Patientenfreundliche Blutzuckermessung

Gerresheimer Regensburg entwickelt neue Generation von Stechhilfen

(PresseBox) ( Düsseldorf, )
Im Auftrag eines führenden Diagnostikkonzerns hat Gerresheimer Regensburg die Stechhilfe für ein Blutzuckermesssystem entwickelt, das anstelle einzelner Teststreifen ein Band mit Testfeldern für 50 Tests enthält. Die neue Stechhilfe der 5. Generation kann an das Messgerät angedockt werden, so dass Stechen und Messen patientenfreundlich in einer Geräteeinheit kombiniert werden. Am Ende der Entwicklung steht eine Stechhilfe, die kleiner, schneller, leiser und robuster ist sowie eine Einhandbedienung ohne Umgreifen ermöglicht.

Bei der Entwicklung der Stechhilfe hatte die Gerresheimer Regensburg GmbH anspruchsvolle Herausforderungen zu bewältigen. Im Vergleich zum Vorgängermodell sollte das Gerät bei gleichbleibender Lanzettenzahl ein kleineres Magazin erhalten. Die Bedienung sollte weitgehend dem vertrauten Schema folgen, dem Patienten dabei aber mehr Komfort bei geringerem Kraftaufwand und geringerer Geräuschentwicklung bieten. Vor allem aber sollte die Bedienung auch im angedockten Zustand möglich sein, so dass Stechhilfe und Messgerät wirklich eine Einheit bilden. "Mit diesem Kunden arbeiten wir bereits seit 18 Jahren erfolgreich zusammen", erläutert Burkhard Stolz, Vice President Sales Diagnostics. "Wir sind stolz darauf, wieder einmal unsere Kompetenz als Spezialist in der Entwicklung und Produktion anspruchsvoller Devices für den Bereich Diabetes unter Beweis gestellt zu haben."

Die Stechhilfe besteht aus 19 Kunststoffteilen sowie drei Stahlfedern. Hinzu kommt das Magazin mit seinen sechs Einzellanzetten, der Magazintrommel und einer umgebenden Sicherungshülse. Mitgeliefert wird eine Wechselkappe für das Stechen an alternativen Stellen wie dem Handballen. Für die neue Stechhilfengeneration wurde die Größe des Lanzettenmagazins bei gleichbleibender Lanzettenzahl und größe fast halbiert. Da die Anzahl von Bauteilen gleich blieb, bedeutete dies besonders geringe Toleranzen und dünne Wandstärken, ohne dass dabei Funktion und Bauteilstabilität in Frage gestellt werden durften. Eine Verschnappung der Bauteile wie beim Vorgängermodell war nicht mehr möglich, die Montage musste vielmehr durch Laserverschweißen erfolgen. Um trotz der geringen Dimensionen eine Bedienung mit möglichst geringem Kraftaufwand zu ermöglichen, wurde das Spiel zwischen den einzelnen Bauteilen optimiert. Zusätzlich war es erforderlich, die Geräuschquellen im Gerät zu identifizieren und die Schallentwicklung dort gezielt zu verringern.

Um diese komplexen Anforderungen zu bewältigen, wurde von der Gerresheimer Regensburg GmbH eine umfangreiche Feasibility- Studie auf den Weg gebracht. Dabei wurde für alle Kunststoffteile eine Moldflow-Analyse durchgeführt. Zusätzlich wurde die Spannung in mechanisch belasteten Bauteilen durch FEM-Berechnungen bestimmt, um Dauerfestigkeit zu gewährleisten. In der Entwicklungsphase aufgetretene Funktionsprobleme wurden mit Hilfe eines Computertomographen analysiert und behoben. Zur Reduktion der Geräuschentwicklung wurden unterschiedliche Akustiksimulationen durchgeführt, um Schallpeaks und ihre Ursache zu ermitteln. Insgesamt wurden über 20 Konzepte erstellt und im Rahmen einer Marktstudie mit Diabetikern getestet.

Die Produktion des Gerätes sowie die Magazinproduktion mit vollautomatischer Montage erfolgt am Standort Pfreimd im Reinraum der ISO-Klasse 8 (100.000). Montiert werden die Geräte dann am Standort Horšovský Týn. Werkzeug und Sondermaschinenbau für das Projekt wurden komplett von der Gerresheimer Werkzeug- und Automatisierungstechnik GmbH übernommen. Gebaut wurden 19 Werkzeuge mit 8fach-Belegung für die Einzelteile der Stechhilfe und 3 Werkzeuge mit 16-, 32- und 64fach-Belegung für die 3 Bauteile des Lanzettenmagazins. Besonders herausfordernd war dabei das 16fach-Werkzeug für die Produktion der Trommel. Hier mussten federnde Stützgeometrien und innen liegende Schächte mit reibungsoptimierten Oberflächen für die Lanzetten realisiert werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.