Automation nach Maß: Teilautomatisierte und hochergonomische Arbeitsplätze entwickelt

(PresseBox) ( Neunkirchen / Siegerland, )
In der heutigen Logistikwelt wird es immer wichtiger die zur Verfügung stehende Lagerfläche optimal zu nutzen, die Waren noch schneller zu bewegen und die Effizienz-Kosten-Relation in der Kommissionierung zu verbessern. Hier bietet SSI Schäfer seinen Kunden ein breites Portfolio vollautomatisierter Logistiklösungen von der Planung idealer Raumnutzung, Materialflüssen und Kommissionierstrategien bis hin zum automatisierten Case Picking und der roboterbasierten Zusammenstellung filialgerecht ("store friendly") gepackter Mischpaletten.

Für einige Unternehmen ist es aufgrund spezifischer Geschäftsprozesse jedoch unumgänglich, sich einen hohen Grad an Flexibilität zu erhalten und beispielsweise auch Randprozesse zu integrieren. Eine Vollautomatisierung ist daher nicht für jeden Anwender die optimale Lösung, weshalb SSI Schäfer auch Lösungen für eine mitwachsende Automatisierung und somit eine stufenweise Technisierung anbietet. Da besonders Technologie und Automation "mit Maß" eingesetzt werden sollten, stellt SSI Schäfer den Anwendern auch auf diesem Gebiet ein umfassendes Angebot an hochflexiblen, ergonomischen und innovativen Teilautomatisierungslösungen zur Verfügung. In diesen Bereichen, wo Artikelspektren oder Prozesse nicht ohne Mitarbeitereinsatz auskommen, erfordert die Optimierung der Mensch-Maschine-Schnittstelle eine fachkundige Analyse aller Abläufe und Rahmenbedingungen. Arbeitsprozesse und Arbeitsumfeld müssen an die jeweiligen Mitarbeiter flexibel angepasst werden können und darüber hinaus zur körperlichen Entlastung beitragen. Eine Tätigkeit wird erst dann besonders effizient, wenn sie leicht von der Hand geht, mit hoher Qualität ausgeführt werden kann und klaren Abläufen folgt. Manuelle Tätigkeiten mit hohen Gesamtbelastungen für den Mitarbeiter führen zu abnehmender Leistung und erhöhter Fehleranfälligkeit bis hin zu hohen Krankenständen.

Eine besondere Anforderung an Arbeitsplätze stellt zudem die demografische Entwicklung der Bevölkerung und das Altern der Gesellschaft. "Der zunehmende Arbeitskräftemangel und die Folgen des demografischen Wandels fordern flexible, körperlich entlastende Arbeitsplatzlösungen, die ergonomisch optimiert, gesundheitserhaltend und individualisierbar sind", so Elmar Issing, Bereichsleiter New Technologies and Solutions bei SSI Schäfer, Giebelstadt. "Um diesen Forderungen Rechnung zu tragen wurden im Rahmen des ergonomics@work!® Programm von SSI Schäfer spezielle Kommissionier-Stationen und Arbeitsplätze entwickelt, deren Umfeld dem Mitarbeiter Höchstleistungen ermöglicht und die Ergonomie am Arbeitsplatz signifikant verbessert."

Die von SSI Schäfer neu entwickelten, multifunktionalen manuellen Depalettier- und Palettierarbeitsplätze wurden nach dem Ware-zum-Mann-Prinzip konzipiert und erfüllen höchste Anforderungen an Ergonomie, Sicherheit und Gesunderhaltung der Mitarbeiter. Die größten ergonomischen Risiken entlang der Wertschöpfungskette in den Warenverteilzentren liegen besonders in den Bereichen Transportieren, Bereitstellen/Auflösen/Depalettieren/Rüsten, Bewegen und Kommissionieren. Die Belastung der Mitarbeiter in den Bereichen Heben/Bewegen/Tragen wird hier massiv reduziert. Bei den speziell von SSI Schäfer entwickelten Arbeitsplätzen werden die Tätigkeiten Heben und Tragen gänzlich durch ergonomisches Ziehen und Schieben ersetzt und der Bediener mittels intelligenter Kommunikations- und Anzeigesysteme intuitiv geführt. Die individuelle Anpassungsfähigkeit bietet zudem ein hohes Maß an Sicherheit.

Besonderheit: Die Arbeitsplätze weisen neue und richtungweisende ergonomische Eigenschaften auf, die durch offizielle arbeitsmedizinische Gutachten bestätigt und empfohlen wurden. So bestätigt die BAD Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH, vertreten durch Dr. Sven Stabenow: "Wir halten die von der Firma SSI Schäfer, Giebelstadt, entwickelten Arbeitsplätze für einen hervorragenden Beitrag zur Ergonomie im Bereich der Hochregallager bzw. Großlager. Sie entlasten nicht nur auf geschickte Weise die Gesundheit der Mitarbeiter, sondern leisten ebenso einen wegweisenden Beitrag zur Beantwortung der Frage, wie wir Arbeitsplätze für immer älter werdende (und damit physiologisch leistungsgeminderte) Mitarbeiter gerade an der Schnittstelle von Mensch zur Automatisierung gestalten können. Es bleibt zu wünschen, dass sich ähnliche Initiativen auch in anderen Feldern unserer Arbeitswelt durchsetzen werden."

