Ökonomie-Forschung: Frankfurt rückt in Spitzengruppe auf

Neues Handelblatt-Ranking nimmt Forschungsleistungen der besten VWL-Fakultäten unter die Lupe

Frankfurt am Main, (PresseBox) - Der Frankfurter Fachbereich Wirtschaftswissenschaften hat in seiner Qualität einen großen Sprung nach vorn gemacht und glänzt im Bereich Forschung unter den fünf besten Fakultäten im deutschsprachigen Europa, so ein neuer Handelblatt-Vergleich der 27 besten Ökonomie-Hochschulen: "Frankfurt und Köln holen mit großen Schritten auf", so das Handelsblatt-Urteil.

Erst kürzlich hatte das Handelsblatt den Frankfurter Ökonomen Roman Inderst als den produktivsten deutschsprachigen Wissenschaftler seiner Zunft ausgezeichnet (vgl. Pressemitteilung vom 25.9.07). Inderst war von der renommierten London School of Economics nach Frankfurt gewechselt.

Das Handelsblatt führt den Aufstieg des Frankfurter Fachbereichs vor allem darauf zurück, dass die Universität "mit sehr guten Konditionen wirkliche Spitzenkräfte anzieht."

"Es ist uns in Frankfurt gelungen, den oft beklagten Trend des Brain Drains umzudrehen", sagt auch der Dekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, Rainer Klump. "Seit einigen Jahren gewinnen wir immer mehr internationale Spitzenwissenschaftler für die Universität Frankfurt. Dies liegt an der starken Aufwärtsbewegung, die der Fachbereich genommen hat, aber auch daran, dass die Universität und der Standort Frankfurt insgesamt attraktiver geworden sind."

Anbei eine Auflistung der prominenten Neuzugänge des Fachbereichs Wirtschaft der Universität Frankfurt aus jüngster Zeit:

Prof. Roman Inderst Vorher: INSEAD (Fontainebleau) und LSE (London School of Economics)
Jetzt: Professur für Finanzen und Ökonomie

Prof. Thomas Otter Vorher: Univ. of California Riverside und Ohio State Univers.
Jetzt: Professur für BWL, insb. Marketing I

Prof. Stefan Gerlach Vorher: Hong Kong Inst. For Monetary Research und Bank for Intern. Settlements, Basel
Jetzt: Stiftungsprofessur für VWL, insb. Monetäre Ökonomie

Prof. Guido Friebel Vorher: Stockholm Inst. of Economics und IDEI Toulouse
Jetzt: Prof. für BWL insb. Personalwirtschaft

Prof. Michael Kosfeld Vorher: Univ. Zürich
Jetzt: Prof. für BWL insb. Organisation und Management

Prof. Thomas Laubach Vorher: Federal Reserve Board (Zentralbank USA)
Jetzt: Prof. für VWL, insb. Makroökonomie

Prof. Stefan Klonner Vorher: Yale und Cornell Univ. Ithaca Jetzt: Prof. Internationale Entwicklung

Prof. Lars Schweizer Vorher: Grenoble Graduate School of Business
Jetzt: Professur für Management

Goethe-Universität

Die GOETHE-UNIVERSITÄT ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. Vor 94 Jahren von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit 34 seit 2000 eingeworbenen Stiftungsprofessuren nimmt die GOETHE-UNI den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigt sich die GOETHE-UNI als eine der forschungsstärksten Hochschulen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Forschung und Entwicklung":

ARM kündigt dedizierte mobile KI-Prozessorfamilie an

NVI­DIA, Goog­le und In­tel ha­ben es vor­ge­macht, nun wirft auch ARM sei­nen Hut ins KI-Ren­nen: Mit Pro­jekt Tril­li­um ent­hüllt das Un­ter­neh­men ei­ne drei­tei­li­ge Vi­si­on für spe­zi­ell auf Künst­li­che In­tel­li­genz und ma­schi­nel­les Ler­nen opti­mier­te Pro­zes­sor-Lö­sun­gen.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.