Neue Genpact-Studie belegt: weltweit führende Unternehmen wenden immer mehr hochentwickelte Betriebsmodelle bei der Finanzplanung und -analyse an

CFOs machen Schritte zur Transformation, um neuen Rahmenbedingungen in volatilen Zeiten gerecht zu werden

(PresseBox) ( Alsbach, )
Genpact Ltd. (NYSE-Kennung: G), ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Umstrukturierung und Durchführung von Geschäftsprozessen und Betriebsabläufen, gibt heute die Ergebnisse seiner Forschungsstudie über den Stand der "Finanzplanung und -analyse" (FP&A) bei weltweit führenden Unternehmen bekannt. Die Erkenntnisse zeigen, dass fortgeschrittene Technologien und, allgemeiner gesagt, hochentwickelte Betriebsmodelle immer stärker in den Fokus rücken, da große Unternehmen dazu übergehen, die Funktion der Finanzplanung und -analyse zu einem vollwertigen Geschäftspartner auszubauen, der den CFO in seiner strategischen Rolle unterstützt. Die Ergebnisse legen außerdem nahe, dass weltweit führende Unternehmen in volatilen Zeiten die FP&A als die wichtigste strategische Komponente der Finanzfunktion ansehen.

"Die Daten zeigen, dass die operative Leistungsfähigkeit und die Betriebsmodelle der FP&A weiterhin grundlegende Chancen für Unternehmen bieten, die Effektivität dieser Funktion zu verbessern und umzugestalten. Neben den Schwankungen der Prozess- und Datenqualität wurde die Ermittlung der richtigen Metriken als zwei zentrale Herausforderungen genannt. Über 80 Prozent der befragten Führungskräfte meinen, dass ausreichend Möglichkeiten bestehen, um die Qualität und Aktualität der gewonnenen Erkenntnisse zu verbessern - eine Grundvoraussetzung, um erfolgreicher Business-Partner zu sein. FP&A-Bereiche reagieren auf diesen strategischen Bedarf von CFOs, indem sie "Center of Excellence" etablieren, die Technologie effektiv einsetzen, sich auf die unternehmensweite Standardisierung von Daten konzentrieren und die Zentralisierung stärken, um Schwankungen zu reduzieren und einheitliches Vorgehen sowie Innovationen in den Dienstleistungen zu fördern", so Shantanu Ghosh, SVP & Global Head - CFO Services, Consulting & Solutions bei Genpact.

Interessant ist, dass sowohl Unternehmensgröße als auch der Reifegrad der FP&A Prozesse maßgebliche Faktoren im Hinblick darauf sind, wie vehement eine Organisation bei der Anwendung zentralisierter Betriebsmodelle wie "Shared Service Center" oder Outsourcing, vorgeht. Nur 26 Prozent der Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 5 Milliarden USD verwenden noch immer standortbezogene Modelle im Vergleich zu 42 Prozent der kleineren Unternehmen. Ebenso stützen sich nur noch 22 Prozent der Unternehmen mit hohem Reifegrad bei der Planung und Budgetierung auf standortbezogene Organisationsstrukturen - im Vergleich zu 53 Prozent der Unternehmen mit geringerem Reifegrad.

Die Studie liefert auch wichtige, branchenspezifische Erkenntnisse. Wenngleich bei Unternehmen insgesamt eine Verlagerung weg vom standortbezogenen Betriebsmodell und hin zu fortschrittlichen "Shared"-Zielbetriebsmodellen zu verzeichnen ist, erfolgt diese wesentlich rascher im Bankensektor, bei Finanzdienstleistungen und Versicherungsunternehmen (BFSI). Darüber hinaus priorisieren Unternehmen im BFSI-Segment einheitliche Standards bei der Prozess- und Datenqualität, wobei nahezu drei Viertel der Unternehmen davon ausgehen, dass Schwankungen bei diesen Standards zu gravierenden Auswirkungen auf die Leistung der FP&A-Funktion führen - über 10 Prozent mehr als in der Pharma- und Fertigung-Industrie.

Ghosh fügt hinzu: "Unternehmen in allen Branchen gehen von standortbezogenen Betriebsmodellen zu fortschrittlichen, stärker zentralisierten "Shared"-Ansätzen über, die größere Skaleneffekte bewirken. Sie integrieren neueste Technologien und Analyseinstrumente, forcieren die Standardisierung und Vereinfachung und schaffen Freiräume um sich als echte Business-Partner zu etablieren. Da CFOs aufgefordert sind, als strategische Partner zu fungieren, gehen wir davon aus, dass dieser Wandel im Bereich FP&A in den nächsten Jahren noch weiter Fahrt aufnimmt."

Die vollständige Genpact FP&A-Studie erhalten Sie hier: http://www.genpact.com/docs/resource-/financial-planning-and-analysis-centralized-operating-models-empower-the-strategic-cfo

Hier erfahren Sie mehr zu Genpacts FP&A Services und Lösungen: http://www.genpact.com/home/solutions/finance-accounting/financial-planning-analysis

Informationen zur Forschungsstudie von Genpact im Bereich FP&A

Genpact hat Zenesys Consulting mit der Untersuchung der Herausforderungen und Vorgehensweisen der FP&A-Funktion in 150 weltweit agierenden Unternehmen beauftragt. Die Studie wurde als Reaktion auf die zunehmenden Herausforderungen durchgeführt, denen sich CFOs gegenübersehen, die immer häufiger mit der Kontrolle und Beurteilung der Leistungsfähigkeit des Unternehmens befasst sind.

Die Studie beinhaltet auch vorläufige Ergebnisse einer weiteren von Genpact in Auftrag gegebenen Studie, die bei Mitgliedern von LinkedIn in Europa, Nordamerika und im Raum Asien-Pazifik durchgeführt wurde. Befragt wurden 157 Personen aus dem Finanzbereich der Branchen Bankwesen, Kapitalmärkte, Versicherungen und Life Science sowie aus Fertigungs- und High-Tech-Unternehmen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.