Ericsson sorgt für 5G-Innovation in der deutschen Wirtschaft

(PresseBox) ( Düsseldorf, )

Ericssons 5G-Machbarkeitsnetz ist als offene Versuchseinrichtung konzipiert, die einen frühen Einsatz der 5G-Technologie ermöglichen soll
"Ericsson Garage" am Ericsson Eurolab in Aachen eröffnet: Diese neue Einrichtung soll Ericsson, Unternehmen und Hochschulen zusammenbringen, um Neuheiten in den Bereichen 5G und dem Internet der Dinge zu entwickeln
Ericsson startet eine Zusammenarbeit mit dem Campus der RWTH Aachen, um Versuche zu industriellen Anwendungen durchzuführen


Ericsson hat heute während des "Innovation Days", der jedes Jahr am Ericsson Eurolab bei Aachen stattfindet, offiziell das "Ericsson 5G Proof of Concept Network", also ein 5G-Testnetz für Machbarkeitsnachweise, und die "Ericsson Garage" eröffnet. Die Veranstaltung wurde von hochrangigen Vertretern bedeutender Organisationen und Behörden besucht.

Das Ericsson 5G Proof of Concept Network verbindet wichtige 5G-Versuchsstandorte miteinander. Es ermöglicht Ericsson die Zusammenarbeit an innovativen Forschungsprojekten und beim Testen von Anwendungen, die frühe 5G-Technologie einbeziehen. So sollen etwa Machbarkeitstests für die Wirtschaft durchgeführt werden, bei denen es etwa um geschäftskritische Anwendungen aus dem Bereich der Maschinenkommunikation geht. Zu den Einsatzbereichen, die zusammen mit akademischen Forschungseinrichtungen und führenden Wirtschaftsunternehmen untersucht werden sollen, gehören etwa flexible, intelligente Stromnetze, selbstfahrende vernetzte Fahrzeuge und eine automatisierte Produktion in der Industrie.

Dem Ericsson 5G Proof of Concept Network in Aachen ist die neue Ericsson Garage angegliedert, die eine zentrale Rolle beim "5G for Germany"-Programm des Unternehmens spielt. Sie wird als Inkubationsstätte betrieben, die auf eine gemeinsame Entwicklung von Innovationen und von Prototypen ausgerichtet ist. Kunden und Partner von Ericsson können hier gemeinsam mit ICT-Experten des Unternehmens Lösungen und Produkte entwickeln und gestalten, die das Potential der 5G-Technologie voll ausschöpfen und für Anwender maximalen Nutzen bieten.

Zusammen stellen das Ericsson 5G Proof of Concept Network und die Ericsson Garage eine einzigartige Innovationsplattform dar, auf der Ericsson gleichermaßen Anwendungen für die industrielle Kommunikation, Endgeräte, Dienste und IoT-Technologien sowie Netzkonzepte entwickeln und testen kann. Außerdem lassen sich dort neue Geschäftsmodelle erarbeiten.

Ulf Ewaldsson, Chief Technology Officer bei Ericsson: "Industrielle Anwendungen werden für den Erfolg von 5G extrem wichtig sein. Wir sehen, dass Deutschland Innovationen im Bereich der Industrie 4.0 vorantreibt. Unsere Zusammenarbeit mit der RWTH, einer der in diesem Bereich führenden Universitäten, stellt eine großartige Möglichkeit dar, Erfahrung aus erster Hand zu erlangen. Die Kooperation ermöglicht es uns zudem, an 5G-basierten Lösungen den letzten Schliff vorzunehmen."

All drei heute vorgestellten Neuerungen, das Ericsson 5G Proof of Concept Network, die Ericsson Garage sowie die Zusammenarbeit mit dem RWTH-Campus bei Tests industrieller Anwendungen, sind Bestandteile des "5G for Germany"-Programms von Ericsson, das im letzten Herbst vorgestellt wurde.

Das "5G für Germany"-Programm gehört zum "5G for Europe"-Programm, das letztes Jahr gestartet wurde. Es bringt wichtige Unternehmen der Wirtschaft, des öffentlichen Sektors und führende europäische Hochschulen zusammen, um die Wettbewerbskraft des Kontinents zu stärken und die Vorteile der vernetzten Gesellschaft optimal auszunutzen.

Der RWTH Aachen Campus sucht nach neuen Wegen der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft: Forscher werden von den Entwicklungsabteilungen von Unternehmen eingebunden. Die Forscher arbeiten von Anfang an auf dem Campus mit renommierten und starken Partnern aus der Wirtschaft zusammen und sind in engmaschige, fachübergreifende, anwendungsorientierte Forschung eingebunden – der Campus der RWTH Aachen stellt die nächste Etappe in der Entwicklung hin zu einer anwendungsorientierten Universität dar. Der Campus der RWTH Aachen setzt sich aus bis zu 16 Clustern zusammen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.