Fresenius eröffnet Ausstellung zu 100 Jahren Unternehmensgeschichte

(PresseBox) ( Bad Homburg, )
Fresenius hat heute in der Konzernzentrale in Bad Homburg eine Ausstellung zur 100-jährigen Geschichte des Unternehmens eröffnet. Anlässlich des am 1. Oktober 2012 begonnenen Jubiläumsjahrs erzählt die Ausstellung anschaulich und modern die Entwicklung des Unternehmens von einer Frankfurter Apotheke zum Weltkonzern. Jedem der vier Unternehmensbereiche ist eine eigene Station gewidmet, zwei weitere beschäftigen sich mit den Anfängen von Fresenius seit der Gründung bis in die Nachkriegsjahre und mit der jüngeren Geschichte des weltweit tätigen Gesundheitskonzerns. Die geschwungenen Ausstellungswände zeigen auf einer Fläche von insgesamt rund 300 Quadratmetern zahlreiche historische Bilder, kurze erläuternde Texte und Zitate von Persönlichkeiten, die das Unternehmen maßgeblich geprägt haben, wie der Gründer Dr. Eduard Fresenius und die langjährige Unternehmenslenkerin Else Kröner. Ergänzt werden diese Inhalte von Exponaten, wie der ersten von Fresenius entwickelten Dialysemaschine.

Nach den Grußworten von Dr. Ulf M. Schneider, Vorstandsvorsitzender von Fresenius, und Karl Heinz Krug, Bürgermeister der Stadt Bad Homburg, gab Dr. Michael Kamp den geladenen Gästen eine Einführung in die Ausstellung. Der Historiker hat gemeinsam mit seinen Kollegen im Auftrag von Fresenius die Geschichte des Unternehmens erforscht und für die Ausstellung aufbereitet. Die Präsentation der Unternehmensgeschichte wird noch bis Ende des Jahres im Atrium der Fresenius-Konzernzentrale zu sehen sein und dann zu anderen Fresenius-Standorten wandern.

Dr. Ulf M. Schneider, Vorstandsvorsitzender von Fresenius: "Wie diese Ausstellung zeigt, konnten wir in den vergangenen 100 Jahren in unseren Tätigkeitsfeldern entscheidend zum medizinischen Fortschritt beitragen und mit unseren Produkten und Dienstleistungen vielen Patienten helfen. Das ist aber nur der Anfang, vor uns allen liegt die große Herausforderung, eine stetig wachsende Zahl von Menschen bezahlbar medizinisch zu versorgen. Ich bin zuversichtlich, dass Fresenius daran erfolgreich mitarbeiten und sich auch künftig hervorragend entwickeln wird."

Karl Heinz Krug, Bürgermeister der Stadt Bad Homburg: "Auf dem Weg in die Zukunft ist es hin und wieder ganz gut, einen Blick zurückzuwerfen, sich der Wurzeln und des Wachstums zu erinnern. Diese Ausstellung erzählt aus der Vergangenheit und lässt das Damals lebendig werden. Ich überbringe Fresenius und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herzliche Glückwünsche der Stadt Bad Homburg und verbinde diese mit der Hoffnung, dass wir weiterhin so gut zusammenarbeiten wie bisher. Denn wir haben noch viel vor für die Zukunft."

Bis Ende des Jahres ist die Ausstellung auch für interessierte Bürgerinnen und Bürger geöffnet: jeweils Montag bis Freitag, Feiertage ausgenommen, von 14:00 bis 17:00 Uhr.

Diese Mitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die gewissen Risiken und Unsicherheiten unterliegen. Die zukünftigen Ergebnisse können erheblich von den zur Zeit erwarteten Ergebnissen abweichen, und zwar aufgrund verschiedener Risikofaktoren und Ungewissheiten wie zum Beispiel Veränderungen der Geschäfts-, Wirtschafts- und Wettbewerbssituation, Gesetzesänderungen, Ergebnisse klinischer Studien, Wechselkursschwankungen, Ungewissheiten bezüglich Rechtsstreitigkeiten oder Untersuchungsverfahren und die Verfügbarkeit finanzieller Mittel. Fresenius übernimmt keinerlei Verantwortung, die in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsbezogenen Aussagen zu aktualisieren.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.