PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 784137 (GESAMTMETALL - Gesamtverband der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie e.V.)
  • GESAMTMETALL - Gesamtverband der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie e.V.
  • Voßstraße 16
  • 10117 Berlin
  • https://www.gesamtmetall.de
  • Ansprechpartner
  • Simone Sauer
  • +49 (30) 55150-201

Gesamtmetall: Ursachen der Einkommensunterschiede endlich angehen

(PresseBox) (Berlin, ) Zum morgigen Weltfrauentag ruft der Arbeitgeberverband Ge-samtmetall auf, die öffentliche Debatte endlich ehrlich zu führen: "Zieht man die Faktoren Qualifikation, Berufserfahrung, Branchenzugehörigkeit und familienbedingten Auszeiten ab, schrumpfen die behaupteten 22 Prozent Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen auf rund 2 Prozent zusammen, wie Berechnungen belegen", so der Ge-samtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander. „Damit ergibt sich ein komplett anderes Bild der Lage".

Zum Abbau der Ungleichheit brauche man keine Symbolpolitik, sondern echte Wahlmöglichkeiten für Frauen, vor allem durch umfassende Be-treuungsmöglichkeiten für Kinder.

Daneben sei einer der wichtigsten Faktoren für den Abbau von Einkom-mensdifferenzen die Berufswahl. „Es macht schon einen Unterschied, ob man Verkäuferin oder Industriemechanikerin wird", erklärt Oliver Zander. Leider steht der erste Ausbildungsberuf in der Metall- und Elekt-ro-Industrie in der Rangliste der beliebtesten Berufe bei jungen Frauen erst auf Platz 47. Und das obwohl die Branche seit Jahren gezielt um Frauen wirbt, das Durchschnittseinkommen mit 53.000 Euro sehr hoch ist und es in der M+E-Industrie ein breites Angebot an flexiblen Arbeits-zeitmodellen gibt. „In den Tarifverträgen in der Metall- und Elektro-Industrie gibt es keine unterschiedliche Bezahlung von Männern und Frauen, aber leider entscheiden sich noch immer zu wenige Frauen für einen Beruf in unserer Branche", so Zander.