FSK-Workshop informiert über Selbstklassifizierungssysteme

Wiesbaden / Berlin, (PresseBox) - Unter dem Titel „Selbstklassifizierungssysteme als Instrument der Zukunft?“ veranstaltete die FSK  einen Info- und Praxis-Workshop am 27. August in Berlin. Bei der Veranstaltung in den Räumen der Filmförderungsanstalt (FFA) konnten sich Vertreterinnen und Vertreter von führenden Film- und Medienunternehmen – darunter Marketing-Experten, Produktmanager, Juristen und Jugendschutzbeauftragte – über Optionen bei der Altersbewertung informieren.

FSK-Geschäftsführerin Christiane von Wahlert stellte in ihrer Einführung die wachsende Herausforderung durch die zunehmende mediale Konvergenz vor. Unterschiedliche Rechtsgrundlagen für den Kino- und Videobereich sowie das Internet machen das Thema heute für Unternehmen komplex, daher sei neben der Information auch der Erfahrungsausstauch  wichtig. Das zeigte sich in den lebendigen  fachlichen Diskussionen des Workshops, an dem auch SPIO-Präsident Alfred Holighaus und SPIO-Beauftragter Heiko Wiese teilnahmen.

Können Selbstklassifizierungssysteme, wie beispielsweise IARC für  die Altersbewertung von Apps u.a. im Google Play Store,  auch für den Film eine Option für die Zukunft sein? In anderen Ländern werden Selbstklassifizierungssysteme  bereits auch im Kino- und Videobereich eingesetzt. Anbieter nehmen dabei die Klassifizierung ihrer Filme mittels Online-Fragebögen zu jugendschutzrelevanten Aspekten selbst vor. Wenn man alle Fragen beantwortet hat, wird auf Algorithmen basierend eine Altersbewertung errechnet, die unmittelbar ausgegeben wird und verwendet werden kann. Die FSK beobachtet seit Jahren aufmerksam die Entwicklungen solcher Selbstklassifizierungssysteme und ihre unterschiedlichen Ansätzen.

Stefan Linz und Peter Kaun, die für FSK.online zuständig sind, stellten im Info- und Praxisteil des Workshops vier Systeme vor. Anhand von Beispiel-Clips konnten die Teilnehmenden selbst die Anwendung testen. Dabei zeigte sich: Die Selbstklassifizierungssysteme führen zu Ergebnissen, die den Alterseinstufungen der FSK-Prüfausschüsse sehr nahe kommen. Bei der Beantwortung einzelner Fragen kam es zu regen Diskussionen, die an die Beratungen in den FSK-Ausschüssen erinnern.

Die abschließende Diskussion zeigte: Angesichts wachsender Herausforderungen durch die Medienkonvergenz sind Unternehmen sehr daran interessiert, Arbeitsabläufe zu vereinfachen und beschleunigen. Dabei wurde diskutiert, ob ein Selbstklassifizierungssystem für filmische Inhalte eine Alternative zur FSK-Prüfung darstellen könnte. Die Bewertungen müssten – ebenso wie die heutige FSK-Altersfreigaben – Rechtssicherheit bieten. Das betonten die Unternehmvertreter einhellig.
Zudem wurde diskutiert, wie sich sicherstellen lässt, dass in der Praxis bei einer Selbstklassifizierung tatsächlich nur Jugendschutzaspekte bei der Beantwortung der Fragen eine Rolle spielen – und nicht etwaige Marketinginteressen. Denn im Gegensatz zu den unabhängigen FSK-Ausschüssen stehen Unternehmensmitarbeiter in Abhängigkeits-verhältnissen. In diesem Zusammenhang wurde die Stärkung von Jugendschutzbeauftragten diskutiert und eine Zertifizierung und Begleitung durch die FSK vorgeschlagen.

Die bewährten FSK-Altersfreigaben werden vergeben für filmische Inhalte, die im Kino- und Videobereich ausgewertet werden. Aber auch ausschließlich online verbreitete Inhalte müssen die Anforderungen des Jugendmedienschutzes (geregelt im JMStV) erfüllen. Für Unternehmen besteht dabei die Herausforderung, dies möglichst effizient sicherzustellen.

Welche Serviceleistungen FSK.online diesbezüglich bietet, stellte Abteilungsleiter Stefan Linz zum Abschluss vor: Eine Mitgliedschaft gewährt Unternehmen – von Kino, Verleih, Videoprogrammanbietern bis hin zu VoD-Portalen und Medienhäusern – einen weitreichenden rechtlichen Schutz. Zudem sind umfassende Beratungsleistungen enthalten.

Über FSK.online
Alle Anbieter von Online-Inhalten können Mitglied von FSK.online werden. Als anerkannte Einrichtung der Freiwilligen Selbstkontrolle bietet FSK.online effektive Jugendschutzberatung sowie besonderen rechtlichen Schutz vor Aufsichtsmaßnahmen und Ordnungswidrigkeitsverfahren. Unternehmen können ihre Mitgliedschaft durch ein Gütesiegel sichtbar machen. Weitere Serviceleistungen von FSK.online reichen vom Einmal-Check von Internetseiten über Beratungs- und Schulungsangebote bis hin zur Übernahme der Funktion des gesetzlich vorgeschriebenen Jugendschutzbeauftragten.
 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.