In-System Emulationstechnik VarioTAP® unterstützt PowerQUICC® III Prozessoren von Freescale®

(PresseBox) ( Jena, )
GÖPEL electronic, weltweit führender Hersteller von JTAG/Boundary Scan Lösungen gemäß IEEE1149.x, gibt die Entwicklung einer speziellen Modellbibliothek für Prozessoren des Typs MPC85xx von Freescale zur Unterstützung der innovativen Emulationstechnik VarioTAP® bekannt.

Die als VarioTAP-Modell bezeichneten Bibliotheken sind modular als intelligente IP strukturiert und ermöglichen eine vollständige Fusion von Boundary Scan Test und JTAG Emulation. Auf dieser Basis können auch embedded oder externe Flash über die native Prozessorfunktion In-System programmiert werden. Außerdem unterstützt VarioTAP® Interlaced Bus Emulation Tests (BET) und System Emulation Tests (SET) für erweiterte JTAG Boundary Scan Funktionalität.

"Mit den neuen Bibliotheken adressieren wir insbesondere den Bedarf an innovativen Testverfahren für zugriffskritische High-End Applikationen im Bereich Information und Telekommunikation", erklärt Bettina Richter, Marketing Manager bei GÖPEL electronic.

"Durch die Verbindung der leistungsstarken Prozessoren der PowerQUICC® III Familie von Freescale mit unserer VarioTAP®-Technologie sind die Anwender jetzt in der Lage strukturelle Boundary Scan Tests mit den funktionalen Emulationstests für dynamische Komponenten, sowie mit High-Speed Flash Programmierung auf einer Plattform zu kombinieren. Derartige Teststrategien ermöglichen eine deutliche Steigerung der Fehlerbadeckung bei gleichzeitiger Senkung der Gesamtkosten für Test und Reparatur."

Die VarioTAP® IP-Modelle für die Freescale MPC85xx Prozessoren wurden in enger Kooperation mit der erst vor kurzem in das GATE(TM) -Partnerprogramm aufgenommenen Firma iSYSTEM entwickelt, und ermöglichen sowohl Flash-Programmierung als auch eine Vielzahl von Emulationstestfunktionen. Dabei werden alle denkbaren Scan Chain Konfigurationen vom Einzelbetrieb, über Mischbetrieb mit anderen JTAG Devices in einer Kette, bis hin zum Einsatz von Scan Routern unterstützt. Die adaptive Streamingtechnik der TAP-Signale eröffnet die Möglichkeit in einem Testprogramm Emulationstests parallel oder interaktiv zu Boundary Scan Tests auszuführen, wobei die Zahl der TAP's prinzipiell keiner Limitierung unterliegt. Unter Nutzung der Hardwareplattform SCANFLEX® sind dadurch beispielsweise bis zu acht TAP unabhängig und simultan zu anderen I/O Ressourcen ansteuerbar. Bei der Flash-Programmierung werden neben den embedded Flash auch extern angeschlossene Flash unterstützt, wobei die Script-Generierung automatisch erfolgt. Die IP-Funktionen zur Bus-Emulation und zur System-Emulation ermöglichen neben einem dynamischen Test der extern angeschlossener Komponenten wie RAM's oder I/O Ressourcen auch die funktionale Testung von On-Chip Interfaces wie z.B. GBit LAN, sowie die Ausführung von kundenseitig definiertem Programmcode (Custom-IP).

Der Einsatz von VarioTAP® verlangt vom Anwender weder fachspezifisches Hintergrundwissen, noch zusätzlichen Entwicklungswerkzeuge und auch keine prozessorspezifischen Pods, was das Handling einfach und unkompliziert macht.

Durch die OEM-Kooperation mit allen führenden Anbietern von In-Circuit-Testern (ICT), Manufacturing Defect Analyzers (MDA), Flying Probern (FPT) und Funktionstestern (FCT) steht die neue Lösung auch sofort für die Produktion zur Verfügung.

Die neuen VarioTAP® IP-Modelle werden ab SYSTEM CASCON(TM) Version 4.5.1 standardmäßig unterstützt und genauso wie die Systemsoftware per Lizenzmanager freigeschaltet. SYSTEM CASCON(TM) ist eine von GÖPEL electronic entwickelte professionelle JTAG/Boundary Scan Entwicklungsumgebung mit derzeit über 40 vollständig integrierten ISP, Test und Debug Werkzeugen. Hardwareseitig kann VarioTAP® in Verbindung mit den Controllern der ScanBooster® Serie, sowie der Hardwareplattform SCANFLEX® eingesetzt werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.