist in den aufgeführten Einmaleffekten und Sonderkosten begründet.

Investitionen

Die Investitionen in Höhe von TEUR 3.145 sind im ersten Halbjahr 2012 gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Die Entwicklung wurde von der Siliciummetall-Sparte getrieben, die im 1. Halbjahr 2012 TEUR 2.004 (Vj. TEUR 889) verwendete. Der Hauptanteil entfällt auf den Umbau eines Ofens sowie auf die Fertigstellung einer Rohstoff-Lagerhalle.

In der Graphit-Sparte wurde zu Jahresbeginn mit der Inbetriebnahme der neuen Vermahlungskapazitäten in Kropfmühl ein Großprojekt des letzten Jahres planmäßig abgeschlossen.

Vor 250 geladenen Gästen aus Politik und Industrie wurde am 21. Juni 2012 die Wiederaufnahme des Graphitabbaus am Standort in Bayern feierlich begangen. Die Graphitförderung aus der Grube Kropfmühl wird ab sofort zur Deckung des Rohstoffbedarfs zur Verarbeitung zu Hochwertgraphiten für die Kunden der Graphit Kropfmühl AG beitragen. Mit rund TEUR 225 ist die Investition in die Bandförderanlage zur Anbindung des Grubenbetriebs an die Verarbeitungsanlagen in Kropfmühl die größte Einzelmaßnahme. Bei Graphite Týn spol. s.r.o. in der Tschechischen Republik wurden im ersten Halbjahr rund TEUR 107 in eine eigene Blähgraphitanlage investiert, um die Wertschöpfungstiefe in diesem wichtigen Produktbereich zu erweitern.

Ausblick

Die Geschäftsentwicklung hat sich in den ersten beiden Quartalen 2012 gegenüber dem Schlussquartal 2011 deutlich verbessert. Sofern sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im zweiten Halbjahr nicht wesentlich eintrüben und die aktuellen Konjunkturerwartungen in den einzelnen Regionen erfüllt werden können, sehen wir im Gesamtjahr 2012 den Umsatz des Vorjahres als erreichbar an.

Im Ergebnis werden wir die sehr guten Kennzahlen des Vorjahres nicht erreichen können. Höhere Rohstoff- und Energiekosten belasten die Margen in beiden Sparten. Zudem werden sich aus den Explorations- und Entwicklungsprojekten wesentliche Kostenpositionen in den Ergebnissen abbilden. Die in Fremdwährung abgerechneten Einkäufe werden aufgrund des starken US-Dollars weiter Druck auf die operativen Margen ausüben. Auch die Sonderaufwendungen und Einmalkosten werden sich in den Jahresergebnissen widerspiegeln.

Investor Relations: Erwerbsangebot der AMG bestimmt Aktienkursentwicklung

Am 1. Juni 2012 hat die AMG Mining AG mit Sitz in München, eine mittelbare Tochtergesellschaft der AMG Advanced Metallurgical Group N.V., Amsterdam, Niederlande, dem Vorstand der Graphit Kropfmühl AG mitgeteilt, dass sie insgesamt rund 93,59 % am Grundkapital der Graphit Kropfmühl AG hält.

Die AMG Mining AG informierte den Vorstand der Graphit Kropfmühl AG am 1. Juni 2012 darüber, dass sie als Hauptaktionärin der Graphit Kropfmühl AG beabsichtigt, Verhandlungen über den Abschluss eines Verschmelzungsvertrages aufzunehmen, mit dem die Graphit Kropfmühl AG auf die AMG Mining AG verschmolzen werden soll. Mittlerweile hat die AMG Mining AG ihr Verlangen zum Ausschluss der Minderheitsaktionäre bestätigt und konkretisiert. Mit Schreiben vom 10. Juli 2012 rich-tete sie das Verlangen an den Vorstand der Graphit Kropfmühl AG, die Hauptversammlung der Graphit Kropfmühl AG im Zusammenhang mit der Verschmelzung auf die AMG Mining AG über die Über-tragung der Aktien der Minderheitsaktionäre der Graphit Kropfmühl AG gegen eine Barabfindung in Höhe von EUR 31,92 pro Stückaktie auf die AMG Mining AG beschließen zu lassen.

In den Verschmelzungsvertrag wurde die Angabe aufgenommen, dass im Zusammenhang mit der Verschmelzung ein Ausschluss der übrigen Aktionäre der Graphit Kropfmühl AG nach § 62 Abs. 5 Satz 1 des Umwandlungsgesetzes im Verbindung mit §§ 327 a ff. Aktiengesetz erfolgen soll (sog. umwandlungsrechtlicher Squeeze-Out).

Die ordentliche Hauptversammlung der Graphit Kropfmühl AG findet am Montag, den 27. August 2012 im Konferenzzentrum München - Hanns Seidel Stiftung, Lazarettstraße 33, 80636 München, statt.

Alle Unterlagen zur Verschmelzung, sowie alle Informationen zur Hauptversammlung, inklusive evtl. Ergänzungs- und Gegenanträge stehen Ihnen auch im Investor Relations-Bereich unserer Homepage unter www.gk-graphite.com zur Verfügung.

Finanzkalender
Hauptversammlung, München 27. August 2012
Deutsches Eigenkapitalforum, Frankfurt 12. November 2012
Zwischenbericht zum 3. Quartal 2012 14. November 2012

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält Aussagen über zukünftige Entwicklungen, die auf derzeit zur Verfügung stehenden Informationen beruhen und die Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den vorausschauenden Aussagen abweichen können. Die Aussagen über zukünftige Entwicklungen sind nicht als Garantien zu verstehen. Die zukünftigen Entwicklungen und Ereignisse sind vielmehr abhängig von einer Vielzahl von Faktoren, sie beinhalten verschiedene Risiken, und Unwägbarkeiten und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Dazu zählen zum Beispiel nicht vorhersehbare Veränderungen der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen.

Graphit Kropfmühl GmbH

Die Graphit Kropfmühl AG ist Spezialist für die Herstellung von Siliciummetall und ein weltweit führender Anbieter für veredelten Naturgraphit mit Standorten in Europa, Asien und Afrika. Das im Prime Standard notierte Unternehmen (ISIN: DE0005896005) bietet seinen Kunden Siliciummetall und Graphite für vielfältige Verwendungsmöglichkeiten. Siliciummetall wird in der Chemie-, Aluminium-, Halbleiter- und Solarzellenindustrie genutzt. Hochwertige Graphite werden u. a. in Schmierstoffen, als Kohlebürsten in Elektromotoren und in der Chemischen Industrie beispielsweise für Wärmedämmung und Energiesparprogramme eingesetzt.