Wachstumsmarkt Corporate Video

CP-Barometer: 73 Prozent der Unternehmen sehen großes Potenzial in Bewegtbildkommunikation

(PresseBox) ( München, )
Videos sind heute einer der wichtigsten Wachstumstreiber in der digitalen Welt und rücken auch für Unternehmen immer stärker in den Fokus. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle CP-Barometer des Europäischen Instituts für Corporate Publishing (EICP).

Zwei Drittel der Unternehmensvertreter und drei Viertel der CP-Dienstleister sind überzeugt davon, dass sich Corporate Videos hervorragend für CP eignen. 73 Prozent der Unternehmen sehen großes oder sehr großes Potenzial für dieses Medium. Schon jetzt nutzen 81 Prozent der Unternehmen Videos für ihr CP, acht von zehn rechnen damit, dass die Bedeutung dieser Medienform in den nächsten zwei Jahren stark wachsen wird. Folglich wird auch mehr Budget in die Videoproduktion und -konzeption fließen, sagt jeder zweite CP-Entscheider in den Unternehmen.

"Bislang gab es noch keine Zahlen, die den Zusammenhang zwischen der steigenden Bedeutung von Corporate Videos und deren Einsatzmöglichkeiten für die CP-Branche belegten", erklärt Dr. Christian Fill, Geschäftsführer Burda Creative Group und Vorstand des Forums Corporate Publishing e.V. (FCP).

Potenzial von Corporate Videos noch nicht vollumfänglich genutzt

Trotzdem haben die meisten noch keine klare Vorstellung davon, wie sie Bewegtbildinhalte einsetzen sollen. Das beklagen 60 Prozent der Unternehmensverantwortlichen und drei von vier Dienstleistern. Wie stark die Schere zwischen Denken und Handeln auseinanderklafft, zeigt sich an folgendem Teilergebnis: 83 Prozent der Unternehmen halten Corporate Videos für geeignet, um Kunden Produkt- und Angebotsinformationen zu vermitteln. Genauso viele glauben, den eigenen Mitarbeitern die Wandelprozesse im Unternehmen in Bild und Ton erläutern zu können. Doch nur 52 beziehungsweise 44 Prozent der befragten Firmen nutzen ihre Videos genau zu diesem Zweck.

"Für mich war überraschend, dass die Potenzialschätzung von Corporate Video so weit von den heute tatsächlich genutzten Möglichkeiten entfernt liegt", bemerkt FCP-Vorstand Fill. Professor Clemens Koob, Managing Director von zehnvier und Realisator des CP-Barometers, wundert sich weniger über die Diskrepanz zwischen der Eignung von Firmenvideos und deren tatsächlichem Einsatz: "Sie zeigt, wohin die Reise gehen kann und wird. Die Unternehmen planen mehr in Videos zu investieren, die Gaps werden sich also schließen." Für Corporate Publisher eröffnen sich mit dem Thema Corporate Video neue Chancen und Herausforderungen. "Wir CP-Dienstleister müssen unsere Auftraggeber durch Kompetenz, Beratung und einem Angebot aus einer Hand überzeugen. Das heißt, wir sind gut beraten, eigene Video-Teams aufzubauen oder Preferred Partnerships mit Videospezialisten einzugehen." Laut CP-Barometer haben zwei Drittel der CP-Dienstleister bereits Video-Projekte realisiert. "Das zeigt einmal mehr, dass Corporate Publishing für die Dienstleister längst mehr ist als nur Print. Es umfasst eben auch Imagefilme, Erklärvideos oder How-to-do-Beiträge", Fill weiter.

Videos steigern Präsenz und Bekanntheit

Unternehmen wollen die hauseigene Videokommunikation vor allem dazu nutzen, ihre CP-Inhalte zu emotionalisieren, ihre Glaubwürdigkeit zu steigern und Informationen mehrfach zu verwerten. Die Filme leisten auch nützliche Dienste für die Customer Journey. 100 Prozent der befragten Unternehmensentscheider gehen davon aus, mit Videos ihr Image verbessern. Acht von zehn glauben, auf diesem Weg ihre Bekanntheit und Präsenz zu erhöhen, neue Angebote und Produkte zu vermitteln und die Kundenbindung zu verbessern. Die Videos eignen sich auch für die interne Kommunikation, weil sie die Motivation steigern, Changeprozesse verdeutlichen und neue Mitarbeiter gewinnen können.

Die CP-Experten sind sich einig, dass Firmenvideos das bestehende Instrumentarium im Corporate Publishing ergänzen und bereichern. Nur 13 Prozent der Unternehmen und 14 Prozent der Dienstleister gehen davon aus, dass die Bewegtbilder andere CP-Medien verdrängen werden.

Die Studienergebnisse des sechsten CP-Barometers finden Sie hier: http://www.forum-corporate-publishing.de/index.php/de/cp-markt/studien

Über CP-Barometer

Das Branchenbarometer des Corporate Publishing-Sektors gibt regelmäßigAuskunft über aktuelle Trends und Entwicklungen imdeutschsprachigen Raum. Die Online-Befragung wird zwei Mal im Jahr mit einem festen Teilnehmerkreis aus Unternehmen und CP-Dienstleistern durchgeführt. Zusätzlich wird in jeder Erhebungsrunde ein zentrales, wirtschaftsrelevantes Thema abgefragt. Die aktuelle Ausgabe ist die sechste ihrer Art und wurde im Herbst 2012 vom Europäischen Institut für Corporate Publishing (EICP), München, und dem Marktforschungs- und Strategieberatungsunternehmen zehnvier, Zürich, im Auftrag des Forum Corporate Publishing e.V. durchgeführt.

Über Europäisches Institut für Corporate Publishing (EICP)

Das erste Europäische Institut für Corporate Publishing wurde 2006 auf Initiative des Branchenverbandes Forum Corporate Publishing (FCP) gegründet. Neben der branchenspezifischen Aus- und Weiterbildung auf unterschiedlichem Niveau in Praxis, Akademien und Hochschulen sowie der Forschung mit Grundlagen- und Anwendungsbezug sind Beratung und Transfer Aufgaben des Instituts. Im wissenschaftlichen Beirat des Instituts sind zwölf Hochschulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreten.
www.eicp.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.