Ford Fiesta RS WRC-Werkspilot Mikko Hirvonen setzt beim Kampf um die Fahrer-WM alle Karten auf Sieg

(PresseBox) ( Köln / Builth Wells (GB), )
.
- Hirvonen/Lehtinen stehen beim WM-Finale in Wales noch alle Möglichkeiten offen
- Latvala/Anttila wollen ihren Teamkollegen wichtige Rückendeckung geben

Mikko Hirvonen und Jarmo Lehtinen wollen sich am kommenden Wochenende mit einem Sieg bei der Wales-Rallye Großbritannien erstmals in ihrer Karriere zu Weltmeistern küren. Die Werksfahrer von Ford liegen mit ihrem Fiesta RS WRC vor dem Saisonfinale auf dem zweiten Rang der Fahrerwertung, acht Punkte hinter ihren Kontrahenten Sébastien Loeb/Daniel Elena. Maximal 28 WM-Zähler werden bei dem Klassiker in den chronisch verregneten Wäldern rund um den neuen Startort Builth Wells noch vergeben. Hirvonen wäre seit 1981 der erste Fahrerweltmeister von Ford und würde damit in die Fußstapfen seines Landsmanns Ari Vatanan treten.

"Mein einziges Ziel kann nur lauten, die Rallye Großbritannien zu gewinnen", gibt der 31-jährige Finne denn auch als Losung vor. "Sollte Sébastien in Probleme geraten, wäre ein Sieg vielleicht nicht notwendig - doch dies ist für uns natürlich keine Kalkulationsgrundlage. Wir wollen in Wales Erste werden und die WM für uns entscheiden. Dies ist das, wovon ich seit dem Beginn meiner Karriere als Rallye-Fahrer immer gekämpft habe: der Beste zu sein und eines Tages den Titel zu erringen. Das würde nicht nur Jarmo und mir viel bedeuten, sondern noch so vielen anderen Menschen an unserer Seite - natürlich bei Ford, im Team, meiner Familie und den vielen Leuten, die mich von Beginn an unterstützt haben."

Die Rallye Großbritannien präsentiert sich in diesem Jahr in neuem Gewand. Der Service-park zog von Cardiff nach Builth Wells in Mittel-Wales um, zudem erstreckt sich das traditionelle Saisonfinale nun über vier statt drei Tage. Unverändert unberechenbar stellt das Wetter auch dieses mal wieder die große Unbekannte dar: Schnee und Eis bleiben der Welt-Drifter-Elite zwar aller Voraussicht nach erspart, dafür könnten Regen und Nebel die höchst anspruchsvollen Schotter-Prüfungen in matschigrutschige Herausforderungen verwandeln.

Bedingungen, die Hirvonen nur zu gut kennt und die er als echter Finne zumindestens während einer Rallye schätzt. "In Wales hängt für uns auch vieles von den Strecken- und Sichtverhältnissen ab", so der Fiesta RS WRC-Pilot, der 2007 diesen WM-Klassiker bereits einmal für sich entscheiden konnte. "Wenn es wirklich heimtückisch wird wie so oft hier, dann kommt es vor allem auf ein gesundes Selbstvertrauen in sich, das Auto und den Aufschrieb an. Unter diesen Voraussetzungen eröffnen sich auch Chancen, dann gilt oftmals ,hopp oder top'. Mich würde es freuen, wenn regnet und die Strecken so richtig schwierig werden. Denn dies macht es auch für unseren Rivalen unkalkulierbarer ..."

Eine ganz besondere Bedeutung kommt unter Umständen auch der 23. und letzten Wertungsprüfung (WP) zu, der "Power Stage" - hier kann der Schnellste bis zu drei WM-Punkte zusätzlich erobern. "Auch wenn sie vergleichsweise kurz ist: Dank der Bonuszähler kann sich die ganze WM-Saison auf dieser einen WP entscheiden", weiß Hirvonen. "Wir werden uns auf diese Prüfung ganz besonders sorgfältig vorbereiten, denn auf ihr könnte es um unglaublich viel gehen!"

