Wissenschaftspreis des Legasthenieverbands an Leipziger Forschungsgruppe verliehen

(PresseBox) ( Leipzig, )
Dr. Holger Kirsten vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, nahm am 09. Mai in Erfurt einen Wissenschaftspreis des Bundesverbandes Legasthenie und Dyskalkulie e.V. (BLV) entgegen. Der Wissenschaftspreis gilt als der national angesehenste Preis für die Forschung auf diesem Gebiet.

Legasthenie ist eine schwere und andauernde Störung im Erwerb und Gebrauch der Schriftsprache. Den Betroffenen fällt es schwer, Gesprochenes in Schrift umzusetzen und umgekehrt. Da in der heutigen Gesellschaft ein Großteil des Wissenserwerbs und -austauschs schriftsprachlich erfolgt, gehört die Legasthenie zu den bedeutendsten Entwicklungsstörungen unserer Zeit. Etwa fünf Prozent aller Schulkinder sind von Legasthenie betroffen, jedes Jahr kommen allein in Deutschland etwa 30 000 Betroffene hinzu.

Die Auszeichnung erhielt Dr. Holger Kirsten für eine gemeinsame Forschungsarbeit zusammen mit Dr. Arndt Wilcke (Fraunhofer IZI) und Dr. Carolin Ligges (Universitätsklinikum Jena). Weiterhin waren das Translationszentrum für Regenerative Medizin und die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, die Rheinische Friedrich- Wilhelms-Universität Bonn und das Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München an der Studie beteiligt. Das Team untersuchte die Rolle des sogenannten »Sprachgens« FOXP2 bei der Legasthenie. Bekannt ist, dass dieses Gen eine wichtige Funktion im Spracherwerb innehat. »Wir konnten erstmalig zeigen, dass eine bestimmte Variante des FOXP2-Gens in direktem Zusammenhang mit Legasthenie steht und dabei vermutlich die Hirnaktivierung beim Lesen beeinflusst«, so Kirsten. Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, kombinierten die Wissenschaftler genetische und zellbiologische Methoden mit dem bildgebenden Verfahren der funktionalen Magnetresonanztomographie. Insgesamt 420 Kinder und Erwachsene wurden dazu seit 2009 untersucht. »Dadurch konnten wir nachvollziehen, wie stark sich genetische Faktoren tatsächlich auf den funktionellen Status auswirken«, erklärt Kirsten weiter. Wilcke ergänzt: »Der Beleg dieses Zusammenhangs ist ein wichtiger Schritt zum Verständnis der Legasthenie und damit auch zu unserer aktuellen Entwicklung eines Frühtests. Dieser Test soll unter Verwendung genetischer Informationen ermöglichen, das Risiko für Legasthenie bereits im Vorschulalter zu beurteilen und so die Grundlage für eine rechtzeitige Intervention legen.«

Der mit 3.000 EUR dotierte Wissenschaftspreis für empirische Arbeiten auf den Gebieten der Legasthenie und Dyskalkulie wurde zum 5. Mal im Rahmen des BLVBundeskongresses vergeben. Damit soll die wissenschaftliche Forschung in den Bereichen Grundlagenforschung, Diagnostik, Prävention und Therapie gefördert werden.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa und betreibt in Deutschland derzeit 67 Institute und selbstständige Forschungseinrichtungen. Mehr als 23 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 2,0 Milliarden Euro. Davon fallen 1,7 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft aus Aufträgen der Industrie und öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Internationale Niederlassungen sorgen für Kontakt zu den wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Wissenschafts- und Wirtschaftsräumen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.