GeldKarte für die Mitarbeiter von Giesecke & Devrient

G&D führt größte GeldKarte-Inhouse-Lösung im süddeutschen Raum ein

(PresseBox) ( München, )
Der Technologiekonzern Giesecke & Devrient (G&D) setzt auf die GeldKarte. Ob im Betriebsrestaurant, an rund 30 hausinternen Getränke- und Pfandautomaten oder an den über 3000 Akzeptanzstellen in der Münchner City: G&D-Mitarbeiter können die GeldKarte künftig intern und extern als Zahlungsmittel einsetzen. Maximal 200 Euro kann man auf den GeldKarte-Chip laden. Eine hilfreiche Ergänzung zum Kleingeld, vor allem wenn man es nicht passend zur Hand hat.


Am Standort München zahlen die rund 1700 G&D-Mitarbeiter im Betriebsrestaurant ab Juni mit ihrer eigenen ec-Karte ("Maestro-Karte"), sofern sie mit einer GeldKarte-Funktion ausgestattet ist. Verfügt die ec-Karte nicht über eine solche Funktion, erhalten die Mitarbeiter kostenlos eine ”G&D-GeldKarte”, eine sogenannte kontoungebundene GeldKarte. G&D führt damit die größte GeldKarte-Inhouse-Lösung im süddeutschen Raum ein.

Die "G&D-GeldKarte" kann auch außerhalb des Unternehmens genutzt werden. Die Mitarbeiter kommen damit in den Genuss von verbilligten Tarifen wie z. B. bei der Münchener Verkehrsgesellschaft (MVG). Außerdem kann man die Karte bei zahlreichen Akzeptanzstellen, unter anderem bei der Deutschen Bahn, der Deutschen Post sowie an den Telefonsäulen der Deutschen Telekom einsetzen. Die "G&D-GeldKarte" ist nicht an einen Finanzdienstleister gekoppelt und somit übertragbar, das heißt, auch Familienmitglieder profitieren von den günstigeren Konditionen beim Bezahlen mit dieser Karte.

Um den Mitarbeitern den Umgang mit dem neuen System so einfach wie möglich zu machen, gab es bereits im Vorfeld Informationsveranstaltungen mit Beteiligung der Stadtsparkasse München und der Münchner Verkehrsgesellschaft.

“Insgesamt sind in Deutschland über 50 Mio. GeldKarten im Umlauf. Ohne ihr Wissen führen allein zwei Drittel aller Münchner diese Geldbörse im Portemonnaie mit sich.” so Michael Kuemmerle, Vertriebsleiter der Division Zahlungsverkehr bei Giesecke & Devrient. “Mit der Umrüstung unseres Betriebsrestaurants leistet das Unternehmen einen Beitrag zur Erhöhung der Akzeptanz dieses Zahlungsmittels. Gleichzeitig können sich Interessenten von den Systemvorteilen der GeldKarte im Live-Betrieb überzeugen.” begründet Kuemmerle den Einsatz der GeldKarte.

Die GeldKarte ist eine elektronische Geldbörse. Der GeldKarte-Chip ersetzt nicht nur die Bargeldzahlung, sondern bietet auch noch eine ganze Reihe von Zusatzfunktionen wie den elektronischen Fahrschein, die Verwaltung von Bonuspunkten oder die digitale Signatur. Die Vorteile der GeldKarte hat auch der Gesetzgeber erkannt. Ab dem 1. Januar 2007 dürfen Zigaretten nicht mehr an unter 16-Jährige verkauft werden. Um diese Neuerung des Jugendschutzgesetzes umzusetzen, werden die derzeit rund 800 000 Zigarettenautomaten in Deutschland von Barzahlung auf Kartenzahlung umgerüstet. “Der GeldKarte-Chip enthält künftig Informationen über das Alter des Karteninhabers, so dass Zigaretten künftig nur an Jugendliche über 16 Jahren verkauft werden.” so Kuemmerle.


Weitere Informationen:

Giesecke & Devrient GmbH
Andrea Bockholt, Pressesprecherin
Prinzregentenstrasse 159
81607 München
Tel: +49 89 41 19-2422
Fax: -2020
eMail: andrea.bockholt@de.gi-de.com
Internet: www.gi-de.com
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.