Bahlsen-Standort Barsinghausen ist gerettet

(PresseBox) ( Hamburg, )
Nach langen und schwierigen Verhandlungen hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss- Gaststätten (NGG) mit dem Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie einen Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Firma Bahlsen, Hannover, abgeschlossen.

NGG-Verhandlungsführer Michael Bergstreser, Referatsleiter in der Hamburger Hauptverwaltung: "Es ist gelungen, den Standort Barsinghausen zu retten und eine weitgehende Arbeitsplatzgarantie bis 31. Dezember 2010 im Gesamtunternehmen zu vereinbaren. Um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu sichern, wird Bahlsen bis 2011 am Standort Barsinghausen 20 bis 40 Millionen Euro investieren. Der Abschluss dieses komplexen Tarifvertrages war nur möglich, weil die Betriebsräte aus allen Bahlsen-Standorten in der NGG-Tarifkommission sehr solidarisch zusammenhielten. Das Gespenst der Schließung und Verlagerung des Werkes irgendwohin außerhalb von Niedersachsen konnte verjagt werden." Eine anfangs heftig diskutierte Arbeitszeitverlängerung für die Gewerblichen sei verworfen worden, weil sie neben finanziellen Einbußen bei den Betroffenen auch die Entlassungen von bis zu 210 Beschäftigten bewirkt hätte. Bergstreser: "Dieses Tarifwerk enthält nicht nur positive Elemente für die Arbeitnehmerseite. Aber das Wichtigste ist, dass die Initialen des Firmeninhabers Werner Michael Bahlsen jetzt auch bedeuten: Weiterhin Mit Barsinghausen!"

Im Einzelnen wurde vereinbart:
- Das übertarifliche Erfolgsbeteiligungssystem wird im Gesamtunternehmen für 2009 und 2010 außer Kraft gesetzt.
- Das Urlaubsgeld wird auf zwei Jahre befristet ausgesetzt.
- Die Qualifikationen der Beschäftigten werden auf ein höheres Niveau gehoben.
- Die Tarif-Beschäftigten erhalten erstmals steuerfreie Erholungsbeihilfen.
- In 2009 und 2010 werden die Entgelterhöhungen am Standort Barsinghausen sowie für die Logistik in Langenhagen nur vermindert weitergegeben. Danach erfolgt die volle Wiederanhebung auf das allgemeine niedersächsische Niveau.
- Am Standort Barsinghausen werden 434 Vollzeitarbeitsplätze garantiert. Auf dem Verhandlungsweg konnten somit über 100 Arbeitsplätze gerettet werden. In der Hauptverwaltung in Hannover sind Personalreduzierungen von bis zu 40 Mitarbeitern bis 2011 möglich. Darüber hinaus sind für die Laufzeit des Tarifvertrages betriebsbedingte Kündigungen im gesamten Unternehmen ausgeschlossen.
- Die Betriebsräte im Gesamtunternehmen müssen bei zukünftigen Einsätzen von Leiharbeitnehmern und bei Werkverträgen über den bisherigen Umfang hinaus diesen Maßnahmen zustimmen. Ansonsten ist der Einsatz von Fremdbeschäftigten ausgeschlossen.
- Bahlsen wird alle durch diesen Tarifvertrag zu erzielenden Einsparungen in unternehmensund standortsichernde Maßnahmen investieren.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.