PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 371357 (Technische Hochschule Brandenburg)
  • Technische Hochschule Brandenburg
  • Magdeburger Str. 50
  • 14770 Brandenburg an der Havel
  • http://www.th-brandenburg.de
  • Ansprechpartner
  • Stefan Parsch
  • +49 (3381) 355-103

Physikalische Vorgänge unter der Lupe

Lehrerfortbildung mit Hochgeschwindigkeitskamera und Experimenten für die Primarstufe

(PresseBox) (Brandenburg an der Havel, ) Bereits zum 15. Mal veranstaltet der Fachbereich Technik der Fachhochschule Brandenburg (FHB) eine Fortbildung für Physiklehrerinnen und lehrer. Die Veranstaltung am

Donnerstag, 9. September 2010, ab 10 Uhr im Hörsaal 101 des Ingenieurwissenschaftlichen Zentrums I der FHB (Magdeburger Straße 50)

befasst sich mit zwei Schwerpunktthemen: "High speed - slow motion: Freihandexperimente unter der Lupe" sowie nach der Mittagspause "Experimentieren und Naturwissenschaftliche Bildung in der Primarstufe". Interessierte Medienvertreter sind dazu eingeladen.

Im 1. Teil beleuchten Prof. Dr. Michael Vollmer und Prof. Dr. Klaus-Peter Möllmann, die im Studiengang Mikrosystemtechnik und Optische Technologien lehren, am Beispiel von Freihand und Lowcost-Experimenten den Einsatz von Hochgeschwindigkeitskameras für den Physikunterricht. Diese Thematik ist vor allem deshalb interessant weil es mittlerweile recht preiswerte kommerzielle Kameras gibt, die sich für die Analyse von schnellen physikalischen Vorgängen in der Schule einsetzen lassen. Nach diesem mehr auf die Sekundarstufen I und II (7. - 13. Klasse) zugeschnittenen Experimentalbeitrag kommt nach dem Mittagessen ein insgesamt etwa dreistündiger Komplex der mehr auf die Primarstufe (1. - 6. Klasse) zielt. Nach einer kurzen Einführung werden mehrere experimentelle Workshops in kleineren Gruppen parallel angeboten. Für diesen Teil konnte als Expertin Prof. Dr. Manuela Welzel-Breuer aus Heidelberg gewonnen werden, die ursprünglich aus Brandenburg-Kirchmöser stammt.

Die Physiklehrerfortbildungen wurden in den Jahren 1998 und 1999 halbjährlich, seitdem jährlich durchgeführt. Die Bildungsministerien der Länder Brandenburg und Sachsen-Anhalt erkennen die Veranstaltungen als Fortbildungen an und gewähren den Teilnehmern Sonderurlaub. Im Mittel kamen etwa 100 Lehrer zu den Fortbildungen, zur Veranstaltung am Donnerstag haben sich rund 120 angemeldet.