Die Hälfte der Deutschen liest mindestens einmal wöchentlich Bücher

Nürnberg, (PresseBox) - Ab morgen dreht sich in Leipzig wieder alles um das Thema „Lesen", die Leipziger Buchmesse beginnt. Für die Mehrheit der Deutschen gehören Bücher zum Alltag dazu. Das ergibt eine internationale GfK-Umfrage in 17 Ländern. Ein Viertel der Deutschen liest täglich oder annährend täglich in Büchern. Zusammen mit den Befragten, die „mindestens einmal wöchentlich" zum Buch greifen, sind es rund 50 Prozent.

Insgesamt 30 Prozent der Internetnutzer geben in einer internationalen GfK-Umfrage an, täglich oder annährend täglich Bücher zu lesen. Unter den Bücherwürmern ganz oben: Chinesen, Spanier und Briten. Hier nehmen 36 Prozent und jeweils 32 Prozent (fast) täglich ein Buch in die Hand. In Deutschland beträgt der Anteil 25 Prozent. Sieben Prozent der deutschen Internetnutzer greifen hingegen nie zu Büchern.

Mehr weibliche als männliche Bücherliebhaber

Im direkten Geschlechtervergleich zeigt sich, dass Frauen häufiger in Büchern schmökern als Männer. Während 31 Prozent der weiblichen Befragten in Deutschland angeben, (fast) täglich zu lesen, liegt der Anteil bei den männlichen Befragten bei 19 Prozent. Dieser Eindruck spiegelt sich auch im internationalen Länderdurchschnitt wider. Rund 32 Prozent der Frauen lesen hier (fast) täglich in Büchern, im Gegensatz zu 27 Prozent der Männer. Besonders große Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt es in den Niederlanden (Frauen: 30 Prozent, Männer: 14 Prozent) und in Spanien (Frauen: 40 Prozent, Männer: 25 Prozent).

Besserverdiener greifen häufiger zu Büchern

Im internationalen Durchschnitt gibt über ein Drittel der Befragten mit höherem Einkommen an, täglich oder annährend täglich in Büchern zu lesen. Der Anteil der Befragten mit niedrigerem Einkommen liegt hingegen bei 24 Prozent. Insgesamt zehn Prozent der Internetnutzer mit niedrigerem Einkommen nehmen laut GfK-Umfrage nie ein Buch zur Hand. Bei Befragten mit höherem Einkommen sind es nur drei Prozent.

Bücher bei Niederländern und Südkoreanern weniger beliebt

Niederländer und Südkoreaner geben im internationalen Vergleich am häufigsten an, nie in einem Buch zu lesen (jeweils 16 Prozent). Dicht gefolgt von Belgiern (14 Prozent), Kanadiern, Franzosen und Japanern (jeweils 11 Prozent).

Verknüpft man diese Erkenntnisse mit weiteren GfK-Analysen zu aktuellen Verkaufszahlen in unterschiedlichen Märkten und Daten aus dem GfK Handels- und Verbraucherpanel, so bieten sie der Buchindustrie einen entscheidenden Mehrwert. Mit diesem umfassenden Gesamtbild hilft GfK seinen Kunden, zielgruppenspezifischer zu agieren und auch neue potenzielle Kundengruppen zu erkennen – sowohl auf globaler als auch länderspezifischer Ebene.

GfK

GfK steht für zuverlässige und relevante Markt- und Verbraucherinformati-onen. Durch sie hilft das Marktforschungsunternehmen seinen Kunden, die richtigen Entscheidungen zu treffen. GfK verfügt über langjährige Erfahrung im Erheben und Auswerten von Daten. Rund 13.000 Experten vereinen globales Wissen mit Analysen lokaler Märkte in mehr als 100 Ländern. Mithilfe innovativer Technologien und wissenschaftlicher Verfahren macht GfK aus großen Datenmengen intelligente Informationen. Dadurch gelingt es den Kunden von GfK, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und das Leben der Verbraucher zu bereichern.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gfk.com/de
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/gfk_de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.