Goodyear nominiert fünf Transportunternehmen für Zukunftspreis 2017

Hanau, (PresseBox) - Der internationale Reifenhersteller Goodyear gibt die Shortlist für den Zukunftspreis 2017 bekannt. Nominiert sind fünf Transportunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die im Rahmen der Goodyear Dialoginitiative „Driving Ahead“ eine besondere Lösungskompetenz für die aktuellen Herausforderungen der Nutzfahrzeugbranche bewiesen haben. Diskutiert wurden in den Runden 2015 und 2016 Ansätze zur Kostenoptimierung, das Potenzial von Telematik 4.0, neue Wege der Kraftstoffverbrauchssenkung, Services der nächsten Generation sowie das Thema Ressourcenschonung. „Wir bedanken uns bei allen teilnehmenden Transportunternehmen für die spannenden Gespräche. Den nominierten Kandidaten drücken wir die Daumen“, unterstreicht Dieter Schölling, Director Commercial Tires D-A-CH bei Goodyear. Der Fachmann für Nutzfahrzeuge und Reifen saß selbst bei zahlreichen Runden des Experten-Talks mit auf dem Podium. „Unser Zukunftsforum ‚Driving Ahead‘ ist am Puls der Nutzfahrzeugbranche. Mit dem offenen Austausch zu den Trendthemen des Transportwesens treiben wir aktiv die Weiterentwicklung unserer Industrie voran“, so Schölling weiter.

Bartkowiak: clevere Strategien zur Kraftstoffsenkung

Nominiert ist die Spedition Bartkowiak GmbH aus dem niedersächsischen Hildesheim. Die ambitionierten Flottenmanager haben sich im Rahmen des Projekts „20-20-20“ zum Ziel gesetzt, den Verbrauch ihrer Fahrzeuge bis zum Jahr 2020 auf 20 Liter pro 100 Kilometer zu drosseln. Hierfür nutzt die Spedition zum Beispiel rollwiderstandsoptimierte Reifen wie die Fuelmax-Serie von Goodyear, Aerodynamik-Anbauteile und Leichtbaufahrzeuge. Ergänzt wird der Maßnahmen-Mix durch Fahrerschulungen und die Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit auf 85 Kilometer pro Stunde. Bartkowiak verzeichnet bereits erste Erfolge: Der Kraftstoffverbrauch ist schon jetzt dauerhaft auf unter 30 Liter pro 100 Kilometer gesunken.

Wattaul: eigene Software für das Datenmanagement

Auch die Anton Wattaul GesmbH aus Pöchlarn in Niederösterreich ist ein Anwärter auf den Zukunftspreis 2017. Der Nahverkehrsspezialist hat eine auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Software entwickelt, um die Daten der verschiedensten IT- und Telematiksysteme zusammenzuführen und auf die täglichen Anforderungen abzustimmen. Die Lösung dient zudem der Optimierung der Lieferkette mittels webbasierter Steuerung, umfangreichem Informationsmanagement sowie Transparenz aller Warenströme. Langfristig möchte Wattaul mit der Software die Kosten reduzieren, ergebnisorientiertes und effektives Arbeiten sowie besseres Bestandsmanagement realisieren. Das Ziel ist, die internen Prozesse noch effizienter zu gestalten, die Qualitätsdienstleistung zu erhöhen und die ökologische Verantwortung wahrzunehmen.

Schröder: Investition in den Faktor Mensch

Die Gebrüder Schröder GmbH & Co. KG mit Sitz im Westerwaldkreis überzeugt wiederum mit einem gelungenen Maßnahmen-Katalog zur Senkung der Gesamtbetriebskosten. Die Spedition setzt u.a. einen additivierten Kraftstoff ein, verwendet Leichtlauföle und Abstandsregeltempomaten und nutzt des weiteren Spoilerpakete an Zugmaschinen und Aufliegern. Turnusmäßige Achsvermessungen gehören zum Pflichtprogramm, ebenso die fachmännische Pflege und Wartung der Reifen. Hervorzuheben ist außerdem die hohe Investitionsbereitschaft der Spedition in ihr Personal. Die fahrenden Mitarbeiter profitieren von maximal ausgestatteten Fahrzeugen in puncto Sicherheit und Arbeitsergonomie, darüber hinaus werden Fahrertrainer eingesetzt. Besteht weiterer Gesprächsbedarf, können die Anliegen in einer „Sprechstunde“ adressiert werden.

