KINAXO Biotechnologies GmbH in der Endrunde des BMBF- Strategiewettbewerbs „Biopharma“

(PresseBox) ( Martinsried, )
KINAXO Biotechnologies GmbH hat gemeinsam mit vier Konsortialpartnern die Endrunde bei der Initiative "BioPharma - Der Strategiewettbewerb für die Medizin der Zukunft" erreicht. Das Konsortium hatte sich mit dem Thema "Kombination von innovativen Technologien und Therapieverfahren zur zielgerichteten Behandlung von soliden Tumoren" beworben und wurde unter 37 eingereichten Anträgen für die Runde der letzten Zehn ausgewählt. KINAXO wird nun gemeinsam mit den Partnern Bayer Vital GmbH (Business Unit Oncology), MagForce Nanotechnologies AG, Charité Berlin und der Universitätsklinik Köln in den kommenden vier Monaten ein vollständiges Konzept ausarbeiten und einreichen. Anschließend werden bis zu fünf Konsortien ausgewählt und bei der Umsetzung ihrer Ideen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt 100 Millionen Euro gefördert. Im Herbst sollen die Gewinner des Wettbewerbs feststehen.

Das Ziel des eingereichten Projektvorhabens ist es, die Ansprech- und Heilungsraten bei der Behandlung solider Tumore signifikant zu steigern. Dabei soll die Kombination verschiedener Behandlungsmodalitäten untersucht werden, womit auch in der Vergangenheit die bedeutendsten Fortschritte bei der Krebsbekämpfung erzielt wurden. Zu diesem Zweck werden u. a. Kinase- bzw. Angiogenese-Inhibitoren der Firma Bayer mit der Nanopartikel-basierten Thermotherapie der Firma MagForce kombiniert. Zur Bestimmung der optimalen Kombination der Behandlungsansätze werden die biologischen Wirkprofile mit Hilfe innovativer Proteomics-Technologien der Firma Kinaxo untersucht. Schließlich werden die am meisten erfolgversprechenden Kombinationen in präklinischen und klinischen Studien in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Köln und der Charité Berlin überprüft.

"Als letzten Sommer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung der BioPharma Wettbewerb ausgeschrieben wurde, hat uns die Idee, die Entwicklung neuer Medikamente und Therapien gezielt durch Partnerschaften effizienter zu machen, sofort begeistert. Wir freuen uns, dass wir mit zwei weiteren Unternehmen und zwei Universitätskliniken für ein so herausforderndes Projekt im Bereich der Onkologie ausgewählt wurden. KINAXO wird dabei mit innovativen Technologien die biologischen Wirkprofile von Wirkstoffkombinationen und Behandlungsansätzen untersuchen. Unsere Daten leisten einen entscheidenden Beitrag bei Optimierung der Wirkung bei gleichzeitiger weitestmöglicher Reduzierung der Nebenwirkungen. Damit ist KINAXO in allen Schwerpunktfeldern des Projektes von der Technologieentwicklung bis hin zu präklinischen und klinischen Studien in das Projekt eingebunden. Aus der gemeinsamen Forschungsarbeit erwarten wir für Patienten, die an schwer zu behandelnden Tumorerkrankungen leiden und bisher noch nicht ausreichend behandelt werden können, neue Therapieansätze", so Dr. Andreas Jenne, Geschäftsführer der KINAXO Biotechnologies GmbH.

Über den Wettbewerb:

Die neue Fördermaßnahme "BioPharma - Der Strategiewettbewerb für die Medizin der Zukunft" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ruft unternehmerisch geführte Konsortien auf, sich mit den besten langfristigen Konzepten für eine effiziente Gestaltung der biopharmazeutischen Wertschöpfungskette zu bewerben. Wirtschaftlich relevante Ergebnisse aus der biopharmazeutischen Forschung, die vor der klinischen Erprobung stehen, sollen dabei beschleunigt werden. Gefragt sind nicht nur die aus technologischer und therapeutischer Sicht relevantesten innovativen Ideen, sondern auch die kreativsten und produktivsten Partnerschaften.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.