PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 529540 (Grammer AG)
  • Grammer AG
  • Georg-Grammer-Straße 2
  • 92204 Amberg
  • http://www.grammer.com
  • Ansprechpartner
  • Ralf Hoppe
  • +49 (9621) 66-2200

Grammer AG mit starkem ersten Halbjahr

(PresseBox) (Amberg, ) .
- Umsatz im ersten Halbjahr liegt mit 573,4 Mio. EUR um 6,7 % über Vorjahr
- EBIT mit 23,8 Mio. EUR durch Anlaufkosten leicht unter Vorjahr
- Nettoergebnis steigt um 29,2 % auf 12,4 Mio. EUR

Nachdem die Grammer AG bereits im ersten Quartal 2012 den Umsatz steigern konnte, bleibt der Spezialist für Sitzsysteme und Pkw-Innenausstattungen auch im zweiten Quartal weiter auf Wachstumskurs. Der Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2012 stieg im Vergleich zum Vorjahr insgesamt um 6,7 % auf 573,4 Mio. EUR (Vj. 537,5).

Aufgrund der geplanten Kosten für den Anlauf der neuen Grammer Lkw-Sitzgeneration, die im ersten und zweiten Quartal erfolgreich in Serie gebracht wurde, sowie dem überraschenden Markteinbruch in Brasilien ging das operative Ergebnis (EBIT) im Vorjahresvergleich auf 23,8 Mio. EUR leicht zurück (Vj. 25,8). Demgegenüber konnte das Ergebnis nach Steuern deutlich um 29,2 % auf 12,4 Mio. EUR verbessert werden (Vj. 9,6).

Im Zeitraum April bis Juni erzielte die Grammer AG einen Konzernumsatz von 287,6 Mio. EUR (Vj. 274,5). Ursächlich für die positive Entwicklung in einem schwierigen konjunkturellen Umfeld waren neben den Produktneuanläufen, die weiterhin hohe Nachfrage im Offroad-Bereich sowie das vorteilhafte Kundenportfolio im Automobilsegment. Das EBIT für das zweite Quartal 2012 lag aufgrund der angesprochenen Aufwendungen für Produktneuanläufe mit 11,7 Mio. EUR leicht unter dem Wert des Vorjahreszeitraums von 13,7 Mio. EUR.

Das Eigenkapital zum 30. Juni 2012 lag bei 219,4 Mio. EUR und damit um fast 22 Mio. EUR höher als im Vorjahr (Vj. 197,7). Die Eigenkapitalquote am Berichtsstichtag lag unverändert bei 33 %. Gleichzeitig senkte Grammer den Verschuldungsgrad (Gearing) von 49 % auf 43 % zum 30. Juni 2012.

Seating Systems von Produktanläufen geprägt

Dank einer weiterhin hohen Auftragslage im Bereich Offroad und den in 2012 neu eingeführten Produkten bleibt das Segment Seating Systems weiter der Wachstumstreiber im Grammer Konzern und konnte in einem rückläufigen Lkw-Markt im ersten Halbjahr einen Umsatzanstieg von 13,6 % auf 239,0 Mio. EUR erzielen (Vj. 210,4). Auf Quartalssicht wuchs das Segment zwischen April und Juni 2012 beim Umsatz mit 5,7 % auf 118,0 Mio. Euro (Vj. 111,7). Das operative Ergebnis (EBIT) im Segment Seating Systems wurde neben den geplanten Kosten für die Neuanläufe vor allem durch den unerwartet starken Marktrückgang in Brasilien spürbar belastet und ging im zweiten Quartal auf 5,7 Mio. EUR zurück (Vj. 8,5). Im Zeitraum Januar bis Juni 2012 konnte ein EBIT von 12,7 Mio. Euro erzielt werden (Vj. 16,4).

Automotive kann rückläufige Marktentwicklung kompensieren

Das Segment Automotive der Grammer AG beendete das erste Halbjahr 2012 beim Umsatz mit einem Plus von 0,9 % beziehungsweise 343,9 Mio. EUR (Vj. 341,0). Im zweiten Quartal wurde ein Umsatz von 174,0 Mio. EUR und damit ein Umsatzwachstum von 2,8 % im Vergleich zum Vorjahresquartal erreicht (Vj. 169,3). Durch die gezielte Positionierung im Pkw-Premiumsegment und den damit hohen Absatzzahlen und Exporten der deutschen Automobilhersteller nach China und den USA konnte Grammer die Rückgänge in den regionalen Automobilmärkten somit ausgleichen. Das operative Ergebnis im Segment Automotive lag im zweiten Quartal 2012 bei 7,6 Mio. EUR und damit um 7,6 % über dem Vorjahresvergleichswert (Vj. 7,1). Im ersten Halbjahr erwirtschaftete das Automotive-Segment insgesamt ein EBIT von 15,2 Mio. EUR (Vj. 14,9).

Ausblick 2012

Für 2012 erwartet Grammer unverändert eine positive Entwicklung der Auftragslage auf dem Niveau des Vorjahres oder leicht darüber.

Bei einer weiterhin planmäßigen Entwicklung der Neuanläufe erwartet Grammer für das Jahr 2012 eine positive Entwicklung bei Umsatz und Ertrag. Allerdings müssen die konjunkturellen Entwicklungen in Europa und China sowie vor allem in Brasilien genau beobachtet werden, da diese bei einer weiteren Verschlechterung die Ertragslage belasten könnten.

Mit Blick auf die kommenden Monate freut sich Grammer auf den Amtsantritt des neuen Finanzvorstands Herrn Volker Walprecht. Er beginnt seine Tätigkeit am 1. Oktober 2012 und tritt damit die Nachfolge von Alois Ponnath an. Walprecht wechselt von der Siemens AG zu Grammer, wo er zuletzt CFO der Division Oil & Gas war.

Grammer AG

Die GRAMMER AG, Amberg, ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Komponenten und Systemen für die Pkw-Innenausstattung sowie von Fahrer- und Passagiersitzen für Offroadfahrzeuge (Traktoren, Baumaschinen, Stapler), Lkw, Busse und Bahnen. Das Segment Seating Systems umfasst die Geschäftsfelder Lkw- und Offroad-Sitze sowie Bahn- und Bussitze. Im Segment Automotive liefern wir Kopfstützen, Armlehnen und Mittelkonsolen an namhafte Pkw-Hersteller im Premiumbereich und an Systemlieferanten der Fahrzeugindustrie.

Mit rund 9.000 Mitarbeitern in 24 vollkonsolidierten Gesellschaften ist GRAMMER in 18 Ländern weltweit tätig.

Die GRAMMER Aktie ist im SDAX vertreten und wird an den Börsen München und Frankfurt, über das elektronische Handelssystem Xetra sowie im Freiverkehr der Börsen Stuttgart, Berlin und Hamburg gehandelt.