PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 582519 (Fachhochschule Aachen)
  • Fachhochschule Aachen
  • Kalverbenden 6
  • 52066 Aachen
  • http://www.fh-aachen.de
  • Ansprechpartner
  • Arnd Gottschalk
  • +49 (241) 600951083

Karlspreis: Staatsmänner Landsbergis und Genscher zu Gast an der FH

(PresseBox) (Aachen, ) Erstmals findet in diesem Jahr eine Veranstaltung des Karlspreis-Rahmenprogramms an der FH Aachen statt. Am Donnerstag, 11. April 2013, 18.30 Uhr, werden Prof. Dr. Vytautas Landsbergis MdEP, vormaliger Präsident der Republik Litauen, und Hans-Dietrich Genscher, Vizekanzler und Bundesaußenminister a.D., im Großen Hörsaal 0006, Hörsaalneubau, Eupener Straße 70, Aachen über das Thema "Die Freiheit Litauens und die Wiedervereinigung Deutschlands - historische Parallelen" diskutieren.

Auf dem Weg zu einem umfassenden Zusammenschluss der europäischen Völker waren zwei Ereignisse von herausragender Bedeutung: der Baltische Weg, zu dem sich am 23. August 1989 die Bewohner Litauens, Lettlands und Estlands Hand in Hand in einer 650 Kilometer langen Menschenkette vereinigten, um ihren Geist von Freiheit und Unabhängigkeit zu demonstrieren, und der Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989, der das Ende einer erzwungenen ideologischen Trennung Deutschlands und ganz Europas symbolisierte. Beide Staaten - Litauen und Deutschland - spielten damals angesichts der dramatischen in Europa ablaufenden Veränderungen eine besondere historische Rolle. Als Vorreiter im Kampf der Baltischen Staaten für ihre Unabhängigkeit brach die Republik Litauen das Eis und erklärte als erste Sowjetrepublik die Wiederherstellung der eigenen Souveränität. Mit dem ersten Staatsoberhaupt der wieder unabhängigen Republik Litauen, Prof. Dr. Vytautas Landsbergis, und dem damaligen Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher blicken zwei herausragende Zeitzeugen auf die historischen Ereignisse zurück.

Die Veranstaltung wird gemeinschaftlich organisiert von der FH Aachen, der Karlspreisstiftung, der Stadt Aachen, der Botschaft der Republik Litauen, dem Deutsch-Litauischen Forum und der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.