EEX-Börsenrat bestätigt Geschäftsführung

EEX startet EUA-Spothandel für die zweite Handelsperiode / Einführung von Seasons im Gasmarkt / Marktmodell für die gemeinsame Spotgesellschaft von EEX und Powernext

(PresseBox) ( Leipzig/Wien, )
In seiner letzten Sitzung des Jahres am 5. Dezember 2008 in Wien beschloss der Börsenrat der European Energy Exchange (EEX) unter seinem Vorsitzenden Dr. Günther Rabensteiner die Wiederbestellung der Börsengeschäftsführer der EEX und drückte damit das Vertrauen in eine weiterhin erfolgreiche Arbeit aus. Dr. Hans-Bernd Menzel und Oliver Maibaum werden für weitere fünf Jahre die Geschäftsführung der Energiebörse übernehmen. Beide Börsengeschäftsführer waren bereits für jeweils eine Amtszeit bestellt.

EEX startet EUA-Spothandel

Der Börsenrat stimmte dem Start des EUA-Spothandels auf Xetra am 16. Januar 2009 zu. Das Handelsmodell entspricht dem der ersten Handelsperiode: Der EEX-Spotmarkt für EU-Emissionsberechtigungen besteht aus einem fortlaufenden Handel mit einer Intraday-Auktion. Nach Abschluss der Spotmarkt-Auktion veröffentlicht die EEX den ermittelten Carbon Index (Carbix) auf ihrer Internetseite. Die EEX bietet auch die Eingabe von OTC-Geschäften zum Clearing an der European Commodity Clearing AG (ECC) an. Die vorgesehene Überführung auf das ComXerv-System wird zu einem späteren Zeitpunkt vorgenommen. Vor dem Produktivstart wird eine Simulation der Handels- und Abwicklungsprozesse mit den Teilnehmern durchgeführt.

Weiterentwicklung des Gasmarktes

Der Börsenrat stimmte ebenfalls der Einführung von weiteren Fälligkeiten im Gasmarkt zu und ebnet damit den Weg für die Einführung von Seasons-Kontrakten. Seasons sind Halbjahreskontrakte für die Winter- und Sommer-Saison. Mit diesen Kontrakten lässt sich das Gaswirtschaftsjahr durch Kombination von zwei Produkten anstelle von vier Quartalen bzw. beliebigen Kombinationen von Quartalen und Monaten abbilden. Die zusätzlichen Fälligkeiten werden im ersten Halbjahr 2009 für die Erdgas-Futures im Marktgebiet NCG (ehemals EGT) implementiert.

Die EEX hat dem Börsenrat zudem die Einführung eines "intraday pricing windows" vorgestellt mit dem Ziel, einen Referenzpreis im Day-Ahead-Handel für Erdgas zu etablieren. Die EEX reagiert damit auf die Ankündigung der E.ON Energy Trading AG, den Choice Markt einzustellen. Der E.ON Choice Markt hat damit seine ursprünglich vorgesehene Funktion als Initialzünder für den deutschen Gasmarkt erfolgreich erfüllt.

Marktmodell der EPEX Spot SE vorgestellt

Der Bericht zum Stand der Kooperation von EEX und Powernext war ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt. Der Compliance-Ausschuss der EEX stellte dem Börsenrat das gemeinsam erarbeitete Marktmodell für die EPEX Spot SE vor, welches unter Anwesenheit von Jean-François Conil-Lacoste, CEO der Pariser Powernext, als Gast intensiv analysiert wurde. Das Marktmodell sieht insbesondere auch für die EPEX Spot SE einen Börsenrat, der das Regelwerk verabschiedet, sowie eine unabhängige Handelsüberwachungsstelle vor. In die EPEX Spot SE mit Sitz in Paris werden zukünftig alle Strom Spotmarktaktivitäten beider Börsen überführt. Der Börsenrat begrüßte ausdrücklich das Qualitätsniveau des Marktmodells, das dem hohen Anspruch der beiden Partnerbörsen, durch die Zusammenarbeit eine Stärkung der Transparenz- und Überwachungsstandards zu erreichen, Rechnung trage.

Änderung des Settlementpreisverfahrens

Die EEX wird das bisherige Verfahren zur Ermittlung von Settlementpreisen erweitern. Bisher werden für den Fall, dass der letztgehandelte Preis im Börsenorderbuch nicht herangezogen werden kann, die Marktwerte (sogenannte Fair Values) für die jeweiligen Kontrakte direkt bei den Marktteilnehmern abgefragt. Der Durchschnitt der fairen Marktwerte bildet dann den Settlementpreis (Chefhändlerverfahren). Zukünftig verwendet die EEX ein Verfahren, welches auf gehandelte Preise und den Mittelwert aus dem Durchschnitt der besten Kauf- und Verkaufsgebote in einem bestimmten Zeitfenster zurückgreift. Ein solches offenes systemseitiges Verfahren trägt dazu bei, die Transparenz und Zuverlässigkeit im Settlementpreisverfahren der Börse zu erhöhen.

Vorstellung des Market Surveillance Monitoring Systems

In der Börsenratssitzung wurde das neue Monitoring-System der Handelsüberwachungsstelle vorgestellt. Das System beruht auf einer eigenen Datenbank, mit der die Handelsdaten und weiteren Daten (OTC-Daten) in hoher Komplexität verarbeitet werden können. Es ermöglicht einen schnelleren individuellen Zugriff auf aktuelle und historische Daten, deutlich komplexere Abfragen und automatisierte Berichte an nationale Aufsichtsbehörden wie die Börsenaufsicht sowie internationale Aufsichtsbehörden. Das "Market Surveillance Monitoring System" befindet sich derzeit in der Implementierungsphase und wird ab Januar 2009 eingesetzt.

Der Börsenrat der EEX ist ein Börsenorgan im Rahmen des Börsengesetzes. Er besteht aus insgesamt 23 Mitgliedern, die die verschiedenen Interessenverbände und Wirtschaftskreise angemessen repräsentieren: Neben den Handelsteilnehmern mit gewählten 18 Mitgliedern aus verschiedenen Wahlgruppen (inländische sowie ausländische Verbund-Stromhandelsunternehmen, Stadtwerke und Regionalversorger, Broker und Finanzdienstleister sowie kommerzielle Verbraucher) gehören vier Verbandsvertreter (VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e. V., Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. - vzbv, Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft - BDEW - e.V. und BDI - Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.) sowie Prof. Wolfgang Pfaffenberger als Anlegervertreter dem Börsenrat an.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.