PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 520894 (Fachhochschule Aachen)
  • Fachhochschule Aachen
  • Kalverbenden 6
  • 52066 Aachen
  • http://www.fh-aachen.de
  • Ansprechpartner
  • Kim Nobis
  • +49 (241) 6009-51051

Neue Plattform-Technologie erhält über eine halbe Million Euro

(PresseBox) (Aachen, ) Wie werden aus Sprache die relevanten Informationen gefiltert? Für einen menschlichen Bearbeiter erfolgt dies oft völlig intuitiv und damit ohne großen Aufwand. Für die automatisierte Datenverarbeitung bedeutet die Extraktion von Informationen allerdings eine große Herausforderung. Für diese Problemstellung haben die FH-Professoren Bodo Kraft und Volker Sander gemeinsam mit zwei regionalen Unternehmen aus dem Bereich "Life Science" (antibodies-online GmbH) und Energiewirtschaft (ene't GmbH) eine Lösung gefunden, mit deren Hilfe relevante Inhalte aus unterschiedlich strukturierten Quellen gesichtet und in das Datenmodell einer beliebigen Plattform transformiert werden.

Zielsetzung des Vorhabens ist die Erforschung einer neuen Plattform‐Technologie mit dem Namen ETL QUADRAT. Mit deren Hilfe soll es zukünftig möglich sein, große, unstrukturierte Datenmengen schnell und einfach in ein einheitliches Format zu bringen. Interessant ist das Vorhaben besonders für Firmen, die tagtäglich große Datenmengen von unterschiedlichen Zulieferern bekommen und daraus Informationen aufbereiten müssen.

Von Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wurde der Antrag positiv beschieden. Im Rahmen der Förderlinie KMU-Innovativ wird ETL QUADRAT mit einem Betrag von mindestens 580 000 Euro unterstützt.

Aus diesem Grund wird Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, den Campus Jülich der FH Aachen besuchen und den Bescheid persönlich überreichen. Der Termin findet statt am: Mittwoch, 4. Juli 2012, von 11 bis 12 Uhr, am Campus Jülich der FH Aachen, Heinrich-Mußmann-Str. 1, 01 G 09, 1. Stock

Die FH Aachen kooperiert bereits mit den beteiligten Unternehmen im Rahmen des integrierten dualen Bachelorstudiengangs "Scientific Programming". Damit stehen zur Bearbeitung des Projekts sowohl den Unternehmen als auch der Hochschule hochqualifizierte Nachwuchsforscher zur Verfügung.