Um die Praxistauglichkeit der Arbeitsplätze zu analysieren wurde gemeinsam mit der Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (BGHW), eine Untersuchung an den ergonomisch optimierten Arbeitsplätzen vorgenommen. Die BGHW betreut ca. 4,1 Millionen Versicherte in rund 410.000 Unternehmen der Branchen Einzelhandel, Großhandel und Warenverteilung und ist Trägerin der gesetzlichen Unfallversicherung. Ziel der Analyse war es, einen realistischen Vergleich der Belastungen des Muskel-Skelett-Systems der Kommissionierer zwischen der heute üblichen Kollikommissionierung in einem Warenverteilzentrum nach dem Mann-zur-Ware-Prinzip und den neu entwickelten Arbeitsplätzen von SSI Schäfer nach dem Ware-zum-Mann-Konzept zu erhalten. Für diese Ermittlung wurde die vom Institut für Arbeitsschutz (IFA) entwickelte "Computerunterstützte Erfassung und Langzeitanalyse von Belastungen des Muskelskelettsystems" (CUELA) als Verfahren angewendet und die Dauerbelastung am Arbeitsplatz ermittelt und zertifiziert. Für die Ermittlung der Daten trug der Test-Mitarbeiter einen speziellen sensorischen Anzug, der sämtliche Bewegungen und somit einwirkende Belastungen auf den Menschen messen konnte. In einem Vergleichstest wurden identische Paletten einerseits auf herkömmliche Art und Weise mit einem Kommissionierfahrzeug und andererseits am ergonomischen Palettierarbeitsplatz kommissioniert.

Durch diesen praxisnahen Vergleichstest und anschließende wissenschaftliche Untersuchungen konnte belegt werden, dass die Arbeitsplätze von SSI Schäfer sogar die Anforderungen berufsgenossenschaftlicher Verbände bei weitem übertreffen. So heißt es im offiziellen Gutachten des BGHW: "Bei der manuellen Kommissionierung am Palettierarbeitsplatz nach dem OWAS-Verfahren, sind 98 % der eingenommenen Körperhaltungen der Maßnahmeklasse 1 zuzuordnen. Damit ist dieser Anteil als "nicht belastend" einzustufen. Vor allem durch die deutliche Reduzierung der Oberkörpervorneigungen wird bei der manuellen Kommissionierung am Palettierarbeitsplatz eine Verbesserung der Körperhaltung gegenüber der üblichen Kommissionierung erreicht." Ralf Schick, Leiter des Sachgebietes Physische Belastungen im Fachbereich Handel und Warenlogistik der BGHW in Mannheim, ergänzt: "Deutlich belastende sowie deutlich schwer belastende Körperhaltungen kommen bei der manuellen Kommissionierung von SSI Schäfer am Palettierarbeitsplatz nicht mehr vor."

Bereits die intelligente Kombination von Automation und Flexibilität erzielt bei den Kommissionierstrategien somit erhebliche Optimierungspotenziale. Generell muss darauf geachtet werden, eine rationale sowie kunden- und prozessindividuelle Lösung zu erreichen. Die Zielsetzung sollte dabei sein, den Automatisierungsgrad kundenspezifisch zu individualisieren und den sich verändernden Auftrags- und Artikelspektren und deren physikalische Eigenschaften in diesem Segment gerecht zu werden. SSI Schäfer realisiert mit dieser innovativen Arbeitsplatzlösung eine deutliche Steigerung hinsichtlich der Aspekte Humanität, Gesunderhaltung, Mitarbeiterzufriedenheit, Wirtschaftlichkeit und Arbeitssicherheit. Das Konzept ermöglicht darüber hinaus die aktuell im Handelssegment stark nachgefragte Kommissionierung filialgerechter Mischpaletten (store friendly). Der Kommissionierer erzielt mit diesem Konzept eine konstante Leistung am Arbeitsplatz, Fehlerraten nahe Null, eine erhöhte Produktivität, Lieferqualität und Packdichte und profitiert von einer sehr kurzen Einarbeitungszeit. SSI Schäfer setzt mit dieser Neuentwicklung Maßstäbe im Bereich ergonomische Arbeitsplatzgestaltung und unterstreicht seine führende Position für nachhaltige Systemlösungen in der Logistikbranche.

Experten, Interessenten und Fachpresse können sich in Kürze hautnah von der Effizienz des ergonomischen Depalettier- und Palettierarbeitsplatzes überzeugen. SSI Schäfer wird vom 15. - 17. Oktober 2012 mit einem Informationsstand und einem Exponat an der Fachtagung des BGHW "Sicherheit und Gesundheit in der Warenlogistik" in Dresden teilnehmen und einen Vortrag zu dieser Thematik anbieten. "Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist uns aufgrund der Aktualität und Brisanz der Thematik besonders wichtig", so Issing.

Weitere Informationen zum BHGW und Details zur Fachtagung in Dresden sind auf der Homepage des Veranstalters abrufbar: http://www.bghw.de/praevention/veranstaltungen/2012-fachtagung-sicherheit-gesundheit-warenlogistik
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.