Neues Orbital-Schweißsystem bietet zahlreiche Vorteile

(PresseBox) ( Neuhof-Dorfborn bei Fulda, )
Wert auf perfekte Rohrverbindungen legen besonders Hersteller und Anwender anspruchsvoller oder sensibler Projekte in Pharmazie, Chemie, Lebensmittelproduktion, Energietechnik, Luft- und Raumfahrt, Mikroelektronik, Schiffen, Offshoretechnik sowie der Mess- und Regeltechnik. Orbitalschweißen ist für solche Ansprüche das Verfahren der Wahl. Dauerhaft werthaltige Rohranschlüsse oder -verbindungen herzustellen, setzt Know-how und ausgefeilte Technik voraus. Beides bietet das Orbital-Schweißsystem FPA 2020 AC/DC von Fronius. Der Schweißer erhält das komplette System aus einer Hand und kann direkt 200 spezifische Programme speichern.

Beim Orbitalschweißen kreist der Brenner um das fixierte Bauteil:

vergleichbar mit dem Mond auf seiner Umlaufbahn, dem Orbit. Allerdings besteht die Aufgabe beim Schweißen darin, Rohre miteinander, mit Flanschen oder Rohrbögen zu verbinden oder Rohre in Rohrböden einzuschweißen. Weil die Rohre sowohl waagerecht als auch senkrecht liegen, treten alle Schweißpositionen während eines Umlaufs auf. Dabei wirkt die Anziehungskraft (Gravitation) unterschiedlich. Trotzdem sollen die Schweißverbindungen hohe bis höchste Qualität aufweisen und ebenso reproduzierbar sein.

Neben einer entsprechenden intelligenten Softwareregelung hat sich dafür fast ausschließlich der WIG (Wolfram-Inertgas)-Prozess etabliert. Für das Orbital-Schweißsystem FPA 2020 AC/DC sprechen zusätzlich die hohe Verfahrenssicherheit, automatisierte wirtschaftliche Schweißabläufe, kurze Produktionszeiten, universelle Eignung auch zum manuellen Schweißen und für den Baustelleneinsatz. Ein spezielles Highlight liefert die USB-Schnittstelle. Sie dient bei Bedarf einerseits der lückenlosen komfortablen Datendokumentation und andererseits zum bequemen Aufspielen von Programmen sowie zur Erstellung eines Backups der auf der Anlage befindlichen Programme und Daten. Die intuitive Bedienerführung über den Touch-Screen mit grafischer Prozessdarstellung in Farbe unterstützt das schnelle und sichere Beherrschen der Arbeitsprozesse.

In Abhängigkeit von der Schweißaufgabe kann der Anwender das am besten geeignete Verfahren wählen. Für geringe Wanddicken und Nahtvolumen ist WIG ohne Zusatzdraht die wirtschaftliche Lösung. Bei dickwandigeren Rohren oder wenn es die Materialart des Rohres erfordert, ist ein Zusatzdraht notwendig. Der dafür benötigte Drahtvorschub kann am Orbitalschweißkopf integriert sein oder in einem externen Gerät.
Selbstverständlich werden beide Varianten von der FPA 2020 AC/DC unterstützt.

Zum einfachen Finden der Parameter sind fertige Programme serienmäßig für Stahl und Edelstahl enthalten. Programme für Titan, Inconel, Kupfer und Duplex folgen in Kürze. Als Besonderheit kann die FPA 2020 AC/DC mit Wechselstrom Aluminiumverbindungen zuverlässig und in höchster Qualität herstellen. Damit stehen dem Schweißer alle gängigen Anwendungen quasi auf Knopfdruck zur Verfügung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.