Beleg für Technologie-Evolution

High-Tech Gründungsvorhaben ähneln einem Korallenriff

(PresseBox) ( Wiesbaden, )
Die rasch fortschreitende Entwicklung der Internettechnologie führt zu einem überproportionalen Anstieg an Gründungen, die hieraus mit neuen Produkten Gewinn ziehen wollen. Durch die Verbindung von Basisinnovationen entsteht eine lebendige Vielfalt. Dies deckt eine über zwölf Jahre zurückreichende Auswertung des Gründerund Mentorennetzwerks Forum Kiedrich auf.

Der Anteil von Gründungen, die im Forum Kiedrich mit neuen Produkten und Lösungen - vorwiegend bezogen auf die Informations- und Kommunikationstechnologie - an den Start gingen, stieg im Verhältnis zur Gesamtzahl aller eingeladenen Vorstellungskandidaten von 18 Prozent in den Jahren 1997 bis 2001 auf 42 Prozent in den Jahren ab 2002. In Zahlen ausgedrückt, erfüllten in der Anfangszeit der bundesweit ausgerichteten Forumsarbeit 64 Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer mit Vorhaben auf Grundlage einer lizenzfähigen Produktentwicklung die Anforderungen zur Vorstellung im Expertennetzwerk. In den Folgejahren waren dies 161.

Auf den bislang 26 Forum Kiedrich Gründermärkten traten mit einer seltenen grundsätzlichen technischen Innovation 16 von insgesamt 733 Vorstellungskandidaten auf - darunter ein Anbieter für optoelektrische Filter, ein Expertenteam für Beschichtungstechnologie, ein Unternehmen mit Verfahren zur blutfreien Glucosegewinnung und ein anderes zu bislang unbekannten Wasser speichernden Materialien. Mit 438 Kandidaten entfiel die große Mehrheit unter den diskutierten Vorhaben auf ITgestützte Dienstleistungsangebote. Neuerdings sind hierbei spezialisierte Internet-Portale überproportional vertreten. Hinzu kamen 53 innovative lokale Gründungen an unterschiedlichen Standorten in Deutschland, davon drei als Aufkäufe existierender Unternehmen durch das Management.

Die Verantwortlichen des Forums schließen aus der Verteilung, dass ihre Arbeit als Netzwerk vor allem dort von Bedeutung ist, wo es um kundenorientierte Anpassungen von Technologiesprüngen geht. In der Forschung wird dieses Phänomen als 'Korallenriffeffekt' bezeichnet. "Viele Geschäftskonzepte haben gemeinsame Ahnen, die über vielfältiges Kombinieren und Weiterentwickeln zu diesen neuen Angeboten gewachsen sind. Dieser Prozess des aus sich selbst heraus Kreierens ist typisch für die High-Tech Ökonomie", erklärt Claudia Erben, Geschäftsführerin des Forum Kiedrich, diese Entwicklung.

Um den Jahrtausendwechsel herum hätten sich beispielsweise die wesentlichen Preismodelle zur empfehlungsorientierten Bezahlung im Internet, zu Auktionen und zur Werbefinanzierung herausgebildet. Seitdem würden sie auf immer neue Geschäftssituationen ausgedehnt, d. h. wie Bausteine einer fortschreitenden Evolution genutzt. Ähnlich verhalte es sich, so Erben, mit der auf Basisinnovationen aus dem Jahr 2004 zurückzuführenden Portal- und mit der seit drei Jahren existenten iPod App-Technologie. In Verbindung mit Diensten zur Standortortung seien dies die wesentlichen Bausteine für Geschäftsideen, die dem Nutzer als mobile Lösungen angeboten würden.

Im Einklang mit führenden Ökonomen belegt dies laut den Machern von Forum Kiedrich ein Grundmuster: Wo eine Verwurzelung im Markt mit signifikanten Marktanteilen stattgefunden hat, ist zyklisch mit weiteren Technologieentwicklungen zu rechnen. Diese ziehen mit hoher Wahrscheinlichkeit weiteres Marktwachstum nach sich.

Neben denjenigen Gründungsvorhaben, die direkt mit angewandter Informationstechnologie verbunden sind, wurden im Forum auch sonstige technologienahe Vorhaben begutachtet. Insgesamt 153 Kandidaten stellten seit 1997 herausragende Technologieanwendungen für Maschinenbau, Medizin, Solartechnik, Telekommunikation und Ökologie vor - darunter mehrheitlich lizenzfähige Produkte. Zu den aktuellen Trends gehört, dass Gründer sich mit Themen rund um das Wasser als knappe Ressource befassen. Claudia Erben zu dieser Themenvielfalt: "Wer bei uns antritt, findet überraschende Kontakte. Das ist vor allem wichtig für junge Unternehmer, aber auch für Business Angels, die unsere Gründermärkte als Echolot in die Tiefen des technischinnovativen Gründungsgeschehens in Deutschlands nutzen. Und - es wird dadurch einfach lebendiger."

Der nächste Gründermarkt findet am 26. Juni 2010 in der Landeshauptstadt Wiesbaden statt. Einladungen erfolgen auf Grundlage persönlicher Anmeldung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.