PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 639035 (Ericsson GmbH Deutschland)
  • Ericsson GmbH Deutschland
  • Prinzenallee 21
  • 40549 Düsseldorf
  • http://www.ericsson.com/de
  • Ansprechpartner
  • Lars Bayer
  • +49 (211) 534-2692

Ericsson Mobility Report: 2019 wird es 5,6 Milliarden Smartphone-Nutzer geben

(PresseBox) (Düsseldorf, ) .
- Gesamtzahl der Mobilfunkanschlüsse wird bis 2019 auf 9,3 Milliarden ansteigen, davon sollen 5,6 Milliarden per Smartphone genutzt werden
- Bis 2019 wird 90 Prozent der Weltbevölkerung über UMTS-/HSPA- und 65 Prozent über LTE-Netze versorgt sein
- Zwischen 2013 und 2019 wird sich die Zahl der Smartphone-Nutzer verdreifachen und der mobile Datenverkehr über Smartphones verzehnfachen
- Smartphones werden konventionelle Mobiltelefone in Nordamerika und Westeuropa fast vollständig ersetzen

Nach Prognosen des neusten Mobility Reports von Ericsson wird es bis zum Jahr 2019 weltweit rund 9,3 Milliarden Mobilfunkanschlüsse geben. Davon werden dann 5,6 Milliarden, also über 60 Prozent, über Smartphones genutzt. Gleichzeitig werden zu diesem Zeitpunkt voraussichtlich 90 Prozent der Weltbevölkerung über UMTS/HSPA-Netze versorgt sein. Zudem werden im Jahre 2019 bereits rund zwei Drittel der Weltbevölkerung (65 Prozent) auf 4G/LTE-Netze zugreifen können. 2,6 Milliarden Mobilfunkkunden werden dann LTE nutzen.

Heute gibt es insgesamt rund 6,6 Milliarden Mobilfunkanschlüsse weltweit. Die Anzahl der Mobilfunkteilnehmer ist mit derzeit ungefähr 4,5 Milliarden deutlich geringer, da viele Menschen mittlerweile Anschlüsse für mehrere Endgeräte wie Smartphones, Tablets oder Notebooks besitzen. In Westeuropa liegt die Zahl der Mobilfunkanschlüsse derzeit bei 521 Millionen. Die Penetrationsrate beim Mobilfunk beträgt hier 125 Prozent der Bevölkerung. Im Jahre 2019 sollen bereits rund 55 Prozent der Mobilfunkanschlüsse in Westeuropa auf LTE basieren.

Im letzten Jahr ist die Zahl der mobilen Breitbandanschlüsse weltweit um 40 Prozent gestiegen. Die absolute Zahl wird Ende 2013 bei über 2 Milliarden liegen. Aktuell werden auf der Erde erst zwischen 25 und 30 Prozent der Mobilfunkanschlüsse mit Smartphones genutzt. Allerdings machen moderne Smartphones bereits heute den größten Teil (55 Prozent im 3. Quartal 2013) aller weltweit verkauften Mobiltelefone aus. Der Ericsson Mobility Report prognostiziert, dass der Anteil der Smartphones weiterhin sehr schnell anwachsen wird. Allerdings sind hier deutliche regionale Unterschiede zu erwarten. So dürften im Jahr 2019 in Westeuropa und Nordamerika fast ausschließlich noch Smartphones im Einsatz sein. Im Nahen Osten und Afrika wird deren Anteil bis dahin erst bei etwa der Hälfte aller Mobiltelefone liegen.

Douglas Gilstrap, Senior Vice President und Strategie-Chef bei Ericsson: "Die Smartphone-Verbreitung verläuft phänomenal schnell. Es hat über fünf Jahre gedauert, bis eine Milliarde Menschen Smartphones benutzten. Bis die Grenze von zwei Milliarden erreicht wird, werden keine zwei Jahre vergangen sein. Bis zum Jahr 2019 wird sich die Anzahl der Smartphone-Nutzer verdreifachen. Interessanterweise wird dieser Trend durch Entwicklungen in China und anderen aufstrebenden Märkten getrieben, in denen zunehmend preiswertere Smartphone-Modelle auf den Markt kommen."

Das mobile Datenvolumen, das Smartphones erzeugen, wird zwischen 2013 und 2019 um das Zehnfache anwachsen. Der mobile Datenverkehr, der durch die Video-Nutzung entsteht, wächst jährlich um 55 Prozent. Im Jahr 2019 wird er bereits über 50 Prozent des gesamten mobilen Datenverkehrs ausmachen. Auf die Nutzung soziale Netze und Web-Services, werden dann jeweils etwa zehn Prozent der Datennutzung entfallen. Bereits heute verbringen Smartphone-Nutzer monatlich durchschnittlich 13,1 Stunden in sozialen Netzen, 8,2 Stunden mit Unterhaltungsangeboten (inklusive Video) und 5,9 Stunden mit digitalen Spielen.

Die aktuelle Ausgabe des Mobility-Reports von Ericsson befasst sich auch mit dem Thema App-Versorgung. Dabei handelt es sich um einen neuen Ansatz, Nutzererfahrung und Netzqualität zu beurteilen. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Versorgung innerhalb von Gebäuden und die speziellen Empfangsbedingungen in dicht besiedelten Städten gelegt. Da der größte Teil des mobilen Datenverkehrs in Ballungsräumen anfällt, vergleicht Ericsson drei unterschiedliche Strategien, eine gute Gebäudeversorgung zu erreichen. Hierzu kommt eine Simulations-Software zum Einsatz, mit deren Hilfe sich die App-Abdeckung in Hochhäusern vorhersagen lässt.

Ergänzend zum Mobility Report hat Ericsson das sogenannte Traffic Exploration Tool erarbeitet. Hiermit lassen sich individuelle Grafiken und Tabellen auf Basis der Daten erstellen, die der Bericht enthält. Die Daten lassen sich etwa nach Region, Übertragungstechnologie, Datenumsatz und Endgerätetyp filtern.

Die Ergebnisse des Mobility Reports von Ericsson, spezielle Auswertungen zu Nordost-Asien und Afrika (südlich der Sahara) sowie das Traffic Exploration Tool können Sie hier herunterladen:
www.ericsson.com/ericsson-mobility-report

Professionelles Film- und Audiomaterial von Ericsson finden Sie unter:
www.ericsson.com/broadcast_room

Ericsson GmbH Deutschland

Ericsson ist einer der weltweit führenden Anbieter von Kommunikationstechnologien, Software und Dienstleistungen, die sich an Netzbetreiber und andere Unternehmen richtet. Heute werden 40 Prozent des weltweiten Mobilfunkverkehrs über Netztechnik von Ericsson abgewickelt. Wir unterstützen Netzwerke von Kunden, die mehr als 2,5 Milliarden Teilnehmer weltweit versorgen.

Wir beschäftigen über 110.000 Mitarbeiter und arbeiten mit Kunden aus über 180 Ländern zusammen. Das Unternehmen wurde 1876 gegründet. Der Hauptsitz befindet sich in Stockholm, Schweden. Im Jahre 2012 erwirtschaftete Ericsson einen Umsatz von 227,8 Milliarden SEK (33,8 Milliarden US-Dollar). Ericsson ist an der NASDAQ OMX in Stockholm und an der NASDAQ in New York gelistet www.ericsson.com