Neuralstem Inc.: Einstiegschance in attraktives Biotherapieunternehmen

(PresseBox) ( Regensdorf, )
Die seit Dezember 2006 an der amerikanischen AMEX gelistete Neuralstem Inc. (WKN: A0MNDN, ISIN: US64127R302) gab im Juni 2010 eine 10 Millionen USD Finanzierungsgrunde zu 2,80 mit Optionen zu 3.25 USD / Aktie bekannt. Der Einstieg zahlreicher institutioneller Investoren beflügelte den Kurs auf bis zu 3,50 USD.

Der hohe Ausgabepreis - wie bei der Finanzierungsgrunde über 5 Millionen USD zu 2,32 USD / Aktie zuvor mit einem Premium auf den Börsenkurs - unterstrich die Zuversicht institutioneller Investoren bezüglich einer erfolgreichen Produktentwicklung. Vom Niveau bei 3,50 USD ist der Kurs derzeit bis nahe an das 52-Wochen Tief bei 1,71 USD zurückgekommen. Dies bietet spekulativen Anlegern eine interessante Einstiegsmöglichkeit.

Klinische Phasen: Anwendungspotential bei über 40 Millionen Patienten

Innerhalb von 14 Jahren Forschung hat Neuralstem erfolgreich diverse Patente eingereicht und ebenso viele im Anmeldeprozess. Dabei konzentriert sich das Unternehmen auf 2 wesentliche Anwendungsgebiete: Die alternativlose Stammzelltherapie spezifischer Nervenschäden im zentralen wie peripheren Nervensystem und die Entwicklung von Transportmolekülen für psychiatrische Wirkstoffe, mit deren Hilfe diese die Blut-Hirnschranke besser und effizienter überwunden werden kann. Ende 2010 gingen mit hohem Medieninteresse sowohl das Stammzelltherapiesystem von Neuralstem für die Behandlung von ALS (Amyotrophe Laterale Sklerose, Lou Gehrigs Disease) als auch ein völlig neuartiges Antidepressivum mit dem Namen NSI-189 in die klinische Phase. Die getesteten Technologien könnten nach FDA Zulassung bei insgesamt über 40 Millionen betroffenen Patienten in Amerika zum Einsatz kommen.

Neuartiges Antidepressivum könnte absoluter Umsatzschlager werden

Dabei verfügt besonders das Antidepressivum NSI-189 über das Potential, die Behandlung sowohl von Depressions-, Schizophrenie-, Alzheimer- als auch von Schlaganfallpatienten schlagartig zu revolutionieren. NSI-189 ist ein Neurotropikum welches das Wachstum neuer Nervenzellen (Neuronen) im Hippocampus stimuliert, einem Hirnareal, welches in allen Formen von Gedächtnis eine zentrale Rolle spielt. Grundlage der Studie ist eine neue Theorie der Depression, wonach chronischer Stress über Hormone zu Zellverlust im Hippocampus führt, durch dessen Beeinträchtigung letztlich auch depressive Zustände entstehen. Keine schlechte Theorie bedenkt man die stets unterdurchschnittlichen Resultate depressiver Patienten bei kognitiven Tests. Die Theorie steht dabei im Gegensatz zur derzeitigen Serotonin-Adrenalinmangel Theorie der Depression auf welcher nahezu alle modernen Antidepressiva basieren. Gelänge es Neuralstem eine positive Wirkung von NSI.189 auch nur bei einer eindeutig identifizierbaren Untergruppe von Patienten nachzuweisen, ergäbe sich daraus potentiell ein Milliardenmarkt. Zumal NSI in diesem Fall heilende und nicht nur dämpfend-mildernde Wirkung hätte, wie alle anderen Antidepressiva.

