Das Anliegen Bettina Wulffs ist berechtigt

SUMA-EV schlägt Regelung nach Österreichs Vorbild vor

Hannover, (PresseBox) - Das Anliegen Bettina Wulffs, nicht weiter mit unbewiesenen und rufschädigenden Suchvorschlägen konfrontiert zu werden, ist berechtigt, so Wolfgang Sander-Beuermann, Vorstand und Geschäftsführer des SUMA-EV, dem Verein für freien Wissenszugang. Die Forderung an Google ist in diesem Falle technisch sehr einfach machbar und sollte umgesetzt werden.

Allerdings fordert der Verband, der u.a. mit metager.de selbst eine Suchmaschine betreibt, ein geordnetes Verfahren für entsprechende Ausnahmeregelungen: "Es kann nicht sein, dass globale Quasimonopole in

Gutsherrenmanier entscheiden, was rechtens ist". Der SUMA-EV hat deshalb bereits eine Liste von Vorschlägen unterbreitet und auf Konferenzen vorgestellt, wie die Macht der Monopole im Internet begrenzt werden kann (http://blog.suma-ev.de/node/193). "Österreich macht mit seinem Internet

Ombudsmann (www.ombudsmann.at) vor, wie so etwas geht." Voraussetzung für ein Eingreifen des Ombudsmanns wäre allerdings ein geregelter Rechtsrahmen.

Im Falle Bettina Wulffs, die sich jetzt auch gerichtlich gegen entsprechende Behauptungen wehrt, ist der Fall klar. Schwieriger, so Sander-Beuermann, ist der Fall, wenn Gerüchte einfach weitergetragen werden: "Watzlawicks Satz, man kann nicht nicht kommunizieren", wird hier in ganzer Brutalität sichtbar. Sander-Beuermann kann sich vorstellen, dass der Beschwerdeführer in einem vertraulichen Verfahren auch über eine eidesstattliche Erklärung versichern kann, dass entsprechende Gerüchte falsch sind und dies in einem ersten Schritt genügt, um entsprechende Antwortvorschläge zu unterbinden. Aber, so Sander-Beuermann: "Uns ist bewußt, dass wir hier in eine sehr schwierige Diskussion eintreten. Dabei spielen drei ganz unterschiedliche Fragen eine Rolle: Was ist machbar, was ist erwünscht und auf welcher Ebene, national, europäisch, international, kann das geregelt werden." Das Recht des Einzelnen müsse hier sorgfältig mit dem Recht der Öffentlichkeit auf freien Informationszugang abgewogen werden.

"Der Grad zwischen einem Informationszugang und einem Denuntiationszugang ist schmal", so Sander-Beuermann abschließend.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.