Camion: von der Straße auf die Schiene

Auch die Camion Transport AG mit Sitz in Wil im Ostschweizer Kanton St. Gallen ist auf der Shortlist für den Zukunftspreis 2017. Die Spedition setzt konsequent auf Intermodalverkehr: Da zehn der Niederlassungen eine Bahnanbindung haben, ist nur etwa ein Drittel der Fahrzeuge schweizweit unterwegs. Zwei Drittel des Fuhrparks werden regional eingesetzt und pendeln zwischen den bahnangebundenen Standorten und den Kunden. Ökologisch hat dies einen sehr positiven Effekt: Camion verzeichnet 25 Prozent weniger CO2-Ausstoß. Um die Verbräuche zu analysieren, wird Telematik eingesetzt. Darüber hinaus bietet das Transportunternehmen Öko-Fahrtrainings an und hat eine prämienrelevante Leistungsbeurteilung.

Elflein Spedition & Transport: Kostenreduktion durch moderne Fahrzeugtechnik

Der fünfte Anwärter auf den begehrten Preis ist die Elflein Spedition & Transport GmbH mit Sitz in Bamberg. Die Experten für Ressourcenschonung optimieren konsequent die Technik ihrer Fahrzeuge. Hierunter fallen der Einsatz von Euro VI-Motoren, der Anbau von Spoilern und der Rückgriff auf 2-Achs- anstelle von 3-Achs-Trailern, wann immer es die Nutzlast zulässt. Für andere Transporte setzt Elflein Lang-Lkw und sogar einen Elektro-Lkw ein, um Kraftstoffverbrauch und Emissionen zu senken. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen in Zukunfts- und Forschungsprojekten.

Eine unabhängige Jury entscheidet nun, wer das Rennen um den Zukunftspreis 2017 gewinnt. Zu dem Jurorenkomitee gehören Professor Dr. Dirk Lohre, Professor für Verkehrslogistik und logistische Dienstleistungen im Studiengang Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik an der Hochschule Heilbronn, Werner Bicker, Herausgeber des ETM-Verlags, Matthias Rathmann, Chefredakteur bei „trans aktuell“ und „eurotransport.de“, Matthias Stenau, DEKRA SE Global Account Manager sowie Henk Van Tuyl, Director Strategic Product & Technology Initiatives EMEA bei Goodyear. Der internationale Reifenhersteller wird die Entscheidung im Juli dieses Jahres bekannt geben.

Der Zukunftspreis wird alle zwei Jahre verliehen, erstmals 2017. Die nächste Auszeichnung erfolgt 2019. Alle Transportunternehmen, die in den Jahren 2017 und 2018 an den Experten-Talks der Dialoginitiative „Driving Ahead“ teilnehmen, sind potentielle Kandidaten für die nächste Shortlist.

Mehr Informationen zum Zukunftsforum „Driving Ahead“ unter driving-ahead.eu

Mehr Informationen zum Zukunftspreis unter driving-ahead.eu/zukunftspreis

Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH

Goodyear ist einer der größten Reifenhersteller weltweit. Der Konzern beschäftigt rund 66.000 Mitarbeiter und stellt seine Produkte an 48 Standorten in 21 Ländern her. In den beiden Forschungs- und Entwicklungszentren in Akron, Ohio, und in Colmar-Berg, Luxemburg, werden modernste Produkte und Dienstleistungen entwickelt, die neue Technologie- und Leistungsstandards in der Industrie setzen.

Das Reifenangebot von Goodyear für Nutzfahrzeuge, Busse und Reisebusse umfasst mehr als 400 verschiedene Reifen in über 55 verschiedenen Größen. Viele der weltweit führenden Hersteller von Nutzfahrzeugen statten ihre Fahrzeuge serienmäßig mit Reifen von Goodyear aus, darunter Volvo Trucks, Renault, Scania, DAF, MAN, Mercedes-Benz und Iveco. Darüber hinaus beliefert Goodyear auch alle führenden Hersteller von Anhängern.

Mit FleetFirst, einem europaweiten Rundumprogramm mit Services für Lkw-Flotten, bietet Goodyear eins der umfangreichsten Dienstleistungspakete für ein wirtschaftliches Flottenmanagement. Zu Fleet First gehören FleetOnlineSolutions (FOS), eine elektronische Plattform für das Reifenmanagement von Fuhrparks, TruckForce, das europaweite Netzwerk für hochwertigen Lkw-Reifenservice, die durchgängig erreichbare Pannenhilfe-Hotline "Serviceline 24h" sowie "Retreading", die Runderneuerung von Lkw- Reifen.

Weitere Informationen über Goodyear und seine Produkte finden Sie im Internet unter goodyear.eu/de_de/truck/.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.