Neuralstem auch als Stammzellendienstleister gut aufgestellt

Das Neuralstem Stammzellentherapiemodul liefert Stammzellen aus Zuchtschüsseln, wobei keinerlei Mutationen entstehen und eine industrielle Fertigung möglich ist. Die Zellen sind ebenso darauf "programmiert", dass aus ihnen ausschließlich Zellen des Nervensystems entstehen können - ein wichtiger Sicherheitsfaktor. Des weiteren muss der Spender bei Neuralstem's System nicht genetisch identisch mit dem Empfänger sein, was Anwendbarkeit und Effizienz der Zellen erheblich steigert. Anders als bei anderen Produzenten können Neuralstem's Stammzellen auch eingefroren und bis zur Anwendung gelagert werden, ein wichtiger Wettbewerbsvorteil. Auch kann an den Zellen der Effekt anderer Wirkstoffe von z.B. Arzneimitteln auf diese Zellgruppen getestet werden. Das freut forschende Pharmaunternehmen. Damit ist Neuralstem in Bezug auf Sicherheit (Tumorentwicklung etc.); Ethik; Zulassung Produktionskapazität und Verwaltung der Produkte beim Endverbraucher bestens aufgestellt. Für mehr Umsatz braucht es einzig mehr zugelassene Stammzellen Behandlungsverfahren, bei welchen die Zellen zum Einsatz kommen können, wovon nun das erste eigene Verahren im Falle von ALS in die klinische Phase gegangen ist.

Weitere Patente und Anwendungsgebiete leicht möglich

Die obigen Studien sind jedoch nur der Gipfel von vielen möglichen Anwendungsgebieten der diversen weiteren Patente von Neuralstem in der Stammzellentherapie und beim Wirkstofftransport. Je weiter die Stammzellentherapie allgemein voranschreitet, je leichter wird es sein, diese auch zu kommerzialisieren.

Das ist Neuralstem: Institutionelles Interesse, Transparenz und Kursziel von 5 USD

Neuralstem Inc. hat gut 46 Millionen ausstehender Aktien. Der Freefloat liegt bei über 95%. 41 institutionelle Investoren halten 13% des Freefloat; Insider ca. 7%. Die Marktkapitalisierung beträgt bei Kursen um 2,10 USD gut 95 Millionen USD.

Für ein AMEX Unternehmen ist Neuralstem sehr transparent und verfügt über eine gute Investor Relations Abteilung. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 8 Angestellte, 4 davon in der Verwaltung und 4 als Forschungskoordinatoren. Die meiste Forschungsarbeit wird dabei im Outsourcing an Universitäten verrichtet. Gegen Ende 2010 verfügte Neuralstem über gut 11 Millionen USD Kapital und ist damit über 2012 hinaus durchfinanziert. Die potentielle Kapitalzufuhr durch Warrants und Optionen liegt bei ca. 60 Millionen USD. Das Unternehmen wird derzeit von einem amerikanischen Analysten mit einer Kaufempfehlung und einem Kursziel von 5 USD verfolgt.

Neuralstem solider Kauf in der Stammzellentherapie mit Blockbusterchancen

Aufgrund der guten Aufstellung im Zukunftsmarkt Stammzellentherapie, der Chance auf ein Blockbuster Medikament und der vielfältigen zukünftigen Entwicklungsmöglichkeiten bei Patenten sehen wir in Neuralstem nach der Kurskonsolidierung durch den hohen Freefloat eine interessante Einstiegsmöglichkeit mit Kurspotential auch für kurzfristige Gewinne, da kaum ein institutioneller Investor bei Kursen unter 2,30 USD in das Unternehmen eingestiegen ist.

Allgemeine Risiken liegen in der relativ frühen Phasen der klinischen Entwicklung sowohl bei Stammzelltherapieanwenungen als auch beim Antidepressivum; das Finanzierungsrisiko - was bei einer hohen Anzahl institutioneller Investoren mittelfristig eher niedriger erscheint - und dem Vermarktungsrisiko, da das Unternehmen noch über keinen eigenen Vertrieb verfügt.

Aufgrund der hohen Spezialisierung auf bestimmte Erkrankungen des Nervensystems und der Zelleigenschaften sehen wir allgemein gute Chancen auf den erfolgreichen Einsatz von Neuralstem Stammzellen bei deren Therapie.

Eine erfolgreiche klinische Studie zum neuartigen Antidepressivum NSI-189 am Menschen würde unserer Meinung nach jedoch zu einer echten Kursexplosion führen, bedenkt man die immensen Profite welche etablierte Pharmaunternehmen mit Antidepressiva wie Prozac erwirtschaften.

Wir empfehlen risikobereiten Investoren die Aktien von Neuralstem zu kaufen, je mehr sich jene dem 52 Wochentief annähern, da auf diesem Kursniveau die Chancen gegenüber den Risiken wieder an Oberhand gewinnen sollten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.