PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 121202 (GfK)
  • GfK
  • Nordwestring 101
  • 90419 Nürnberg
  • http://www.gfk.com
  • Ansprechpartner
  • Marion Eisenblätter
  • +49 (911) 395-2645

Arbeitsbelastung und Bürokratie plagen die Hausärzte

Ergebnisse des GfK Ärzteklima-Index für das zweite Quartal 2007

(PresseBox) (Nürnberg, ) Die Arbeitsbelastung der Hausärzte in Deutschland ist hoch. Sie arbeiten mehrheitlich über 50 Stunden in der Woche. Doch kommt ihre Arbeitszeit nicht immer dem Patienten zugute. Bereits ein Viertel der Zeit müssen die Hausärzte inzwischen mit der Verwaltung ihrer Praxen verbringen. Der GfK Ärzteklima-Index zeigt, dass trotz aller Reformbemühungen der Bundesregierung die Stimmung unter den Hausärzten schlecht ist.

Auch im zweiten Quartal liegt der GfK Ärzteklima-Index mit -10 Punkten unverändert im negativen Bereich (Quartal 1/2007: -11 Punkte). Mit einer Aufhellung der Stimmung unter den Hausärzten ist in absehbarer Zeit nicht zu rechnen. Der Indikator für die Zukunftserwartungen in das Gesundheitssystem hat sich mit -13 Punkten von -17 Punkten im Quartal 4/2006 und -15 Punkten im Quartal 1/2007 zwar weiter verbessert, ist aber dennoch deutlich negativ.

Die Einzelindikatoren des GfK Ärzteklima-Indexes dokumentieren durchweg die Unzufriedenheit unter den Hausärzten in Deutschland. Sowohl die Lage des Gesundheitssystems (-7 Punkte), die wirtschaftliche Lage der eigenen Praxis (-14 Punkte), die Gesundheitspolitik (-10 Punkte), als auch die Zufriedenheit der Patienten (-9 Punkte) werden von den Hausärzten als schlecht bewertet. Ebenso negativ fallen ihre Erwartungen an die Zukunft aus. Die zukünftige wirtschaftliche Lage der eigenen Praxis wird mit -14 Punkten bewertet, die Entwicklung der Gesundheitspolitik mit -9 und der Indikator für die künftige Zufriedenheit der Patienten mit -15 Punkten.

Gesundheitsreform auf dem Prüfstand

Nach dem Inkrafttreten der jüngsten Gesundheitsreform zum 1. April dieses Jahres konnten die Ärzte im zweiten Quartal erste Erfahrungen mit den neuen Regelungen machen. Bei zwei von drei Ärzten waren diese negativ.

Als besonders schlecht beurteilen die Hausärzte hierbei die fehlende Transparenz(81 Prozent), das neue Honorierungssystem (76 Prozent), die gesetzlichen Instrumente zur Mengensteuerung von medizinischen Leistungen GfK HealthCare (74 Prozent) und die Einschränkung der Therapiefreiheit (71 Prozent). Insgesamt äußerten 87 Prozent der Mediziner, dass die aktuelle Reform das Gesundheitssystem auf dem Rücken der Ärzteschaft kostengünstiger machen soll.

Große Koalition medizinisch ein Flop

Angesichts der schlechten Erfahrungen mit der jüngsten Gesundheitsreform erhalten auch die Parteien der Großen Koalition von den Hausärzten keine guten Noten. Die gesundheitspolitischen Beiträge der CDU werden von 78 Prozent der Hausärzte als schlecht eingeschätzt. Gleiches gilt für die CSU (82 Prozent) und die SPD (85 Prozent). Die Bewertung der Opposition fällt kaum besser aus. Die gesundheitspolitischen Konzepte von Bündnis 90/
Die Grünen werden von 81 Prozent und die der Linkspartei von 89 Prozent der Hausärzte kritisiert. Einzig die Bewertung der FDP fällt etwas weniger negativ aus. Doch auch ihre Vorstellungen zur Gesundheitspolitik werden von über der Hälfte der Ärzte (55 Prozent) als unzureichend angesehen.

