Nokia gibt Intellisync auf – Excitor kann die Lücke schließen

(PresseBox) ( Kopenhagen, )
Die Ankündigung von Nokia, Entwicklung und Vermarktung von Intellisync zu beenden, kann für Unternehmen, die auf effektive Verwaltung von Mobilitelefonen und sichere mobile E-Mails angewiesen sind, Probleme mit sich bringen. Excitor bietet Kunden, die von Nokia nicht mehr betreut werden, Hilfe an und nimmt Kontakt auf zu Intellisync Partnern, die jetzt ohne eine sichere Management-Lösung für mobile Geräte in ihrem Produktportfolio verbleiben.

Am Montag kündigte Nokia an, dass es ab dem 31. Oktober Entwicklung und Vermarktung für Nokia Intellisync Device Management, File Sync, Application Sync und Behind-the-firewall Wireless E-Mail beenden wird - eine Nachricht, die den Markt für sichere mobile Lösungen im Unternehmensbereich erschütterte.

Den vielen Nokia Intellisync Kunden, die nicht mit einer Lösung, zu der man keine Lizenzen zukaufen kann, die nicht weiter entwickelt wird und für die bald nur noch begrenzt Support verfügbar ist, leben wollen, kann Excitor helfen. Diese Hilfe besteht aus einem sehr attraktiven Angebot, die Intellisync Lizenzen noch vor dem Jahresende in DME-Lizenzen umzuwandeln.

Excitor hat dabei Erfahrung: Während der vergangenen zwei Jahre konnte Excitor eine beträchtliche Anzahl an großen und sicherheitsbewussten Kunden, die früher Intellisync nutzten, für einen Wechsel zu der DMELösung von Excitor gewinnen. DME wird immer mehr als einzige Lösung im Markt gesehen, die die notwendige Sicherheit mit zentraler Administration und Support einer breiten Vielfalt an Mobiltelefonen kombiniert. So bietet Excitor beispielsweise den einzigen verschlüsselten E-Mail Client für das Apple iPhone.

Diese Position wird gestärkt durch Analysten wie Gartner und IDC, die Excitor als einen der wenigen qualifizierten Anbieter für Enterprise-Kunden sehen, aber auch durch eine Kundenbasis, zu der Unternehmen wie Ericsson, Danske Bank oder Ernst & Young zählen.

Viele Kunden und Partner bleiben im Vakuum zurück
"Mit der Entscheidung, Microsoft ActiveSync als Alternative zu Intellisync zu empfehlen, bringt Nokia seine Kunden in eine schwierige Situation. Vielen Unternehmenskunden haben sich bereits entschieden, ActiveSync von Microsoft nicht zu nutzen, denn diese Lösung erfüllt die Anforderungen an eine effektive Verwaltung von Mobiltelefonen und höchste Sicherheit nicht in ausreichendem Maße."

"Für Unternehmen mit einer IBM Lotus Domino E-Mail Plattform ist die Situation noch schlimmer. Sie werden bald ohne eine sichere mobile Lösung dastehen, denn die ActiveSync Lösung setzt den Einsatz von Microsoft Exchange voraus und ist damit für sie keine gangbare Option", sagt Torben Haase, CEO von Excitor.

Mobile Lösungen, die Unternehmen nicht einschränken
"Mehrere Intellisync Partner haben uns bereits kontaktiert, um herauszufinden, wie sie ihre Kunden zu DME migrieren können. Denn Excitor ist mit seiner DME Lösung der einzige Anbieter, der hundertprozentig auf den wachsenden und sicherheitsbewussten Markt konzentriert ist, auf dem Kunden bei der Wahl ihres Mobiltelefons nicht eingeschränkt werden", so Haase und fährt fort: "Angesichts der schnellen Entwicklungen in Bezug auf Design und Technologie der Mobiltelefone wollen Unternehmen keine Tools zur Verwaltung mobiler Sicherheit und mobiler Endgeräte, die sie zwingen, sich jetzt auf ihre mobile Plattform für die Zukunft festzulegen - egal ob Symbian, Windows Mobile, Java oder sogar iPhone.

Mehr Sicherheit durch Anbieter mit hundertprozentigem Fokus
Nokias Entscheidung zeigt, dass der Kauf bei einem größeren Unternehmen nicht unbedingt bedeutet, bessere Garantien als bei einem kleineren Unternehmen zu erhalten. Denn es gewährleistet nicht unbedingt anhaltenden Fokus und fortwährende Investition in ein bestehendes Produkt. Wenn große Hardware- Hersteller unabhängige Software-Unternehmen übernehmen, müssen die dadurch erworbenen Produkte in ein größeres Produktportfolio integriert werden. Entscheidungen hinsichtlich Weiterentwicklung und Prioritäten konkurrieren mit anderen strategischen Initiativen und Gesamtüberlegungen des Unternehmens.

Angebot für Intellisync Kunden macht Wechsel attraktiv
Excitor macht Intellisync Kunden ein attraktives Angebot, das ihnen den Wechsel zu einer sicheren und beständigen mobilen Lösung erleichtern soll.

"Wir wollen keinen Nutzen aus Unternehmen ziehen, die vor einem womöglich akuten Problem stehen. Deshalb bieten wir an, Intellisync Lizenzen für einen bestimmten Zeitraum zu äußerst attraktiven Konditionen in DME Lizenzen umzutauschen. Natürlich sehen wir es auch als Geschäftsmöglichkeit und hoffen, dass Sich daraus Aufträge für uns ergeben von Unternehmen, die ihre mobile Lösung auf mehr Nutzer ausweiten wollen oder ihre Kosten für den Einsatz von Mobiltelefonen besser analysieren und kontrollieren wollen. Das Angebot gilt bis Ende des Jahres. Deshalb empfehlen wir Intellisync Kunden, so schnell wie möglich ihren regionalen DME Partner oder Excitor zu kontaktieren und Informationen zu dem Angebot zum Wechsel einzuholen."

"Seit Dienstag stehen wir in Kontakt mit einigen großen Intellisync Partnern, um mit ihnen die Möglichkeiten zu diskutieren, wie sie ihren Kunden weiterhin einen Service mit einer zukunftsträchtigen mobilen Lösung, die hohe Sicherheit und effektive zentrale Kontrolle für alle Arten von Mobiltelefonen umfasst, bieten können. Die Möglichkeit besteht sowohl für ihre Exchange als auch Domino Kunden", so Haase abschließend.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.