Halbleiterprojekt SEAL bündelt europäische Aktivitäten

FRT engagiert sich als Projektpartner

(PresseBox) ( Bergisch Gladbach, )
Startschuss für SEAL - Das EU-finanzierte Projekt "Semiconductor Equipment Assessment Leveraging Innovation" (SEAL) bringt ab sofort 38 Projektpartner aus ganz Europa zusammen, die sich die Förderung der europäischen Halbleiterindustrie auf dem Weltmarkt auf die Fahnen geschrieben haben. Auch das Bergisch Gladbacher Unternehmen Fries Research & Technology (FRT), Spezialist für Multisensor-Oberflächenvermessung und Wafer-Metrologie, engagiert sich neben weiteren namhaften Halbleiterproduzenten, Material- und Mikrochipherstellern, innovativen Start-Ups und bekannten Forschungsinstituten als einer der Partner für dieses Projekt. FRT-Geschäftsführer Thomas Fries freut sich auf die neue Aufgabe: "In so einer typischen Querschnittstechnologie kann man nur gemeinsam etwas auf den Weg bringen. Wir von FRT hoffen, in der Kooperation mit verschiedenen Partnern wichtige neue Impulse für die Zukunft zu geben und zu erhalten."

Ziel der gemeinsamen Arbeit ist die gemeinsame Förderung der Marktreife innovativer und produktionsfähiger Anlagen sowie der Entwicklung kostengünstiger Anlagen in enger Zusammenarbeit mit Anwendern, Material- und Mikrochipherstellern. Das Projekt wird koordiniert vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (IISB) in Erlangen. Dieses hatte bereits das Vorgängerprojekt SEA-NET zur Evaluierung von Halbleiterfertigungsgeräten erfolgreich begleitet. Unterstützung sollen vor allem die kleinen und mittelständischen Unternehmen der Branche erhalten. Sie können dabei von einem umfangreichen Netzwerk aus führenden europäischen Halbleiterherstellern, Materialproduzenten und verschiedenen Forschungseinrichtungen profitieren. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und verfügt über ein Gesamtbudget von mehr als 14 Millionen Euro.

Halbleiteranlagen werden für die Produktion verschiedenster Elemente benötigt, wie zum Beispiel Mikroprozessoren, Speicher, MEMS oder Sensoren. Diese sind für die meisten elektrischen und elektronischen Geräte und Maschinen mittlerweile unverzichtbar. Die nötigen Investitionen für einen führenden Halbleiter produzierenden Betrieb sind nicht nur technisch anspruchsvoll, sondern auch eine große finanzielle Hürde. Schnell können sich dabei die Gesamtkosten auf ca. 3 Milliarden Euro summieren
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.