Zuviel Arbeit, zuviel Bürokratie

Hausärzte leisten nach ihren eigenen Angaben überdurchschnittlich viel. Insgesamt geben 69 Prozent von ihnen an, regelmäßig mehr als 50 Stunden pro Woche zu arbeiten. Rund 27 Prozent gehen pro Woche sogar mehr als 60 Stunden ihrer Arbeit nach. Auf die eigentliche Behandlung von Patienten entfallen dabei lediglich 59 Prozent der Arbeitszeit. Für die Anweisung von Personal werden 7 Prozent und für die eigene Fortbildung 9 Prozent der Arbeitszeit verwendet. Die Verwaltung und Organisation der Praxis benötigt mittlerweile ein Viertel der gesamten Arbeitszeit. Insgesamt sind daher 63 Prozent der Hausärzte mit ihren Arbeitsbedingungen und 70 Prozent mit den Rahmenbedingungen des Gesundheitswesens schlichtweg unzufrieden.

Die Ergebnisse des GfK Ärzteklima-Indexes zeigen auch, dass gerade die Hausärzte, die besonders viel arbeiten, die Gesamtsituation des Gesundheitssystems negativer beurteilen als ihre Kollegen und mit den Arbeitsbedingungen noch unzufriedener sind. Auch wenn ihre Praxen besser ausgelastet sind und sie mehr Verordnungen für ihre Patienten schreiben, stehen sie den neuen Regelungen der jüngsten Gesundheitsreform viel skeptischer gegenüber und sehen primär die Therapiefreiheit gefährdet.

Allerdings zeigt sich auch eine Besonderheit: Je größer der Anteil an der gesamten Wochenarbeitszeit ist, den die Ärzte mit der konkreten Behandlung ihrer Patienten verbringen können, umso zufriedener sind sie mit ihrer Situation und mit ihren Arbeitsbedingungen als Arzt insgesamt.

Zur Studie

Die Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie „GfK Ärzteklima-Index“ und basieren auf vierteljährlichen Onlinebefragungen von aktuell insgesamt 424 Allgemeinmedizinern und Internisten in Deutschland. Dieses von der GfK HealthCare entwickelte Stimmungsbarometer dient zur Bewertung des deutschen Gesundheitssystems aus Sicht der Ärzte. Die folgende Tabelle zeigt die vier Einzelindikatoren, die als Grundlage für den Gesamtindex dienen, im Überblick:

Gesundheitssystem
Diesem Indikator liegen Fragen zur Einschätzung der Lage des Gesundheitssystems zugrunde. Im Speziellen geht es um die Entwicklung der Rahmenbedingungen des Gesundheitswesens, die Qualität der medizinischen Versorgung, die Arbeitsbedingungen der Ärzte und die Behandlungsmöglichkeiten von GKVPatienten.

Gesundheitspolitik
Diesem Indikator liegen Fragen über die Beiträge der gesundheitspolitischen Akteure zur Verbesserung des Gesundheitswesens zugrunde. Im Einzelnen geht es um die gesundheitspolitischen Beiträge von Kollegen, Patienten, Verbänden, Politikern, Pharma-Industrie, Krankenkassen und der Kassenärztlichen Vereinigung.

Arztpraxen
Diesem Indikator liegen Fragen zur Einschätzung der wirtschaftlichen Lage der eigenen Praxis zugrunde. Im Speziellen geht es um die Entwicklung der Patientenzahl, die Entwicklung der Verordnung von Medikamenten, die finanzielle Lage und geplante Investitionen in der eigenen Praxis sowie die Einstellung von zusätzlichem Personal.

Patienten
Diesem Indikator liegen Fragen zur Einschätzung der Zufriedenheit der Patienten mit der Gesundheitsversorgung zugrunde.

Aus diesen vier Einzelindikatoren wird der GfK Ärzteklima-Index gebildet, der eine Bewertung zwischen -50 und +50 Punkten vorsieht und die Null-Linie als neutrale Mitte hat.