Erfolgsgeschichte in Frankreich: Siemens Gamesa erhält Auftrag für Offshore-Windprojekt Fécamp mit 497 MW

(PresseBox) ( Zamudio, Vizcaya, )
.


Auftrag von EDF Renewables, Enbridge und wpd, umfasst neben der Lieferung von 71 Windturbinen einen Wartungsvertrag über 15 Jahre


Die Offshore-Turbinen und Rotorblätter für die ersten beide Offshore-Projekte von Siemens Gamesa mit einer Gesamtleistung von fast 1 GW werden in der Offshore-Windturbinen-Fertigungsanlage von Siemens Gamesa in Le Havre, Frankreich, hergestellt


Konsortium unter der Leitung von GTM Normandie, einer Tochtergesellschaft von VINCI Construction France, wurde für den Bau der neuen Fabrik in Le Havre ausgewählt; Start der Produktion zwischen Ende 2021 und Anfang 2022 geplant


Fabrik in Le Havre wird die erste Fertigung der Welt sein, die Rotorblätter und Maschinenhäuser unter einem Dach fertigt


Siemens Gamesa hat einen verbindlichen Auftrag für die Lieferung von Windturbinen und einen Wartungsvertrag über 15 Jahre für den Offshore-Windpark Fécamp von EDF Renewables, Enbridge und wpd erhalten. Das in der Normandie geplante 497-MW-Projekt wird mit 71 Offshore-Windturbinen vom Typ SWT-7.0-154 mit einer Leistung von jeweils 7 MW ausgestattet. Diese Turbinen werden in der Fertigung hergestellt, die Siemens Gamesa in Le Havre bauen wird.

Dies ist der zweite Offshore-Auftrag für Siemens Gamesa nach Bekanntgabe der Beauftragung durch das Konsortium Ailes Marines für das 496-MW-Offshore-Windkraftwerk in der Bucht von Saint Brieuc in der Bretagne. Hier wird Siemens Gamesa 62 Offshore-Windturbinen vom Typ SG 8.0-167 DD liefern und diese 10 Jahre lang warten. Sämtliche Turbinen werden in Le Havre hergestellt.

„Diese ersten beiden verbindlichen Aufträge, das heißt fast 1.000 MW von den 2.500 MW, die sich derzeit in unserer französischen Projektpipeline befinden, stärken die Führungsposition von Siemens Gamesa in der französischen Offshore-Windindustrie. Dies ist eine gute Nachricht für die Umstellung auf erneuerbare Energien in Frankreich und versetzt uns in die Lage, unser Offshore-Fertigungsprojekt in Le Havre vollständig auf den Weg zu bringen ", sagt Andreas Nauen, CEO der Offshore-Business-Unit von Siemens Gamesa.

Cédric Le Bousse, Direktor Renewable Marine Energies France von EDF Renewables, sagt: "Ich freue mich, heute den Bau unseres Offshore-Windparks in Fécamp ankündigen zu können. Dank unseres Industriepartners Siemens Gamesa und der langjährigen Zusammenarbeit der Teams von EDF Renewables mit den lokalen Partnern wird dieses ehrgeizige Projekt einen Mehrwert für die Region Normandie schaffen".

Siemens Gamesa erwartet drei weitere Aufträge für die Offshore-Windprojekte Courseulles sur mer, Dieppe le Tréport und Yeu Noirmoutier mit insgesamt fast 1500 MW zusätzlicher Kapazität.

Darüber hinaus hat Siemens Gamesa ein Konsortium unter Führung von GTM Normandie-Centre, einer Tochtergesellschaft von VINCI Construction France, für den Bau seines Offshore-Windkraftwerks in Le Havre ausgewählt. Das neue Werk wird am Quai Joannès Couvert im Hafen von Le Havre errichtet. Der 20 Hektar große Standort wird, wie bereits angekündigt, der erste weltweit sein, in dem alle Hauptkomponenten für Offshore-Windturbinen unter einem Dach gefertigt werden.

Die Produktionsanlage für Offshore-Windturbinen von Siemens Gamesa ist das bisher größte Industrieprojekt in Frankreich im Bereich erneuerbare Energien und soll zur Belieferung von Offshore-Windprojekten des Unternehmens in Frankreich und möglicherweise auch in weiteren Ländern eingesetzt werden. Die Inbetriebnahme des Werks ist zwischen Ende 2021 und Anfang 2022 vorgesehen. In dem Werk sollen bei voller Auslastung etwa 750 direkte und indirekte Arbeitsplätze entstehen, insbesondere in den Bereichen Verbundwerkstoffe, mechanische Montage und Logistik.

„Es war ein langer Weg von der Vergabe dieser Projekte bis zur Bestätigung der heute erhaltenen Aufträge. Es ist das Ergebnis einer großartigen Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Partnern sowie innerhalb unserer eigenen Teams. Wir können uns nun auf den Beginn der Installationen freuen. Wir setzen uns voll und ganz dafür ein, dieses historische Industrievorhaben zu einem Symbol für den ökologischen Wandel in Frankreich sowie zu einem Vorbild für die Schaffung nachhaltiger Arbeitsplätze und neuer Geschäftsmöglichkeiten für lokale Unternehmen zu machen", erklärt Filippo Cimitan, Geschäftsführer von Siemens Gamesa in Frankreich.

Über das von GTM Normandie-Centre geführte Konsortium

Die Firmengruppe setzt sich zusammen aus: GTM Normandie Centre, Leader, Sogea Nord-Ouest TP, Botte Fondations, Soletanche Bachy Fondations Spéciales, Menard und Eurovia Haute-Normandie, Tochtergesellschaften des VINCI-Konzerns, die 80% des Konsortiums ausmachen, sowie Axima Concept, Ineo Tertiaire IDF und Ineo Normandie, Tochtergesellschaften von Engie Solutions, die 20% des Konsortiums ausmachen

 

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.