Jetzt ist es amtlich: Die Baubehörde (Stadthausbrücke) wird verkauft!

Finanzsenator Freytag: "Es wird nicht mehr privatisiert."

(PresseBox) ( München, )
Dem Forum für eine neue Energiepolitik liegen "belastbare" Informationen mit dem Inhalt vor, daß die Freie und Hansestadt Hamburg dabei ist, das Grundstück "Stadthausbrücke" mit Bausubstanz - hier befindet sich zur Zeit die Baubehörde - an "Dritte" zu verkaufen, also zu privatisieren. Erste Gerüchte in dieser Richtung tauchten bereits im Februar 2008, mitten im Bürgerschaftswahlkampf, auf.

Wie aus einer Behörde verlautet, wurde das Objekt im Juli 2008 mittels eines Immobilienangebots "an den Markt gebracht". Die Einreichungsfrist für Angebote soll Ende August 2008 abgelaufen sein. Es seien "zahlreiche Bewerbungen" eingegangen. Wie das Forum für eine neue Energiepolitik erfuhr, rechnet man mit konkreten Ergebnissen nicht mehr in diesem Jahr. Der Prozeß der Auswertung der Bewerbungen soll "noch etwas länger" dauern. Über die Höhe einzelner Gebote könne man "zur Zeit" keine Auskunft geben.

Hamburgs Finanzsenator Freytag erklärte vor kurzem öffentlich: "Es wird nicht mehr privatisiert." Es habe einen "Wandel in den Auffassungen" gegeben. Man wolle "nicht die Fehler aus den 90er Jahren wiederholen".

Kommentar: "Die Botschaft des Senators hör'n wir wohl - allein uns fehlt der Glaube!"
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.