Christian Nienhaus, ZVNRW-Vorsitzender und Geschäftsführer der WAZ Mediengruppe, weist Kritik von ZDF-Intendant Bellut zurück

(PresseBox) ( Essen, )
Christian Nienhaus, Vorsitzender des Zeitungsverlegerverbandes Nordrhein-Westfalen und Geschäftsführer der WAZ Mediengruppe, zeigt sich befremdet über die Erklärung des ZDF-Intendanten Dr. Thomas Bellut zum App-Streit.

Laut Unternehmenssprecherin Simone Bellingröhr erklärte Christian Nienhaus heute in Essen, Belluts Amtsvorgänger Markus Schächter habe an den beiden letzten Verhandlungsrunden gemeinsam mit den ARD-Intendanten Monika Piel, Lutz Marmor und Ulrich Wilhelm und den Vertretern der Zeitungsverleger teilgenommen. Dort sei Wort für Wort der Text einer "Gemeinsamen Erklärung" abgestimmt worden. Nach beiden Verhandlungsrunden sei der damalige ZDF-Intendant Schächter später von den jeweils erzielten Verhandlungsergebnissen abgerückt. Daher sei die Erklärung von Herrn Bellut, er warte auf einen neuen Verhandlungstermin, völlig unverständlich. Wenn das ZDF zu den erzielten Verhandlungsergebnissen nicht stehe oder von den eigenen Gremien gestoppt werde, machten weitere Verhandlungen keinen Sinn und fänden auch nicht statt.

Die Verhandlungen seien nicht von den Verlegern für beendet erklärt worden, betonte Nienhaus, vielmehr hätten die Intendanten von ARD und ZDF die Verhandlungsergebnisse immer wieder in Frage gestellt und den bereits verabredeten Termin zur Unterzeichnung der "Gemeinsamen Erklärung" abgesagt. Nachverhandlungen lehnte Christian Nienhaus ab.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.