PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 783323 (Ernst & Young AG)
  • Ernst & Young AG
  • Mittlerer Pfad 15
  • 70499 Stuttgart
  • http://www.de.ey.com
  • Ansprechpartner
  • Dag-Stefan Rittmeister
  • +49 (711) 9881-15980

Deutscher Pkw-Markt weiter auf Wachstumskurs

Volkswagen-Konzern verliert Marktanteile

(PresseBox) (Stuttgart, )
Anstieg der Neuzulassungen im Februar um 12 Prozent, kalenderbereinigt um 8 Prozent
Benziner-Absatz steigt um 14 Prozent, Diesel-Absatz um 9 Prozent
Kein Ende der Rabattschlacht in Sicht
Marktanteil des Volkswagenkonzerns sinkt um 3,5 Prozentpunkte


Der deutsche Neuwagenmarkt legte im Februar um 12 Prozent zu – allerdings unterstützt durch einen zusätzlichen Verkaufstag. Bereinigt um diesen Kalendereffekt stiegen die Neuzulassungen nur um neun Prozent

Mit knapp 260.000 verkauften Neuwagen wurde der beste Februarabsatz seit 2009 erzielt. Damals – im Jahr der Abwrackprämie – waren knapp 278.000 Pkw zugelassen worden.

Peter Fuß, Partner bei EY: „Der Neuwagenmarkt entwickelt sich sehr gut – niedrige Spritkosten, eine steigende Beschäftigung, niedrige Zinsen und ein nach wie vor gutes Konsumklima befeuern das Absatzwachstum. Die Bereitschaft, auch große Anschaffungen zu tätigen, ist hoch – zumal Sparen nicht lohnt, und Hersteller und Händler sehr gute Finanzierungskonditionen bieten. Insgesamt haben die Menschen mehr Geld im Portemonnaie und sie sind – trotz zahlreicher politischer Krisen – nach wie vor bereit, auch große Anschaffungen zu tätigen.“

Trotz der Turbulenzen an den Finanzmärkten und trotz der eingetrübten weltweiten Konjunkturaussichten bleibt Fuß für deutschen Absatzmarkt vorsichtig optimistisch: „Die Binnenkonjunktur entwickelt sich weiter positiv, und die niedrigen Finanzierungskosten und eine weiter steigende Beschäftigung werden den Neuwagenmarkt wohl auch im Jahr 2016 auf Wachstumskurs halten. Allerdings sind die Risiken, dass es zu einem Abschwung kommen könnte, zuletzt deutlich gestiegen“.

Nachdem der deutsche Neuwagenmarkt im vergangenen Jahr noch stark zugelegt hatte und auf ein sieben-Jahres-Hoch geklettert war, dürfte in diesem Jahr insgesamt aber nur noch ein leichtes Plus von drei bis vier Prozent möglich sein, erwartet Fuß. Er rechnet damit, dass sich die eingetrübten weltweiten Konjunkturaussichten und die gestiegene Volatilität an den Märkten vor allem auf die Zulassungen auf Unternehmen auswirken werden, die zuletzt der Hauptreiber des Absatzwachstums in Deutschland waren: „Die massiven Schwankungen – sowohl beim Ölpreis als auch bei den Wechselkursen – führen aktuell zu einer erheblichen Verunsicherung bei den Unternehmen, die sich auch in einer sinkenden Investitionsbereitschaft niederschlagen könnte.“  Im Februar stiegen die Zulassungen auf gewerbliche Halter immerhin noch um 14 Prozent – die Unternehmen waren damit einmal mehr Haupttreiber des Aufschwungs auf dem Automarkt.

Auswirkungen des Abgasskandals: Volkwagen-Marktanteil sinkt weiter

Der Abgasskandal scheint sich weiter auf die Absatzentwicklung des Volkswagen-Konzerns auszuwirken – wobei im Februar vor allem Seat und die Kernmarke Volkswagen Marktanteile einbüßten, während Audi zweistellig zulegte. Insgesamt stiegen die Neuzulassungen von Pkw der Marken aus dem Volkswagen Konzern im Februar um 6,2 Prozent, während der Gesamtmarkt um 12,1 Prozent zulegte. Der Marktanteil des Volkswagen-Konzerns sank damit im Vergleich zum Vorjahresmonat von 41,6 auf 38,0 Prozent. Schon in den Vormonaten hatte Volkswagen Marktanteile eingebüßt.

Auch auf den Absatz an Diesel-Fahrzeugen scheint sich die Diesel-Affäre inzwischen auszuwirken: So stiegen die Diesel-Neuzulassungen im Februar nur um neun Prozent, während die Zahl der Benziner-Neuzulassungen um 14 Prozent stieg.

Rabattschlacht hält an – taktische Zulassungen legen überdurchschnittlich stark zu

Nach wie vor setzen Autohersteller und Händler offenbar massiv auf Rabatte, worauf auch das starke Plus bei den taktischen Zulassungen hindeutet. Taktische Zulassungen sind Eigenzulassungen der Hersteller und Autohändler, die zum Teil als Vorführwagen genutzt werden, die vielfach aber auch als Tageszulassungen oder junge Gebrauchte von Privatpersonen gekauft werden – mit kräftigem Preisabschlag. So stieg die Zahl taktischer Zulassungen im Januar[1] gegenüber dem Vorjahr um knapp acht Prozent und damit gut doppelt so stark wie der Gesamtmarkt. Der Anteil der taktischen Zulassungen an allen Pkw-Neuzulassungen in Deutschland lag im Januar bei 23,7 Prozent, gut ein Prozentpunkt höher als im Vorjahr und mehr als zwei Prozentpunkte höher als im Januar 2014.

[1] aktuellste verfügbare Zahlen