PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 236656 (European Energy Exchange AG)
  • European Energy Exchange AG
  • Augustusplatz 9
  • 04109 Leipzig
  • http://www.eex.de
  • Ansprechpartner
  • Katrin Berken
  • +49 (341) 2156-202

Transfer der französischen Strom-Futures nach Leipzig im April 2009

EEX Power Derivatives übernimmt zentrale Position im kontinentaleuropäischen Derivate-Stromhandel

(PresseBox) (Leipzig/Paris, ) Die Umsetzung der Kooperation im Stromhandel zwischen der European Energy Exchange AG (EEX) und der Powernext SA geht auf die Zielgerade. Per 1. April werden die Strom-Futures der Powernext in die EEX Power Derivatives mit Sitz in Leipzig übertragen.

Der Powernext-Terminhandel für französische Strom-Futures wird ab diesem Datum an der EEX Power Derivatives auf dem Eurex-Handelssystem über diverse Schnittstellen fortgeführt.

Alle Handelsteilnehmer, die an der Powernext zugelassen sind und die administrativen Voraussetzungen für den Handel an der EEX Power Derivatives erfüllt haben, können den Handel nahtlos fortsetzen. Ein großer Teil hat diese Voraussetzungen bereits erfüllt.

Gleichzeitig werden die offenen Positionen in Powernext Futures zur European Commodity Clearing AG (ECC) transferiert, so dass die ECC ab dem 1. April 2009 das Clearing und Settlement der französischen Strom-Futures übernimmt. Darüber hinaus übernimmt die ECC ab diesem Zeitpunkt auch das Clearing und Settlement aller Produkte, die an der EPEX Spot SE gehandelt werden. Die gemeinsame Gesellschaft EPEX Spot SE mit Sitz in Paris betreibt den kurzfristigen Stromhandel beider Börsen.

Auch in Paris wird es zukünftig eine Niederlassung der EEX Power Derivatives geben. Vor Ort wird die Betreuung der französischen Kunden erfolgen und es werden Marktsteuerungsaufgaben wahrgenommen. "Es ist eine spannende Aufgabe, beide Märkte aus einer Hand zu betreuen", freut sich Oliver Maibaum, Geschäftsführer der EEX Power Derivatives GmbH. "Eine Handelsplattform, ein Clearinghaus, zum Nutzen unserer Marktteilnehmer, das ist das Ziel unserer Kooperation", ergänzt Jean-François Conil-Lacoste, CEO der Powernext und EPEX.

Nachdem die französischen Futures-Kontrakte auf die EEX Power Derivatives übergegangen sind, erhält Powernext SA 20 % der Anteile an der EEX Power Derivatives GmbH und einen Sitz im Aufsichtsrat, die EEX hält die verbleibenden 80 %.

Die EEX betreibt Spot- und Terminmärkte für Energieprodukte und energienahe Produkte. Sie ist mit mehr als 200 Handelsteilnehmern aus 19 Ländern die teilnehmer- und umsatzstärkste Energiebörse Kontinentaleuropas. Strom, Erdgas und CO2-Emissionsrechte werden sowohl kurzfristig am Spotmarkt als auch langfristig am Terminmarkt bis zu sechs Jahre in die Zukunft gehandelt. Überdies bietet die EEX auch Kohle-Futures mit finanzieller Abwicklung an. Das Clearing börslicher und außerbörslicher Geschäfte (OTC-Clearing) übernimmt die European Commodity Clearing AG (ECC). Die ECC ist das Clearing-Haus der EEX und eine Tochtergesellschaft der Börse.

Die im Jahr 2001 gegründete Powernext SA betreibt mehrere komplementäre, transparente und anonyme Energiemärkte: Powernext® Gas Spot und Powernext® Gas Futures gingen am 26. November 2008 an den Start, um die Absicherung von Volumen- und Preisrisiken über einen Zeitraum von innerhalb eines Tages bis hin zu den nächsten drei Seasons im Gasgeschäft zu ermöglichen; Powernext® Balancing GRTgaz ermöglicht es dem Übertragungsnetzbetreiber GRTgaz, den täglichen "Balancing"-Bedarf stufenweise über einen marktbasierten Mechanismus zu decken. Die am 1. Januar 2009 mit Sitz in Paris gegründete und zu 50 Prozent im Besitz von Powernext befindliche EPEX Spot ermöglicht an 365 Tagen im Jahr den stündlichen Ausgleich von physischem Strom mit Lieferung in den Märkten in Frankreich, Deutschland/Österreich und Schweiz am nächsten Tag. Powernext® Futures bietet die Möglichkeit der Absicherung des Strompreises über Zeiträume zwischen einem Monat und drei Jahren. Im April 2009 bringt Powernext die französischen Strom-Futures in die neue Gesellschaft für europäische Stromderivate in Leipzig ein und erhält im Gegenzug 20 Prozent der Gesellschaftsanteile.