Immer mehr High Tech im Bargeldkreislauf

München, (PresseBox) - Auf der diesjährigen Currency Conference, der größten Industriemesse für die Banknotenbranche, konzentriert sich der ehemalige Giesecke & Devrient-Geschäftsbereich Banknote in seinem ersten Auftritt als eigenständiger Teilkonzern Giesecke+Devrient Currency Technology auf neue Banknotensicherheits- sowie Industrie 4.0-Lösungen.
 
Mit dem dreidimensionalen Hochsicherheitsfaden Galaxy und dem varifeye® ColourChange Folienfenster zeigte Giesecke+Devrient Currency Technology zwei neue Sicherheitsmerkmale, die „höchste Sicherheit und Ästhetik auf das Schönste vereinen“, sagte Dr. Wolfram Seidemann, Vorsitzender der Currency Technology-Geschäftsführung, auf der Currency Conference, die vom 15. bis 18. Mai 2017 in Kuala Lumpur stattfindet. „Bargeld gleichermaßen sicher wie attraktiv zu halten, hat dazu geführt, dass es nach wie vor integraler Bestandteil modernen Lebens ist. Banknoten sind mit weitem Abstand das sicherste Zahlungsmittel weltweit.“

So zeige die letzte Erhebung der Europäischen Zentralbank zur Sicherheit des Euro beispielsweise, dass die Wahrscheinlichkeit, eine gefälschte Banknote in Händen zu halten bei 0,00019 Prozent liege. Seidemann: „Stabile Währungssysteme brauchen Bargeld genauso wie digitale oder mobile Bezahlmethoden. Dazu gehört auch, dass wir die Chancen nutzen, die uns Industrie 4.0 und Digitalisierung bieten, um den Bargeldkreislauf zunehmend effizienter zu gestalten.“

Die neuen Currency Technology-Sicherheitsmerkmale, der dreidimensionale Hochsicherheitsfaden Galaxy und das varifeye® ColourChange Folienfenster, sind hochkomplexe Hightech-Produkte und setzen gleichzeitig auf intuitive Wahrnehmung. Die Kombination von Mikrospiegel- und ColourShift-Technologie ermöglicht optisch variable Effekte, die in das Substrat integriert oder appliziert werden können. Die dynamischen Farbwechsel und Bewegungseffekte beim Kippen der Banknote können selbst bei schlechten Lichtverhältnissen auch von ungeübten Betrachtern wahrgenommen werden.

Die Herausforderung beim Design neuer Banknotenserien heute bestehe darin, die Anforderungen normaler Bürger ebenso zu erfüllen wie die professioneller Teilnehmer am Bargeldkreislauf, erklärte Seidemann. Banknoten müssen so ästhetisch wie funktional sein und reibungslos im Bargeldkreislauf funktionieren. Alle Sicherheitsmerkmale müssen daher optimal aufeinander abgestimmt sein, damit eine einfache Authentisierung und bestmögliche Maschinenlesbarkeit gewährleistet ist.

Currency Technology ist der einzige Anbieter weltweit, der die komplette Wertschöpfungskette in der Banknote abdeckt. Seidemann: „Weil wir ganz anschaulich jeden Tag sehen und erleben, was in jedem einzelnen Stadium und Prozessschritt notwendig ist, optimieren wir kontinuierlich den Bargeldkreislauf. Und das nicht nur durch unsere Sicherheitslösungen, sondern auch mit unseren Angeboten zu einem effizienten Bargeldmanagement. Dazu gehören unsere Hochleistungssysteme, die bis zu 130.000 Banknoten pro Minute prüfen, sortieren, verarbeiten, unsere leistungsstarken Table Top-Systeme und auch unsere Industrie 4.0-Lösungen wie etwa remote access management.“

Giesecke & Devrient GmbH

Giesecke+Devrient (G+D) ist ein weltweit tätiger Konzern für Sicherheitstechnologie mit Hauptsitz in München. Das 1852 gegründete Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 mit 11.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von rund 2,1 Milliarden Euro. Für internationale Kundennähe sorgen 72 Tochtergesellschaften und Gemeinschaftsunternehmen in 32 Ländern.

G+D entwickelt, produziert und vertreibt Produkte und Lösungen rund um das Bezahlen, die sichere Kommunikation und das Management von Identitäten. G+D hält in diesen Märkten eine führende Wettbewerbs- und Technologieposition. Zu den Kunden des Konzerns zählen vor allem Zentralbanken und Geschäftsbanken, Mobilfunkanbieter, Unternehmen sowie Regierungen und Behörden. Weitere Informationen finden Sie unter www.gi-de.com .

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

Grundlagen der Endpoint Security

End­po­int Pro­tec­ti­on-Lö­sun­gen si­chern die Work­sta­ti­ons und Ser­ver im Netz ge­gen An­grif­fe al­ler Art ab. Sie be­ste­hen üb­li­cher­wei­se ei­ner­seits aus ei­ner zen­tra­len Ver­wal­tungs­kon­so­le, über die die zu­stän­di­gen Mit­ar­bei­ter die Kon­fi­gu­ra­ti­on vor­neh­men, und an­de­rer­seits Agen­ten, die auf den zu si­chern­den Cli­ents lau­fen und dort die Po­li­cies um­set­zen, die im Ma­na­ge­ment-Tool fest­ge­legt wur­den. Se­cu­ri­ty-In­s­i­der zeigt, wel­che Funk­tio­nen ein gu­tes End­po­int Pro­tec­ti­on-Pro­dukt mit­brin­gen soll­te und stellt au­ßer­dem die wich­tigs­ten Her­s­tel­ler in die­sem Be­reich vor.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.