Doch Hirvonen/Lehtinen kämpfen in den walisischen Wäldern nicht allein: Sie können sich wieder auf die Rückendeckung durch ihre Landsleute und Teamkollegen Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila verlassen. "Prinzipiell streite ich auch um den Sieg bei dieser Rallye, die ich so gut kenne wie keinen anderen WM-Lauf im Kalender", betont Latvala, der zum neunten Mal (!) bei dieser Rallye an den Start geht und sie 2008 als Zweitplatzierter abschloss. "Als Team streben wir klar einen Doppelsieg an, also fahre ich so schnell es irgendwie geht und versuche, vor Loeb zu bleiben und ihm Punkte abspenstig zu machen. Dafür müssen wir vom ersten Kilometer an alles geben und unbedingt verhindern, dass Sébastien sich eine frühe Führung herausarbeiten kann - ihn dann noch wieder einzuholen, wäre sehr schwierig. Viele Prüfungen dieser Rallye sind für uns neu, andere habe ich vor vielen Jahren zum letzten Mal unter die Räder genommen. Und wenn ich mich richtig erinnere, dann zählen die Schotterpisten im Dyfi Forest zu den besten in ganz Wales."

Während Khalid Al Qassimi Verpflichtungen beim zeitgleich stattfinden Formel 1-Grand Prix in seinem Heimatland Abu Dhabi nachgehen muss, übernimmt der junge Russe Evgeny Novikov mit Beifahrer Denis Giraudet den dritten Ford Fiesta RS WRC des Werksteams Abu Dhabi. "Das ist eine tolle Chance für mich", betont der 21-Jährige. "Die Wertungsprüfungen in Wales können bei Regen und Nebel sehr sehr schwierig sein, darum wünsche ich mir möglichst klare Witterung. Hoffentlich kann ich meine neuen Teamkollegen beim Kampf um den Fahrertitel für Mikko Hirvonen unterstützen."

News

- Michelin stellt seinen Partnerteams in Wales den Schotterreifen Latitude Cross in der weichsten Laufflächenmischung zur Verfügung. Das Nachschneiden des Laufflächenprofils ist auch bei dieser Rallye vom Reglement verboten.

- Sieben privat eingesetzte Ford Fiesta RS WRC rollen neben den drei Werksautos an den Start: Matthew Wilson/Scott Martin und Mads Östberg/Jonas Andersson wurden von M-Sport Stobart Ford für Markenpunkte nominiert, das Team setzt auch den Turbo- Allradler von Henning Solberg/Ilka Minor ein. Ken Block/Alex Gelsomino vertreten die Farben von Monster Rally WRT, Dennis Kuipers/Frederic Miclotte jene von FERM Power Tools WRC. Neu am Steuer eines World Rally Car sind die aufstrebenden Nachwuchsfahrer Martin Prokop/Jan Tomanek und Ott Tänak/Kuldar Sikk - letztere als einzige nicht auf Reifen von Michelin unterwegs.

- Das Werksteam Ford Abu Dhabi schließt am heutigen Freitag zweitägige Testfahrten in der Nähe des Teamsitzes in Cumbria ab. Jari-Matti Latvala hat sich gestern auf die Rallye Großbritannien vorbereitet, heute ist Mikko Hirvonen im Einsatz.

- Alle drei Werksautos von Ford tragen in Wales einen speziellen Aufkleber auf dem Dach. Er erinnert an den vor kurzem auf tragische Weise verstorbenen Motorradrennfahrer Marco Simoncelli. Der Italiener hatte erst vor wenigen Wochen einen Ford Fiesta RS WRC getestet.

- Die Wales-Rallye Großbritannien startet bereits am Donnerstag (10.11.) mit zwei Asphaltprüfungen, die ebenfalls auf Schotterreifen bewältigt werden müssen. Nach insgesamt 23 WP über eine Distanz von 353,53 Kilometern endet das WM-Finale am Sonntagnachmittag in Cardiff.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.