Fraport begrüßt Leipziger Entscheidung

Frankfurt, (PresseBox) - Die Fraport AG begrüßt, dass das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig in seiner heute bekannt gewordenen schriftlichen Begründung des Urteils vom 04. April 2012 klar zum Ausdruck gebracht hat, dass das Kontingent von durchschnittlich 133 planmäßigen Flügen in den beiden Nachtrandstunden von 22 bis 23 Uhr und 5 bis 6 Uhr nicht zu beanstanden ist, sondern eine abgewogene Entscheidung darstellt.

Die Nachtrandstunden sind für den Flughafen, die Fluggesellschaften und die Wirtschaft von höchster Bedeutung, was nun auch durch die richterliche Entscheidung in Leipzig klar bestätigt wurde. "Ohne eine ausreichende Kapazität in diesen Nachtrandstunden und eine vernünftige Betriebsregelung hätte der Frankfurter Flughafen die für Deutschland notwendigen interkontinentalen Verbindungen in die Welt nicht aufrechterhalten können. Mit der vorliegenden schriftlichen Urteilsbegründung herrscht nun für alle Beteiligten abschließende Rechtssicherheit", erklärt Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.