GFI: Mittelstand muss sich besser gegen Angriffe wie DNS Changer schützen

(PresseBox) ( London, GB, )
GFI Software, führender Anbieter von Software für kleine und mittelständische Unternehmen, warnt, dass vor allem kleine und mittelständische Unternehmen oft nicht ausreichend gegen Angriffe aus dem Internet geschützt sind. Schadsoftware wie der DNS Changer, auf den gerade das BSI und die Deutsche Telekom aufmerksam gemacht haben, können dort nicht nur die Sicherheit kompromittieren, sondern erhebliche Folgekosten mit sich bringen.

Laut Dirk Wolbeck, Vertriebsdirektor für Zentraleuropa bei GFI Software, beschränken sich die Maßnahmen zur Internetsicherheit bei vielen kleineren kleinen und mittelständischen Unternehmen darauf, eigentlich für Heimanwender gedachte Antivirenprogramme auf den einzelnen PCs zu installieren. Das liege vor allem daran, dass Netzwerklösungen mit zentralem Management oft deutlich teurer und zudem sehr komplex seien. "Doch Einzelplatzlösungen sind im Unternehmen nicht nur unsicher, da der Unternehmer oder der Administrator keine Kontrolle über die Aktualisierungen hat", so Wolbeck, "sondern potentiell auch sehr teuer, wenn es nämlich gilt, die Systeme nach einem Schädlingsbefall wieder zu säubern."

Während einfache Viren sich gelegentlich mit Hilfe aktueller Antivirensoftware oder eigens entwickelter Removal-Programme entfernen lassen, empfehlen die meisten Experten eine komplette Neuinstallation des Systems zumindest dann, wenn sich dort ein Rootkit wie der DNS Changer eingenistet hat. "Da in den kleinen Unternehmen dann oft auch kein Festplatten-Image als Backup existiert, kann ein solches Neuaufsetzen ohne weiteres einen ganzen Tag oder länger dauern - mit entsprechenden Kosten und Produktivitäts-Ausfällen", so Wolbeck.

GFI empfiehlt daher, auch in kleineren Unternehmen servergestützte Antivirenlösungen einzusetzen, die zentral verwaltet und vor allem aktualisiert werden können. Mit VIPRE Business hat der Hersteller eine kostengünstige Lösung speziell für den Mittelstand entwickelt, die besonders einfach zu installieren und zu verwalten ist und sich daher gleichermaßen für kleine und große Unternehmen eignet. Mit dem populären WebMonitor bietet GFI zudem eine Lösung zur Kontrolle und Filterung des Internet-Verkehrs an, mit dem sich etwa DNS-Umleitungen wie beim DNS Changer verhindern lassen, selbst wenn ein PC befallen sein sollte.

"Hundertprozentige Sicherheit wird es wohl nie geben", so Wolbeck, "aber mit stets aktuellem Virenschutz kann man das Risiko eines Schädlingsbefalls doch recht einfach minimieren. Diese Aktualität lässt sich aber nur durch eine zentrale Verwaltung des Antivirenprogramms sicherstellen."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.