CIOs verkaufen sich noch häufig unter Wert

Ernst & Young-Studie analysiert Perspektiven und Rollenverständnis von CIOs

(PresseBox) ( Berlin, )
.
- CIOs werden häufig noch nicht als Teil der Unternehmensführung anerkannt
- Trotzdem sind 64 Prozent der CIOs mit ihrer Rolle zufrieden
- Nur 43 Prozent sind an wichtigen unternehmerischen Entscheidungen beteiligt
- 38 Prozent mangelt es an Unterstützung durch die Unternehmensführung

Chief Information Officers (CIOs) gehören häufig nicht zur Führungsebene großer Unternehmen - und das, obwohl Expertise in der Informationstechnologie heutzutage eine Kernkompetenz für jedes Vorstandsgremium und eine positive Geschäftsentwicklung ist: Nur 17 Prozent der IT-Verantwortlichen sind Mitglied des höchsten Führungsgremiums des jeweiligen Unternehmens, ergab eine Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young. Für die Studie "The DNA of the CIO" hat Ernst und Young mehr als 300 IT-Spezialisten befragt und Interviews mit CIOs und anderen Vorständen geführt. Dieses schlechte Standing der IT-Verantwortlichen ist offenbar seit Jahren un-verändert: Knapp die Hälfte der befragten Topmanager hat in den vergangenen Jahren Stillstand festgestellt, was die Positionierung der IT-Verantwortlichen angeht.

Viele CIOs verkaufen sich weiterhin noch unter Wert, ergab die Untersuchung von Ernst & Young. Denn trotz der zentralen Rolle, die die Informationstechnologie in vielen Bereichen der Wirtschaftswelt schon seit mehr als zwei Jahrzehnten einnimmt, haben sich die IT-Verantwortlichen in kaum einem Unternehmen ganz nach oben gearbeitet. Mit diesem Status quo scheinen die meisten CIOs jedoch kaum zu hadern: Knapp zwei Drittel der Befragten sind zufrieden mit ihrer derzeitigen Position im Unternehmen. Oft mangelt es den IT-Verantwortlichen sowohl an eigener Motivation als auch an Unterstützung durch das Topmanagement, um in diese Hierarchieebene aufsteigen zu können. "Der CIO der Zu-kunft muss sich aus der Komfortzone eines auf Kostenminimierung ausgerichteten IT-Dienstleisters herauswagen, Beziehungen aufbauen, aktiver werden und sich mit Blick auf künftige Unternehmensentwicklungen besser positionieren. Denn CEOs brauchen Kollegen auf Augenhöhe, die technologische Expertise mit profunden Business-Skills verbinden. Wenn sich die CIOs nicht entscheidend weiterentwickeln, besteht die Gefahr, dass sie in der Unternehmenshierarchie weiter absteigen oder gar aufs Karriere-Abstellgleis verbannt werden", sagt Olaf Riedel von Ernst & Young.

Mehrheit der CIOs schätzen ihre Rolle positiver ein als ihre Vorgesetzten
Viele CIOs haben diese Gefahr wohl noch nicht erkannt, denn die Mehrheit der IT-Verantwortlichen misst ihrer eigenen Arbeit einen höheren Stellenwert bei als das Topmanagement: 60 Prozent der CIOs sind der Ansicht, dass sie einen großen Beitrag leisten, wenn es um die Ausrichtung der Unternehmensstrategie geht, während nur gut ein Drittel der befragten Mitglieder des Topmanagements derselben Meinung ist.

CIOs bleiben bei strategischen Entscheidungen häufig außen vor
CIOs sind häufig nicht in strategische Entscheidungen eingebunden: Nur 43 Prozent der für die Ernst & Young-Studie befragten IT-Verantwortlichen werden hier maßgeblich involviert, so die Selbsteinschätzung der CIOs. Ursache ist aus Sicht von 38 Prozent der IT-Verantwortlichen, dass das Topmanagement sie nicht ausreichend unterstützt und einbindet.

IT-Verantwortliche brauchen Business-Skills und Kommunikationskompetenz
CIOs müssen in erster Linie ihr Business-Know-how und ihre Kommunikations- und Networking-Fähigkeiten verbessern, um ihre Rolle im Unternehmen aufzuwerten, ergab die Ernst & Young-Studie: 72 Prozent der CIOs sind der Ansicht, dass das Ausbauen von Beziehungen und Netzwerken eine zentrale Rolle spielt, um im Unternehmen aufzusteigen. Die IT-Verantwortlichen müssen darüber hinaus auch außerhalb des Unternehmens Netzwerke aufbauen und pflegen. Hier besteht erheblicher Nachholbedarf, denn bislang stufen nur 35 Prozent der befragten CIOs dies als wichtig ein.

"Die Herausforderung für die IT-Verantwortlichen besteht darin, künftig nicht mehr nur den Status quo in der IT-Organisation zu 'verwalten', sondern ihr Standing im Unternehmen zu verbessern und sich im Führungsgremium besser zu positionieren. Die CIOs müssen effektiver und offensiver kommunizieren und ihren Auftritt für das Unternehmen intern wie extern verbessern, um voranzukommen", sagt Olaf Riedel von Ernst & Young.

Die Veröffentlichung "The DNA of the CIO - Opening the door to the C-suite" finden Sie unter www.de.ey.com/DE/DE/newsroom.

Olaf Riedel steht Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie dazu Erik Bethkenhagen unter +49 2261 703-579.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.