FPT Industrial fördert zusammen mit Artissima den FPT for Sustainable Art Award, um die Nachhaltigkeit in der zeitgenössischen Kunst zu unterstützen

Der Gewinner der ersten Ausgabe ist Renato Leotta, der von einer internationalen Jury ausgewählt wurde

(PresseBox) ( Turin, )
FPT Industrial, ein führendes Unternehmen in der Automobilbranche und eine Marke der CNH Industrial Group, bekräftigt sein Engagement für zeitgenössische Kunst und seine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Version und fördert gemeinsam mit Artissima die erste Ausgabe des FPT for Sustainable Art Award, eine Verschmelzung aus Nachhaltigkeit, Innovation und Kunst.

Das Unternehmen fügt einem Weg, der 2019 mit seiner Rolle als Hauptsponsor des italienischen Pavillons bei der Biennale Venedig und Förderer der Installation Consider yourself as a guest (Cornucopia) von Christian Holstad (1972 Anaheim, Kalifornien) begonnen hat, einen weiteren Puzzlestein hinzu. Der Künstler kreierte ein riesiges Füllhorn, uraltes Symbol für Glück und Überfluss, zur Gänze aus Plastikmüll.

Die Arbeit, eine Reflexion über die Dringlichkeit, etwas gegen die Verschmutzung von Meeren und Ozeanen rund um den Erdball zu unternehmen, wurde erst an der Ca’ Foscari Universität Venedig und dann auf der Artissima 2019 ausgestellt.

In diesem Jahr bestätigt FPT Industrial diesen Dialog mit der Kunstmesse durch Präsentation des FPT for Sustainable Art Award. Mit diesem Preis wird dank der Arbeit einer internationalen Jury der Künstler ausgewählt, dessen Forschung und Arbeiten das Ergebnis einer vorbildhaften konzeptuellen und nachhaltigen Produktionskette sind.

„Der Award ist ein Tool zur Erforschung der Nachhaltigkeit im Kreativprozess in einem weiteren Sinne. Damit wird hervorgehoben, dass jedes Kunstwerk das Ergebnis einer Entwicklung ist, die in all ihren Phasen Menschen, Materialien und Leben begegnet und eine Übereinkunft mit organisatorischen, logistischen und ökonomischen Mechanismen finden muss“, so Carlo Moroni, Head of Communication of FPT Industrial. „Eine Symmetrie zwischen der Marke FPT und eine Möglichkeit, das Engagement, das das Unternehmen nicht nur durch Bereitstellung möglichst nachhaltiger Produkte, sondern auch bei der Sorgfalt und Verantwortlichkeit seiner Produktionskette und -prozesse zeigt, zu betonen.“

Die Jury aus Marianne Dobner, Kuratorin im MUMOK in Wien, Andrea Lissoni, Leiter des Hauses der Kunst in München, und Luca Lo Pinto, Leiter des MACRO in Rom, hat den Künstler Renato Leotta mit folgenden Worten zum Gewinner des Awards gekürt: „Renato Leotta hat seine künstlerische Praxis gezeigt, die auf dem Prozess der Herstellung des Kontakts zwischen menschlichen und nicht-menschlichten Bedingungen auf eine poetische Weise beruht, indem er natürliche Phänomene als Produktionswerkzeuge in seinen Arbeiten verwendet. Die scheinbar minimalistische Arbeit von Leotta befasst sich mit bedeutenden umweltbezogenen Fragen, ohne dokumentarisch zu werden: MARE (2019) präsentiert einen neuen Ansatz an ein traditionelles Genre wie Landschaftsmalerei, interpretiert dessen Prozess neu und verwandelt die Landschaft selbst in das Medium, das Realität schafft.“

Renato Leotta, der bei der Artissima mit der Galerie Madragoa in Lissabon ausgestellt hat, präsentierte das Werk MARE innerhalb des Rahmens der Artissima Unplugged Stasi Frenetica Ausstellung in der Bürgergalerie für moderne und zeitgenössische Kunst von Turin (GAM).

Das Werk ist ein „Horizont“, der zur Leinwandserie in verschiedenen Blautönen gehört, die der Künstler teilweise im Meer versenkt hat und dann am Strand in der Sonne trocknen ließ: Das physikalische Phänomen der Salzkristallisation sorgt für Textur auf der blauen Oberfläche und kreiert so einen perfekten Horizont auf Stoffen.

„In meiner Arbeit versuche ich, die Natur über einen Prozess zu beobachten, der nicht nur eine Inspiration, sondern ein gegenseitiger Austausch ist; es ist mehr ein kontemplativer als ein planender Ansatz“, erklärt Renato Leotta. "Der FPT for Sustainable Art Award macht deutlich, in welchem Ausmaß die Ausarbeitung einer künstlerischen Kreation, die von etwas Abstraktem zu etwas Praktischem wird, eine Kohärenz berücksichtigen muss, die all ihre Phasen einbezieht".

Wie bei all seinen Forschungen enthüllt der Künstler eine einzigartige Begabung, verbunden mit der Beobachtung und der Darstellung der Landschaft: Die Spuren der Wirkung von natürlichen Elementen – Meer, Erde, Bäume und ihre Früchte, Luft, Lebewesen – werden zum Medium und zum Thema gleichermaßen und erschaffen Arbeiten, in denen Wirklichkeit und Vorstellung miteinander verschmelzen.

Renato Leotta | Biografie
Renato Leotta (Turin, 1982) lebt und arbeitet zwischen Acireale und Turin. 2019, war er italienischer Stipendiat in Bildender Kunst an der American Academy in Rome.
2020 wurden seine Arbeiten als Teil der Sammelausstellung Maxxi Bulgari Prize im MAXXI Nationalmuseum der Künste des 21. Jahrhunderts in Rom ausgestellt; im gleichen Jahr präsentierte er die Einzelausstellung Lighea in der Galleria Fonti, Neapel, und seine Einzelausstellung Sole im Castello di Rivoli Museum of Contemporary Art.
2019 hatte er eine Einzelausstellung im Magazzino Italian Art Foundation und Casa Italiana Zerilli-Marimò, New York. 2018 Eine Sandsammlung in der Kunst Halle Sankt Gallen, St. Gallen und 2016 Aventura in der Galeria Madragoa, Lissabon. Unter den Gruppenausstellungen, an denen er teilnahm, möchten wir folgende hervorheben: Garden of Earthly Delights im Gropius Bau Berlin, und The Piedmont Pavilion, Combo, Venedig, 2019; Manifesta 12, Palermo und Italy Matriz do Tempo Real, MAC, São Paulo, 2018; Intuition, Palazzo Fortuny, Venedig, und Pompeii@Mother, Archaeological Matter, Museo Madre, Neapel, 2017; XVI National Quadrennial of Art in Rome, Palazzo delle Esposizioni, Rom, und TERRAE NUBILUS, NAK, Aachen, 2016. Leotta ist Mitbegründer des CRIPTA747 in Turin.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.