WLAN-Netz erleichtert Orientierung in Krankenhäusern

(PresseBox) ( Dresden, )
Große medizinische Einrichtungen wie Krankenhäuser oder Rehakliniken mit ihren unzähligen Gebäuden, Gängen und Räumen ähneln nicht selten einem Irrgarten. Hier fällt es nicht nur schwer, sich als Besucher zurechtzufinden. Auch betriebliche Abläufe mit mobiler Ausstattung und Personal nachzuvollziehen, wird mitunter zur Herausforderung. Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS zeigt im Rahmen einer Live-Präsentation auf der Medica Weltmesse für Medizin vom 14. - 17. November, dass ein lückenloses WLAN-Funknetz beste Voraussetzungen bietet, technische Geräte und Personal zu lokalisieren und Besucher schnell und komfortabel ans Ziel zu bringen.

Wer große Krankenhäuser zum ersten Mal besucht, verläuft sich leicht und findet sein Ziel oft erst nach längerem Suchen und mehreren Nachfragen. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme IPMS wollen sich damit nicht abfinden. Sie haben ein Navigationssystem entwickelt, das wie die Ortung im Auto auch in Innenräumen funktioniert und den Nutzer sicher zum Ziel führt. Die vom Fraunhofer IPMS entwickelte Software unterstützt zur Zeit Android 2.3. und ist so zum Beispiel als App auf einem Smartphone nutzbar. Auf dem Display erscheint ein vom Krankenhaus definiertes Menü möglicher Ziele, etwa Behandlungszimmer, Untersuchungsräume, Patientenzimmer oder Toiletten. Nach erfolgter Auswahl werden die aktuelle Position und der kürzeste Weg zum Ziel grafisch angezeigt, wobei die Positionsanzeige laufend angepasst wird. »Es ist ein ähnliches Verhalten wie man es vom Navigationssystem im Auto her kennt. Die Zielführung kann jederzeit unterbrochen und ein neues Ziel gewählt werden«, erläutert Chefentwickler Hans-Jürgen Holland und betont die Vorteile des Systems: »Bisherige Systeme arbeiten mit einer eigenen Hardware. Dadurch werden auch spezielle Endgeräte benötigt. Wir wollen mit Smartphones und Standard WLAN die Aufgabe lösen.«

Voraussetzung für den Betrieb ist ein sehr gutes lückenloses WLAN-Funk-Netz, das im Krankenhaus durch sogenannte Access Points aufgebaut wird. Die Position wird auf Basis von Feldstärkemessungen der im Empfangsbereich befindlichen Knotenpunkte oder Hotspots von einem Server ermittelt. »Kein Problem«, sagt Hans-Jürgen Holland, »das WLAN-Netz stellt unser Kooperationspartner, die Schweizer Firma LPS-Services SA, zur Verfügung«, der auch den Vertrieb des Gesamtsystems übernimmt. Der Vorteil des WLAN-Ansatzes: Auch technische Geräte, die mobil eingesetzt werden, oder medizinisches Personal können mit WLAN-Knoten ausgerüstet und so jederzeit ausfindig gemacht werden. Betriebliche Abläufe wie Untersuchungs- oder Behandlungsroutinen lassen sich so gut nachvollziehen und nach Effizienz- und Komfortgesichtspunkten optimieren.

Auf der Medica Fachmesse für Medizin vom 14. - 17. November 2012 in Düsseldorf zeigt das Fraunhofer IPMS eine Livedemonstration der Inneraumnavigation am Beispiel der Positionsbestimmung. Außerdem präsentieren die Forscher ein Exponat zur »Intelligenten Hüftprothese«. Dabei handelt es sich um ein in eine Prothesenkugel integriertes Messsystem, mit dem die Lockerung der Prothese nachgewiesen werden kann. Besucher finden die Ausstellung des Fraunhofer IPMS auf dem Gemeinschaftsstand der Industrie- und Handelskammer Stand E74 in Halle 3.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.