GISA stiftet L. V. Kantorovič-Forschungspreis

IT-Dienstleister fördert Wissenschaft

(PresseBox) ( Halle, )
Die GISA GmbH stiftet erstmals den renommierten "L. V. Kantorovič-Forschungspreis" für die beste Dissertation des wirtschaftswissenschaftlichen Bereiches der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Die Auszeichnung des Instituts für Unternehmensforschung und Unternehmensführung an der MLU Halle-Wittenberg e.V. (ifu) kürt seit dem Jahr 2000 die besten wirtschaftswissenschaftlichen Arbeiten.

"Mit der Förderung des L. V. Kantorivič-Forschungspreises unterstützen wir junge Wissenschaftler dabei, Neues zu verwirklichen. Ihre Forschungsarbeit stellt die Weichen für die zukünftigen Herausforderungen unserer Gesellschaft", so Michael Krüger, Geschäftsführer der GISA.

Geschäftsführer Stephan Drescher fügt hinzu: "Wir legen großen Wert auf eine enge Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft. Die Forschung bildet die Grundlage für zukunftsfähige und marktgerechte Produkte."

Der mit 1.500 Euro dotierte Preis für die beste Dissertation geht in diesem Jahr an Dr. Henry Dannenberg. In seiner Arbeit zum Thema "Quantitative Bewertung des Ausfallrisikos von Forderungsportfolios gewerblicher Unternehmen" beschäftigt er sich mit der Frage, wie Unternehmen das Risiko bewerten können, wenn Kunden ihre Rechnungen nicht bezahlen. Im Speziellen geht er darauf ein, wie das Risiko bei geringer oder fehlender Datengrundlage bestimmt werden kann. Die Ergebnisse der Arbeit schaffen die Grundlage für eine risikogerechte Preisfestsetzung.

Dr. Dannenberg wuchs in Nienburg an der Saale auf und studierte in Dresden Betriebswirtschaftslehre. Seit Abschluss seiner Promotion im letzten Jahr, arbeitet der 33-jährige als Risikomanager bei der Volkswagen Financial Services AG in Braunschweig, wo er für die Durchführung und Weiterentwicklung der gruppenweiten Stresstests verantwortlich ist.

Der L. V. Kantorovič-Forschungspreis wird jährlich verliehen, um hervorragende Dissertationen, Diplom- und Masterarbeiten mit wirtschaftswissenschaftlichem Forschungsschwerpunkt zu würdigen. Die diesjährige Verleihung findet am 22. Juni zur feierlichen Verabschiedung der Absolventen des Wintersemesters 2011/2012 des wirtschaftswissenschaftlichen Bereiches an der MLU statt.

Benannt ist die Auszeichnung nach Leonid Witaljewitsch Kantorovič, dem Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften aus St. Petersburg. Die hallesche Universität arbeitete bis zu seinem Tod im Jahre 1986 eng mit ihm zusammen und verlieh ihm 1984 die Ehrendoktorwürde.

Zum ifu-Institut

Das Institut für Unternehmensforschung und Unternehmensführung an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg e.V. (ifu) wurde mit Zustimmung und Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung des Landes Sachsen-Anhalt 1993 gegründet.

Ziel des Institutes ist es, die praxisrelevante Forschung an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät zu fördern und die Umsetzung der Forschungsergebnisse in der privaten Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung zu beschleunigen.

Zu den bekanntesten Veranstaltungen des ifu gehört die Vortragsreihe "Hallesche Wirtschaftsgespräche" - ein hochkarätiges Forum für die Diskussion wirtschaftswissenschaftlicher und politischer Themen zwischen Vertretern der privaten Wirtschaft, der öffentlichen Verwaltung, der Politik und der Wissenschaft.

Informationen zum L. V. Kantorovič-Forschungspreis: http://ifu.wiwi.uni-halle.de/forschungspreis/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.