RFID-OPC-UA-AutoID-Server erleichtert Implementierung von Transponder-Technik in Industrie 4.0-Umgebungen

(PresseBox) ( Dresden, )
Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS hat einen hardwareunabhängigen und einfach integrierbaren RFID-OPC-UA-AutoID-Server für Industrie 4.0 entwickelt. Dieser ermöglicht eine herstellerunabhängige Kommunikation von RFID-Komponenten in der Automatisierungstechnik.

Im Zuge von Industrie 4.0 verzahnt sich die Produktion mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik: Prozesse sollen vollkommen automatisiert und die Fertigung und Logistik informatisiert werden. Mensch, Maschine und Prozesssteuerung sind digital miteinander vernetzt und bilden ein autonomes, intelligentes System.

Je mehr sich die Produktion aber digitalisiert und vernetzt, desto mehr Schnittstellen ergeben sich und desto mehr Sensoren, Maschinen, Steuer- und Regeleinheiten müssen miteinander kommunizieren. Zwei Geräte benötigen zum Datenaustausch in modernen Netzwerken genaue Kenntnis über die Kommunikations- und Funktionsmöglichkeiten des Gegenübers - Erweiterungen und Austausch gestalteten sich bisher entsprechend schwierig. OPC-UA (Open Plattform Communication Unified Architecture) bietet hier eine Lösung. Mit OPC-UA wird für jedes Gerät genau einmal eine OPC-UA-konforme Schnittstelle entwickelt und diese fortan ohne großen Anpassungsaufwand in beliebig große Steuerungs- und Überwachungssysteme integriert. Als Standard zur herstellerunabhängigen Kommunikation in der Automatisierungstechnik ermöglicht OPC-UA die universelle Verständigung industrieller Bussysteme und Protokolle. Maschienenrelevate und kontextbezogene Informationen können gekapselt und jederzeit bereitgestellt werden.

Das Fraunhofer IPMS hat eine neue Softwarelösung entwickelt, welche die OPC-UA-AutoID-Spezifikation für RFID-Komponenten implementiert. Über diesen OPC-UA-AutoID-Server können verschiedenste RFID-Reader von beliebigen Anbietern für unterschiedliche Frequenzbereiche und mit diversen Transpondern direkt angesteuert werden. Eine hersteller- und freqenzspezifische Integration wird somit überflüssig. Applikationen und Services müssen zukünftig nur noch die Verbindung mit dem Server aufbauen - der Aufwand, den die manuelle Anpassung der zahlreichen Herstellerstandards auf individuelle Steuerungs- und Überwachungs-Infrastrukturen verursacht hat, entfällt. Der vom Fraunhofer IPMS entwickelte RFID-OPC-UA-AutoID-Server ist plattformunabhängig, d.h. er lässt sich unabhängig vom genutzten Frequenzband, dem RFID-Reader und den RFID-Tags einsetzen. Er ist einfach in jede beliebige OPC-UA-Infrastruktur integrierbar.

Das Fraunhofer IPMS bietet zugeschnittene Pakete und Dienstleistungen rund um das Thema RFID-OPC-UA-AutoID Server für Readerhersteller, Anbieter von RFID-Technik und Systemintegratoren an.

Auf der Messtechnik-Messe SENSOR+TEST, vom 10. bis 12. Mai 2016 in Nürnberg, stellt das Fraunhofer IPMS den RFID-OPC-UA-AutoID-Server erstmalig vor. Besucher finden die Ausstellung auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 5 an Stand 248.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.