Aufgrund der heutigen Nachfragen: Keine Sicherheitslücke am BER

(PresseBox) ( Berlin, )
Da einige Kolleginnen und Kollegen heute in der Pressestelle der Flughafengesellschaft nachfragten, ob es eine Sicherheitslücke auf der BER-Baustelle gäbe, hier in Kürze der Stand der Dinge:

Es gibt keine Sicherheitslücke auf der BER-Baustelle. Eine Baustelle ist eine Baustelle und kein Luftsicherheitsbereich. Die BER-Baustelle wird aus zwei Gründen bewacht: um möglichen Diebstählen so weit wie möglich entgegenzuwirken und um mögliche Schwarzarbeit durch umfangreiche Kontrollen einzudämmen. Vor der BER-Eröffnung wird es eine behördlich veranlasste umfangreiche Sicherheitsprüfung für das gesamte Luftsicherheitsgelände des Flughafens geben (sog. Cleaning). Erst dann wird die Luftverkehrsseite des Flughafens als Sicherheitsbereich durch die Behörden gewidmet.

Zum konkreten Fall: Gegenüber Mitarbeitern der Flughafengesellschaft sagte heute ein Journalist des rbb, seine Redaktion habe einen Hinweis auf eine angebliche Sicherheitslücke auf der Flughafenbaustelle durch eine Sicherheitsfirma erhalten. Danach habe sich die Redaktion entschieden, "die Geschichte zu machen". Danach betrat am vergangenen Sonntagabend ein Volontär einer Produktionsfirma illegal und als Bauarbeiter bekleidet die Baustelle, fertigte dort Filmaufnahmen an und wurde schließlich von Sicherheitsmitarbeitern aufgegriffen. Die Polizei hat noch am Sonntagabend den Fall des illegalen Betretens der Baustelle vor Ort aufgenommen. Die Flughafengesellschaft hat bereits eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch gestellt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.