Der neue Ford Fiesta RS WRC belegt in Schweden bei seinem WM-Debüt die ersten drei Plätze

Mikko Hirvonen wiederholt mit dem Fiesta RS WRC seinen Vorjahreserfolg / Jari-Matti Latvala nach ereignisreichem WM-Auftakt auf Platz drei

(PresseBox) ( Köln / Karlstad, )
Das neue Fiesta RS World Rally Car hat seine WM-Karriere mit einem Traumergebnis gestartet: Der von einem 1,6 Liter großen Ford EcoBoost-Turbomotor mit Benzindirekteinspritzung angetriebene Allradler konnte die Rallye Schweden, den Auftakt zur diesjährigen WM-Saison, mit einem Dreifacherfolg krönen. Den Sieg sicherte sich die Werksbesatzung Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen vor den überraschend auftrumpfenden jungen Norwegern Mads Ostberg/Jonas Andersson und Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila im zweiten Auto des Werksteams Ford Abu Dhabi.

Der Beginn einer neue Ära in der Königsklasse des Rallye-Sports, die von einer neuen Generation von kostengünstigeren und umweltgerechteren Wettbewerbsfahrzeugen gekennzeichnet wird, hätte kaum spannender ausfallen können: Gleich fünf Fahrer konnten sich zu Beginn der dritten und letzten Etappe dieses Winterklassikers noch berechtigte Hoffnungen auf den Sieg ausrechnen. Am Ende gewann Hirvonen mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur 6,5 Sekunden vor Ostberg, den kaum eine halbe Minute von Latvala trennte.

Dabei hatte Mikko Hirvonen am Freitag von seiner vergleichsweise späten Startposition profitiert. Während die ersten Fahrer bei heftigem Schneefall um Traktion rangen, fanden die nachfolgenden Teilnehmer bereits eine gelegte Spur mit besserem Gripp vor. Im Etappenziel lag der Finne 14,8 Sekunden hinter Ostberg auf Rang zwei - und musste damit seinerseits am Samstag den Weg für seine Kontrahenten freiräumen. Dennoch konnte der 30-Jährige die Führung an sich reißen und ausbauen, bis ein Dreher wertvolle Zeit kostete und seinen Vorsprung vor der Schlussetappe auf nur noch 7,4 Sekunden reduzierte. Mit drei weiteren Wertungsprüfungs-Bestzeiten stellte Hirvonen am Sonntag jedoch endgültig die Weichen für seinen ersten Sieg seit zwölf Monaten.

"Das war ein atemberaubendes Wochenende für das gesamte Team", strahlte der Fiesta RS WRC-Pilot, der mit seinem 13. Laufsieg nun erfolgreichster Pilot von Ford in der Rallye- Weltmeisterschaft ist. "Herrlich, wieder ganz oben auf dem Podest zu stehen - eingerahmt von Markenkollegen. Das neue Auto ist fantastisch. Ich musste keinerlei Änderungen am Fahrwerk vornehmen. Wir stehen mit dem Fiesta RS WRC noch ganz am Anfang, aber ich entwickle ein immer klareres Bild vom Charakter dieses Boliden. Die Prüfungen am Sonntagmorgen präsentierten sich sehr sauber und eben. Ich habe so hart attackiert wie nur möglich, denn ich wusste, dass die Strecken bei der zweiten Passage rauer würden. Mads Ostberg hat mir einen tollen Kampf geliefert, ich durfte mir auf der letzten Prüfung keinen einzigen Fehler erlauben. Ein toller Start in die neue Saison!"

Jari-Matti Latvala erwischte ein Wochenende mit Höhen und Tiefen. Drei WP-Bestzeiten kombinierte er mit drei Hochgeschwindigkeits-Drehern, die jedoch folgenlos blieben. Nach Platz vier am Freitag ging er die zweite Etappe etwas zu aggressiv an und fand zunächst in keinen Rhythmus, bevor er sich am Nachmittag bravourös wieder an die Spitze heranarbeiten konnte. Seine Hoffnungen auf den Sieg endeten am Sonntagmorgen mit einem weiteren Highspeed-Dreher, bei dem er sich der Frontschürze seines Fiesta RS WRC entledigte. Die Folge: eine zugefrorene Windschutzscheibe, die die Sicht massiv behinderte. Mit zwei Bestzeiten auf den letzten drei Prüfungen kämpfte er sich jedoch noch von Rang fünf bis auf die dritte Position nach vorne.

"Das war die aufregendste Rallye meines Lebens", resümmierte der 25-Jährige. "So oft lag ich in Schlagdistanz zur Spitze, bevor mich die nächste Schneewand in einen Dreher schickte. Platz drei schien heute morgen außer Reichweite zu liegen, aber ich habe nicht aufgegeben und bin dafür belohnt worden."

"Wir haben einen Traumstart in die neue Saison erwischt", freute sich Malcolm Wilson, Direktor des Teams Ford Abu Dhabi. "Was wir mit dem neuen Fiesta RS WRC erreicht haben, ist fantastisch. Mikko Hirvonen hat die Schatten des für ihn schwierigen Vorjahres abgelegt und ist zu alter Stärke zurückgekehrt. Jari-Matti Latvala musste einige haarige Situationen meistern und hat sich seinen dritten Rang redlich verdient."

"Drei neue Fiesta RS WRC auf den ersten drei Plätzen - das ist mehr, als wir uns erhofft haben", so Gerard Quinn, Motorsport-Chef von Ford Europa. "Dieses Ergebnis ist der Lohn für die unzähligen Stunden, die unsere Mitarbeiter investiert haben, damit das neue Rallye- Autos vom ersten Meter an voll konkurrenzfähig ist."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.