Hauptversammlung der Fresenius SE & Co. KGaA: Umsatz soll 2013 auf über 20 Milliarden Euro wachsen, Dividende steigt zum 20. Mal in Folge

(PresseBox) ( Bad Homburg, )
Der Gesundheitskonzern Fresenius hat das 100. Jahr der Unternehmensgeschichte mit Bestwerten bei Umsatz und Ergebnis abgeschlossen und erwartet für 2013 eine erneute Steigerung. Auf der heutigen Hauptversammlung in Frankfurt am Main bekräftigte Dr. Ulf M. Schneider, Vorstandsvorsitzender von Fresenius, das Ziel, im Jahr 2013 den Umsatz auf mehr als 20 Milliarden Euro zu erhöhen. Das Konzernergebnis* soll dann - ein Jahr früher als ursprünglich geplant - die Marke von einer Milliarde Euro übersteigen.

"Fresenius verfügt über die Erfahrung eines ganzen Jahrhunderts innovativer Gesundheitslösungen. Schwerkranken Menschen zu helfen ist das Ziel all unseres Tuns. Das gilt auch für die nächsten 100 Jahre. Für die kommenden Möglichkeiten und Herausforderungen sind wir bestens aufgestellt. Der Bedarf nach hochwertiger medizinischer Versorgung steigt weltweit weiter an. Daraus ergeben sich für Fresenius vielfältige Wachstumsperspektiven", so Dr. Ulf M. Schneider, Vorstandsvorsitzender von Fresenius.

Die Aktionäre der Fresenius SE & Co. KGaA stimmten auf der Hauptversammlung mit einer Mehrheit von 99,99 Prozent dem Vorschlag der persönlich haftenden Gesellschafterin und des Aufsichtsrats zu, die Dividende zum 20. Mal in Folge zu erhöhen. Die Aktionäre erhalten 1,10 Euro pro Stammaktie (Vorjahr: 0,95 Euro). Die deutliche Steigerung von 16 % entspricht der neuen Dividendenpolitik, wonach sich die Dividende parallel zum bereinigten Ergebnis je Aktie entwickeln soll. Die Ausschüttungsquote soll im Bereich von 20 bis 25 Prozent liegen.

Ebenfalls beschlossen die Aktionäre mit einer Mehrheit von 91 Prozent ein neues Genehmigtes Kapital in Höhe von 40,32 Millionen Euro. Das bisherige Genehmigte Kapital in Höhe von 26,52 Millionen Euro wurde aufgehoben. Die ursprüngliche Ermächtigung aus dem Jahr 2011 in Höhe von 40,32 Millionen Euro wurde durch eine Kapitalerhöhung im Mai 2012 teilweise ausgenutzt.

Die Aktionäre beschlossen weiterhin mit einer Mehrheit von 99 Prozent ein neues Aktienoptionsprogramm und ein entsprechendes Bedingtes Kapital.

Vorstand und Aufsichtsrat wurden mit Mehrheiten von 99,91 und 98,70 Prozent für das Jahr 2012 entlastet.

Bei der ordentlichen Hauptversammlung der Fresenius SE & Co. KGaA waren 73,63 Prozent des Stammaktienkapitals vertreten.

* Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE & Co. KGaA entfällt; 2013 bereinigt um Einmalkosten für die Integration von Fenwal, Inc.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.