Vier Aspekte der digitalen Freiheit - Kompetent erklärt und prominent verbreitet

David Hasselhoff und Mikko Hyppönen von F-Secure starten Kampagne für digitale Freiheit und eröffnen heute ein Crowdsourcing-Manifest auf der re:publica in Berlin

(PresseBox) ( München, )
Die digitale Privatsphäre wird bedroht. Aber jeder kann ab sofort dagegen etwas tun, unterstützt von niemand anderem als Mikko Hyppönen von F-Secure und F-Secure Freedome Botschafter David Hasselhoff. Die beiden Persönlichkeiten aus der IT-Security-Industrie und Entertainment-Welt starten heute auf der re:publica technology Konferenz in Berlin eine Kampagne zur Wahrung der digitalen Freiheit. Den Auftakt bildet dabei ein Crowdsourcing-Manifest zur digitalen Freiheit, an dem sich jeder beteiligen kann, der um die digitale Privatsphäre besorgt ist.

Ziel der Bewegung ist es, das Bewusstsein für digitale Freiheit und für ihren derzeit fragilen Zustand in der heutigen Gesellschaft zu erhöhen. Die verschiedenen Aspekte der digitalen Freiheit werden weltweit immer mehr eingeschränkt - eine Tatsache, die durch die Enthüllungen von Snowden ins Rampenlicht rückte. Im Rahmen der Kampagne sollen weitere Veranstaltungen zu diesem Thema initiiert werden. Zudem wird eine Stiftung, die sich für die digitale Freiheit einsetzt, vorgestellt. Diese soll datenschutzbewusste Organisationen als Partner gewinnen. Die Kampagne und das Manifest widmen sich vier Aspekten der digitalen Freiheit:

1. Freiheit gegenüber Massenüberwachung

Die beiden großen Innovationen unserer Zeit, das Mobiltelefon und das Internet, sind zu Überwachungsinstrumenten gemacht worden, die gegen die Bürger verwendet werden. Das Problem mit Programmen wie PRISM ist, dass sie nicht nur Menschen, die eines Verbrechens verdächtigt werden, überwachen, sondern auch zum Ausspionieren von nachweislich unschuldigen Menschen dienen.

2. Freiheit gegenüber digitaler Verfolgung

Unbescholtene Bürger denken sich, ihre Daten seien uninteressant und deshalb sicher. Aber die Dinge können sich im Laufe der Zeit ändern. Was passiert aber, wenn einige Aspekte ihrer Online-Aktivitäten in der Zukunft gegen sie verwendet oder anderweitig missbraucht werden? Kein gesetzestreuer Bürger sollte mit dieser Angst leben müssen. Es ist deshalb wichtig und richtig, Daten intelligent zu sichern und zu schützen, statt sie im Krisenfall spontan zu löschen oder zu ändern.

3. Freiheit gegenüber digitaler Kolonialisierung

Technologien verändern grundlegend die Welt - und das mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit. Aber nur weil etwas technisch möglich ist, bedeutet es nicht, dass die Bürger es schweigend akzeptieren müssen.

4. Freiheit für digitalen Zugriff und Bewegung im Netz sowie Meinungsfreiheit

Was Bürger in privatem Rahmen sagen und schreiben, sollte nicht für eine staatliche Organisation zugänglich sein. Die Menschen sollten für die Freiheit des Zugangs zu Plattformen sowie die Bewegungs- und Meinungsfreiheit im Netz kämpfen.

Looking for freedom

"Wir müssen uns mit komplexen Fragen befassen wie bislang keine andere Generation zuvor", erklärt Hyppönen, F-Secure Chief Research Officer und renommierter Experte für Sicherheit und Datenschutz. "Wenn Sie das Internet oder dort verfügbare Dienstleistungen nutzen, werden Sie von Regierungsbehörden und Unternehmen verfolgt, die Ihre Daten sammeln. Wie steht es um die digitale Privatsphäre? Welche Rechte sollten wir haben? In welcher Welt wollen wir leben? Das sind die Fragen, denen wir uns stellen wollen und die wir auch beantworten wollen, weshalb wir unser Manifest ins Leben gerufen haben."

Hyppönen kämpft für die digitale Privatsphäre und macht dies immer wieder durch eindeutige Statements deutlich, so etwa im Oktober 2013 beim TED Talk oder Anfang des Jahres auf der RSA-Konferenz. Hasselhoff ist der Botschafter für Freedome von F-Secure, die neue VPN-Lösung für Online-Datenschutz und -Sicherheit. Als Held für Freiheit und Gerechtigkeit in den 80er Jahren, als Freiheit vor allem ein physisches Problem war, ist "The Hoff" jetzt wieder da, um für die Freiheit in der digitalen Welt zu kämpfen.

Der digitalen Freiheit eine Stimme verleihen

Das #digitalfreedom Manifest, das unter Creative Commons lizenziert wird, ist eine Chance für alle, die sich für digitale Freiheit und Privatsphäre interessieren und ihre Gedanken, Sorgen und Meinungen der Öffentlichkeit mitteilen wollen. Es soll als Statement verwendet werden, um die digitale Freiheit in der Welt voranzubringen.

Das Manifest wird unter www.f-secure.com/digitalfreedom nach der Rede von Hyppönen und Hasselhoff um 16.15 Uhr in Berlin für Beiträge eröffnet. Kein Beitrag ist zu klein, auch wenn es nur ein Satz ist. Im Kampf für die digitale Freiheit soll jede Stimme Gehör finden.

Weitere Informationen:
www.f-secure.com/digitalfreedom
freedome.f-secure.com
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.