Fujifilm und Molzym unterzeichnen Vertrag über Sepsis Diagnostik Projekt

(PresseBox) ( Düsseldorf, )
Die Fuji Photo Film (Europe) GmbH und das Bremer Biotechnologie Unternehmen Molzym haben ein Abkommen zur gemeinsamen Entwicklung einer automatisierten Probenvorbereitung für die Sepsis Diagnostik unterzeichnet. Herzstück der Automatisierung ist das von Fujifilm im April 2005 vorgestellte QuickGene-810 System zur automatisierten Isolation von Nukleinsäuren. In Verbindung mit dem Präanalytik Kit ``MolYsis´´ von Molzym entsteht ein schnelles, effizientes und kostengünstiges System zur Probenvorbereitung für die PCR basierte Sepsis Diagnostik. Ein Prototyp des automatisierten Verfahrens wird zur Zeit im Rahmen einer klinischen Studie getestet.Blutvergiftungen, auch Sepsis genannt, sind schwere Infektionserkrankungen. Einer jüngst veröffentlichten Studie zufolge sterben mehr Menschen an einer Blutvergiftung als durch akuten Herzinfarkt. Trotz intensiver Forschung konnte die hohe Mortalität in den letzten 20 Jahren nicht wesentlich gesenkt werden.Insbesondere der Erregernachweis hat zentrale Bedeutung für die Therapie. Dieser erfolgt heute in Krankenhäusern und Laborpraxen mittels Blutkulturdiagnostik. Obwohl die Verfahren standardisiert sind, benötigen sie oft mehrere Tage und sind zudem, beispielsweise im Falle einer bereits begonnenen Antibiotika Therapie, teils unzuverlässig. Die molekulare Analytik (PCR und Chip basierte Technologien) besitzt hingegen den großen Vorteil einer zeitnahen Sepsis-Diagnostik. Das vom behandelnden Arzt benötigte Ergebnis ist sehr viel früher, nämlich bereits nach 4 bis 6 Stunden verfügbar. Auch im Falle einer bereits begonnenen Antibiotika Therapie sind sie zuverlässig.``Mit MolYsis haben wir einen völlig neuen Lösungsansatz für die zahlreichen Probleme der molekularen Analytik entwickelt. Anstatt die Fehler einzeln zu beseitigen, schließen wir die Fehlerquellen durch den Einsatz einer Präanalytik von vornherein aus´´, sagt Prof. Dr. Michael Lorenz, CEO der Firma Molzym. Hierzu wird das Verfahren derzeit gemeinsam mit Fujifilm automatisiert.``Die Automatisierung bietet den Vorteil eines möglichen höheren Probendurchsatzes bei gleichzeitiger Reduzierung der benötigten Arbeitskraft´´ sagt Dr. Michael Kaling, European Manager Life Science bei Fujifilm. Die MolYsis Technologie wird in Verbindung mit dem QuickGene-810 bereits in zahlreichen Unternehmen als Plattform für die Entwicklung molekularbiologischer Diagnostikverfahren eingesetzt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.